bewusst:er leben, Minimalismus
Kommentare 15

Entrümpeln (1). Ein Leitfaden.

Es ist der erste Montag im neuen Jahr. Welcher Tag bietet sich besser an, um mit dem Entrümpeln durchzustarten? Vielleicht der Tag nach dem Geburtstag oder der zweite bzw. dritte Weihnachtstag?!?

Fernsehauftritt

Am „dritten“ Weihnachtstag letzten Jahres war ich jedenfalls im Fernseh und habe nicht entrümpelt. Diesmal bei daheim + unterwegs im WDR. Ich war unglaublich aufgeregt, denn bislang war das Fernseh bei uns. Diesmal eben umgekehrt. Diesmal nur ich, live, in Köln.

In der Maske:

„Jetzt gleich werden alle Ihren Auftritt mitverfolgen.“
Ich: „Nein.“
„Wie?“
Ich flüsternd: „Ich habe es niemandem erzählt. Außer meiner Freundin und den (Schwieger-)Eltern.“
Große Augen und schallendes Gelächter neben mir, von den anderen beiden Menschen in der Maske.

Ich habe nichts davon erzählt, weil es mir viel zu verrückt vorkam und ich mir auch keine Gedanken darüber machen wollte, dass mich jemand sehen könnte, der mich kennt. Mal abgesehen davon, habe ich erst zwei Tage vor Heilig Abend dem ganzen äußerlich und innerlich verbindlich zugestimmt. Ich brauchte selber erstmal Zeit, um das klar zu kriegen und mich darauf vorzubereiten.

Entrümpeln leicht gemacht

Die Reaktionen auf den Beitrag und die Gesprächssequenz mit beiden Moderatoren war äußerst positiv und viele von den Zuschauern und neuen Fans auf Facebook haben mich angeschrieben und gefragt, wie man denn jetzt damit anfängt? Wie geht das denn? Wo fange ich als erstes an? Wohin mit dem ganzen Kram, den ich loswerden möchte?

Vorweg

  1. Beim Entrümpeln und dem Weniger mehr Raum geben gibt es nicht die 0815-Lösung. Unsere Vorlieben sind sehr individuell. Prioritäten werden von jedem ganz unterschiedlich gesetzt. Dem einen ist Einfachheit das A und O, der andere mag sich nicht mehr schämen, wenn der Besuch von guten Freunden vor der Tür steht. Wir sind alle so verschieden und daher auch unsere Intentionen und Herangehensweisen. Dieser Leitfaden wird ein Versuch.
  2. Daraus sind wir schon bei der Frage, die sich ganz automatisch ergibt: Warum will ich denn entrümpeln? Was ist es denn, was mich so nervt? Das kann sehr unterschiedlich aussehen und sich auch verändern. Bei mir war da die Scham – dann das erleichterte Gefühl als Dinge weg waren und ich mich endlich nicht mehr kümmern musste – den Kopf frei hatte von den Dingen. Die daraus resultierende Freiheit und schließlich das Gefühl, dass mein Leben, mein Alltag wieder Raum ließ für Bedeutung haben mich lange angetrieben und wurden erst später durch den Nachhaltigkeitsfaktor ergänzt. … Dieses Thema werde ich an anderer Stelle nochmal aufgreifen und näher erläutern. Vielleicht brauchst du aber auch nur Platz für Neues? Oder ein Argument, mir endlich mal wieder was Schönes zu leisten? Das gibt es alles. Vielleicht will ich auch nur Ordnung? Oder ich will nicht mehr auf großem Fuß leben, sondern nachhaltig. Was ist eure Motivation? Kommt sie von innen oder von außen? Denn abhängig davon werdet ihr mehr oder weniger erfolgreich sein. Meine These hierzu.
  3. Nachhaltiges und langfristiges Entrümpeln ist harte Arbeit. Ich fand das nicht nur anstrengend, sondern so kräftezehrend, dass wir für uns damals schnell entschieden haben, nicht mehr einfach alles in unseren Haushalt reinzulassen. Eigentlich ist die Frage „Wohin denn mit dem ganzen Kram?“ – genau die Frage, die den Großteil der Arbeit ausmacht. Es dauert. Es dauert und lässt sich nicht einfach alles auf einmal wegklicken. Wir befinden uns inzwischen im siebten Jahr des Entrümpelns. Diese Zeit, die wir dafür aufwenden mussten den Kram loszuwerden, möchte ich nicht noch einmal in das Entrümpeln bei uns Zuhause einfließen lassen. Seit knapp anderthalb Jahren (durch den Kauf eines vollmöblierten Hauses nochmal mit dem Entrümpeln konfrontiert) ist das nicht mehr in dem Maße notwendig, wie vor sieben Jahren.

Wie haben wir das gemacht?

