Alle Artikel in: Gute Sachen

Unser Sonnenglas als Osterlicht

Das Sonnenglas – eine geniale Idee

(Werbung) Vor knapp dreieinhalb Jahren schenkten uns Freunde unser erstes Sonnenglas. Durch unseren Umzug funktionierte der Deckel nicht mehr. Das Schöne: Die Menschen hinter Sonnenglas® bemühen sich mit Garantieleistungen und nachträglichem Solarmodul-Ersatz sehr um die Zufriedenheit ihrer Kunden. Daher gab es auf meine damalige Nachfrage, wie ich verfahre, wenn ein Defekt vorliegt auch sofort Antwort. Weil es Sonnenglas® ein Anliegen ist, dass das Sonnenglas allen Menschen so lange wie möglich Freude bereitet, erhielt ich erst Hinweise, woran das Nicht-Scheinen liegen könnte. Mit der gleichzeitigen Zusage, dass ich den Deckel einschicken könne, sollten ihre Instruktionen nicht funktionieren. Ich vermute, dass unser Umzug dazu beigetragen hat, dass irgendetwas mit dem Deckel nicht mehr stimmte. Also erhielt ich einen neuen für mein Sonnenglas … Wir haben drei Sonnengläser Heute besitzen wir insgesamt drei Sonnengläser, die an etwa 270 -295 Tagen im Jahr zum Einsatz kommen. Benutzt werden sie in erster Linie von mir, um abends im Bett noch was zu lesen. Meistens hole ich mir eines spätabends auf Zehenspitzen aus dem Kinderzimmer, wo der Große übers Lesen mit …

Kulmine. Die Monatsblutung: Kein Tabu.

(Werbung.) Es ist schon verrückt, doch ich habe es gerade das erste Mal geschafft völlig ohne irgendwelche Wegwerfprodukte hinsichtlich meiner Monatsblutung klarzukommen, da habe ich die Gelegenheit Kulmine in meine „Gute Sachen“ – Liste aufzunehmen. Das lässt mein Herz tatsächlich etwas kräftiger pochen. Aber spulen wir nochmal zurück. Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte ich keinen Schimmer von Stoffbinden. Während wir Minimalismus und Nachhaltigkeit für uns als Familie entdeckten, wurde lediglich unsere Müllproduktion zu einem Thema, das wir angehen wollten. Nicht meine monatliche Blutung. Mit meinen days of thunder (=Menstruation) hatte das also eigentlich nichts zu tun. So kamen wir auf die Idee unser erstes Baby mit Stoffwindeln zu wickeln. Das war super und wir hatten viel weniger Müll. Aber immer noch musste ich mindestens einmal im Monat zwei Mülltüten aus dem Bad entsorgen. Binden und Tampons machten hierbei 85% der Masse aus. Das war irgendwie unzufriedenstellend. Tabuthema: Monatsblutung So kam ich mit Freundinnen ins Gespräch. Eine sprach ganz natürlich von einer LadyCup – in der Anwesenheit von Männern! Das war …

Mariengold. Eine Puppe selber machen.

(Werbung) Es ist jetzt schon bald ein halbes Jahr her und noch immer sitze ich an diesem Artikel über meine selbstgemachte Puppe. Irgendwann letztes Jahr fiel die Äußerung von Kind 2, dass er auch eine Mama sein wolle. Daraufhin meinte ich, dass er keine Mama, dafür ein großartiger Papa sein könne, wenn er selber mal Kinder habe. Er wolle aber schon jetzt eine Mama sein. Dazu ich: „Du kannst ja Mama sein spielen?! Mit einer Puppe…“ – Oh er hat ja gar keine Puppe. – „… Oder auch mit einem der Kuscheltiere.“ Nach einigem Abwägen wurde der Kompromiss vorläufig angenommen und ein kleiner Kuschelhase zum Baby erklärt. Das Stofftier wurde zwar nicht gewickelt und gefüttert. Doch durfte es mit am Tisch sitzen, wurde vom Kinderzimmer in die Küche, von da mit aufs Klo und wieder ins Kinderzimmer getragen. Auf diese Weise entstand die Idee dem Kerl 2 eine Puppe zu schenken. Bei mir. Jungs und Puppen Unser Umfeld reagierte wieder einmal und wie nicht anders zu erwarten sehr unterschiedlich auf diese Idee. Offengestanden habe ich …