Blogpatenschaft

Auf dieser Seite möchte ich euch gerne den Hintergrund dafür erklären, warum und wie wir uns für ein System entschieden haben, mamadenkt.de werbefrei zu unterstützen. Wer davon gehört hat und eine Blogpatenschaft für MamaDenkt übernehmen will, der ist hier genau richtig.

Blogpatenschaft – wieso?

mamadenkt.de existiert nun seit 5 Jahren. Mittlerweile umfasst dieses als Hobby begonnene Projekt über 600 Artikel und monatliche Zugriffszahlen von über 20.000 Visits. Damals mit meinen 12 Klicks am Tag hätte ich nie – NIE – gedacht, dass ich mal mehr als 40 Klicks am Tag erzielen würde. Allerdings dachte ich auch nicht, dass ein Netzwerk entstehen könnte,

  • das ich so sehr schätze,
  • das mich motiviert dran zu bleiben,
  • das sich bedankt Themen wie Nachhaltigkeit, Minimalismus und Achtsamkeit auf den Tisch zu bringen.

Menschen, die froh und dankbar sind über einen Blick aus meiner Perspektive – damit habe ich einfach nicht gerechnet.

In den vergangenen fünf Jahren gab es schon häufiger den Moment, in dem ich gedacht habe, dass ich damit kein Geld verdiene ist schwierig. Zumindest wird es für mich und meine Familie immer schwieriger, je größer das zeitliche Pensum ist, das ich zwar aus Leidenschaft, aber auch mit viel Energie, in diesen Blog investiere. Oft denke ich über Formen der Monetarisierung nach, kam bislang immer davon ab, weil ich

a) meine Nebenberuflichkeit woanders sehe und
b) das aus Prinzip nicht machen möchte.

Trotzdem sind dieser Blog, die Veröffentlichung von Beiträgen und auch mein Wirken auf Social-Media-Kanälen ein Teil meiner Arbeitszeit geworden. In den vergangenen Wochen ist mir nochmal mehr bewusst geworden, dass dieses Blog-Projekt ohne sich selbst zu tragen und ohne einen Teil unserer Haushaltskasse zu übernehmen, nicht mehr lange funktionieren wird. Ohne finanzielle Unterstützung, werde ich mamadenkt.de nicht in dem bisherigen Umfang – der einem Vollzeitjob in nichts nachsteht – weiter betreiben können. Was mir am meisten Kopfzerbrechen bereitet, sind solche Momente, wie kürzlich geschehen, die zum Beispiel die Kosten eines Anwalts notwendig machen; auch wenn ich „nur“ die Geschädigte bin.

Wie sieht eine Blogpatenschaft aus?

Grundsätzlich habe ich mich gegen das Schalten von Affiliates entschieden. Alternativ begebe ich mich hiermit auf die Suche nach Blogpaten, die sich bereit erklären diese Internetpräsenz kontinuierlich/monatlich oder auch sporadisch mit einem kleinen Betrag X zu unterstützen und in dem Umfang am Leben zu halten, wie es aktuell der Fall ist. Das hier ist ein Versuch. Ich freue mich über jede Unterstützung und ganz besonders über finanzielle Spenden, um die Qualität dieses Blogs zu erhalten.

Versprechen und Kompromisse

  • Ich werde auf mamadenkt.de keine Affiliate-Programme wie Zanox oder ähnliches nutzen.
  • Auch Google AdSense kommt nicht zum Einsatz (abgesehen von der vorgeschalteten Werbung in den Videos meines YouTube-Channels).
  • Auf Amazon-PartnerNet-Links trefft ihr auf diesem Blog ebenfalls nicht, es sei denn es handelt sich um ein billiges Double (BlogKlon), dann gebt mir bitte Bescheid.
  • Ich akquiriere dennoch gerne Sponsoren (aktuell: Kulmine), da ich mich gerne von Firmen unterstützen lasse, mit denen ich mich zu 100-Prozent identifizieren kann und die einen wertvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.
  • Anfragen zu bezahlten Artikeln (auch über blogfoster) werde ich weiterhin annehmen, da mein Blog hierüber momentan den einzigen, wenn auch geringen Verdienst erwirtschaftet.

So wirst du Blogpate

Wer sich jetzt dazu ermutigt sieht, mich finanziell zu unterstützen und dem gleich nachkommen möchte, der schreibt mir einfach eine kurze Mail an rage@mamadenkt.de zum Thema ‚Blogpatenschaft‘. Ich lasse dir in meiner Antwort meine Bankverbindung zukommen und freue mich riesig über deinen Support!

  • Anzahl Blogpaten (Stand 27.11.2017): 4
  • Anzahl Sponsoren (Stand 27.11.2017): 1