Ich habe mich damals erstmal unseren beiden „Archiven“ gewidmet. Was mir dabei durch den Kopf gegangen ist und welches Buch ich weiterhin außerordentlich empfehlenswert finde, könnt ihr hier nachlesen.

Nachdem der erste große Schub an Kram unsere Wohnung verlassen hatte, suchten wir weiter, denn wir waren auf den Geschmack gekommen. Es tat total gut, plötzlich mehr Raum und auch sowas wie einen Überblick zu erhalten, den wir irgendwann nach dem zweiten Umzug verloren hatten. Ich kann mich daran erinnern, dass unser damaliger Vermieter beim Einzug meinte, wir seien doch wirklich nur zu zweit? Hahahaha! Dann kam der Kleiderschrank dran. Einen Blick in meinen damaligen Kleiderschrank könnt ihr hier hineinwerfen. Heute ein kleines Regal mit vier Fächern. Das war’s.

Einige Zeit später hatte ich das Gefühl, dass es mal an der Reihe wäre, einen kleinen Rundgang durch unsere damalige Wohnung zu starten, um festzuhalten, wie sich denn nun unser Wohnen in Richtung einfacher, reduzierter und weniger verändert hatte. Angefangen habe ich damals mit der Küche, ihr könnt den Post bei Interesse hier nachlesen. Ansonsten bietet es sich an die Suchfunktion zu nutzen. Gebt „reduziertes Kinderzimmer“ oder auch „… Bad“ ein und ihr landet auf den jeweiligen Seiten mit einer Zusammenschau der entsprechenden Blogposts.

Das sind meine Anfänge in Sachen reduziertLeben, entrümpeln und dem Weniger in unserem Leben mehr Raum geben. Vielleicht ist für die ein oder den anderen was zu lesen dabei? Vielleicht wollt ihr aber auch einfach loslegen? Dann kommt jetzt der praktische Teil für diese Woche.

Entrümpeln in der Praxis

Am Ende eines jeden Beitrages werde ich euch 2-3 Aufgaben mitgeben. Und ich würde mich wirklich freuen, wenn ihr mir im Laufe der Woche eine Rückmeldung gebt, wie es klappt oder geklappt hat. Was waren AHA!-Momente? Wo seid ihr gar nicht weitergekommen? Was hat euch viel gebracht und weitergeholfen?

  1. Geht mal durch eure Wohnung oder euer Haus. Macht mal eine Bestandsaufnahme der Greuelecken. Vielleicht habt ihr das Smartphone dabei, dann könnt ihr gleich Bilder machen. Nun haltet die Ecken fest, die euch stören. Das kann der Stuhl mit den Klamotten im Kinderzimmer sein, die Ablage mit dem Papierkram im Wohnzimmerschrank, die Schublade in der Küche, das Schuhregal im Flur… Was daran stört euch eigentlich? Warum hättet ihr es gerne anders? Geht es um Ordnung und Unordnung? Ist es Scham vor dem nächsten Verwandtenbesuch? Hast du deinen rechten Lieblingshandschuh immer noch nicht wieder gefunden? Was stimmt da nicht? Schreib es doch einfach mal auf.
  2. Mir hat es damals gut getan in Ecken anzufangen zu entrümpeln, in denen die Veränderung unmittelbar erkennbar ist. Es war plötzlich viel Platz im Arbeitszimmer als Babywippe Nr.1 und 2 weg waren. Auch mein Kleiderschrank war schnell übersichtlicher, wenngleich ich das bewusst in mehreren Schritten hinter mich gebracht habe.
  3. Nutzt die Energie, die durch den Wunsch nach Entrümpeln da ist, aber stresst euch nicht. Ihr habt jahrelang geasmmelt und aufbewahrt. Es ist unrealistisch zu erwarten, dass das Zuviel in einer oder fünf Wochen komplett beseitigt ist. In der Ruhe liegt die Kraft.

So. Ich bin gespannt, wie es euch ergeht. Meldet euch und gebt mir gerne – sehr gerne! – Feedback, wo ihr gerade steht. Nächste Woche geht es am Montag weiter.

Ach so, und das Sahnehäubchen diese Woche: Am Donnerstag, den 05.01.2017 um 20Uhr wird es ein Webinar von Apfelmädchen und sadfsh geben. Ebenfalls zwei sehr sympathische Menschen, die als Minimalisten vegan unterwegs sind und die Welt ein bisschen freundlicher, gründer nachhaltiger und achtsamer verändern wollen. Hier der Link zur Veranstaltung bei facebook. Vielleicht sehen wir uns.

15 Kommentare

  1. Nanne sagt

    Ich habs grad nur überflogen: Daumen hoch! Toller Post! Les ich heut abend in Ruhe!

    • rage sagt

      Danke liebe Nanne! Ich bin gespannt, ob du als jemand, der schon lange dabei bist, was mit dem Inhalt anfangen kannst.

      • Nanne sagt

        Ja, ich find ihn wirklich gut! Und findest du das Buch immer noch hilfreich? Ich hab ein anderes als ebook von der Autorin.

        Das Entrümpeln beim Kaufen mehr im Hinterkopf zu haben, das würd mir manchmal helfen. Ich kauf hier und da echt noch zuviel.

  2. Hallo rage,

    erstmal vielen Dank für den Hinweis auf unser kleines Online-Seminar am Donnerstag. Es wird sehr wahrscheinlich auch eine Aufzeichnung geben für alle, die es nicht pünktlich schaffen. Gerade mit Kindern und/oder einem stressigen Job kann ja leicht was dazwischen kommen.

    Zwei deiner Punkte finde ich besonders gut:
    1. Das mit dem Fotos machen. Zum Einen wird da schnell bewusst, wo die wirklich dringenden Baustellen in der eigenen Wohnung sind und zum anderen sieht man später (wichtig, wenns mal nicht so gut läuft), was man alles schon geschafft hat. Manchmal wenn ich alte Bilder von unseren Umzügen sehe, bin ich richtig erstaunt, was wir damals alles besessen haben.
    2. Ausmisten ist Arbeit und dauert meistens länger als man gerne hätte. Sozusagen ein letztes Mal Energie in eine Sache investieren, bevor man sie endlich los ist. Mich nervt das mittlerweile so sehr, dass ich bei jedem neuen Teil extra kritisch bin, ob ich wirklich Lust und Zeit für die Pflege (und im Extremfall die Entsorgung/das Loslassen) habe.

    Danke für deinen tollen Beitrag,
    Svenja (Apfelmädchen)

    • rage sagt

      Hej Svenja, das mit dem Loswerden, das geht mir GANZ.GENAU.SO.! Ich frage mich immer schon im Vorfeld, ob ich das Teil auch wieder loswerde. Und wie? Und wie schnell? Nur für den Fall. 😀

      Danke für deinen Kommentar.

  3. Eva sagt

    Nach dem Kommentar auf FB nun auch hier…..deinen Blog verfolge ich nun schon recht lange, da wird es Zeit, auch mal etwas hier zu lassen.

    Das mit den Fotos ist keine schlechte Idee…auch für später. Positiv daran ist mir aufgefallen, welche Ecken schon deutlich besser und leerer aussehen als früher.
    Naja, zu tun ist genug….aber dass das ne unendliche Aufgabe ist, zu Entrümpeln, das war mir schon lange klar. Insbesondere dann, wenn die bessere Hälfte noch mehr Jäger und Sammler ist, als man selbst und jedes neu gewonnene Regalfach mit liebe belagert….Naja, wo die Liebe hinfällt…

    In den Ecken anfangen ist auch gar nicht so schlecht. Ich fange immer da an, wo ich gerade am meisten zu motiviert bin.

    Der Kleiderschrank_Kommentar: Ich hätte auch gerne einen Schrank mit wenig Teilen und dabei nur noch Lieblingsteile, aber diese Vorstellung verleitet mich auch, für mich neue (idR second Hand) Klamotten anzuschaffen, denn das „neue“ könnte ja noch perfekter sein usw….

    Momentan habe ich mich an das Projekt 333 gewagt und darüber herausgefunden, dass ich ein Wintertyp bin. Fühlt sich gut an =)

    • rage sagt

      Das mit der Motivation mache ich auch so. Kombiniert mit dem Effekt, Veränderung auch gleich sichtbar zu erkennen. Das fällt mir zum Beispiel beim Entrümpeln des PCs schwer. Oder auch bei Papierkram. Hier muss ich mich immer enorm zusammenreißen.

      Und zufrieden bin ich an den Stellen auch noch nicht. Damit sind wir dann bei deinem Punkt, dass das nie ein Ende hat. Aber es verändert sich. Der Blick verändert sich und das bewusst(er)leben stellt sich ein. Zumindest bei uns war/ist das so.

      Danke, dass du von deinen Erfahrungen und Links berichtest. Ich finde das unglaublich bereichernd!

  4. Fotos mache ich auch von den Zwischenstadien wenn ich ausmiste. Zur Motivation. Die Fotos lösche ich aber schnell wieder. Dateien sortiere ich alle 2 Monate. Da hat mir geholfen, auf dem Laptop und dem Stick, der Externen die gleichen Ordnernamen einzuführen. Eindeutige Namen sind wichtig. 3 Durchgänge im Ausmisten: Grob, fein, special. Mittlerweile gehen alle drei Durchgänge schnell und an einem Tag.

  5. Ich habe eigentlich keine so großen Probleme, Dinge zu entsorgen und Ordnung zu halten. Eigentlich. Was so gar nicht klappt ist, alte, noch gute Kleidung weg zu tun. Ich habe noch einige, wenig getragene Business-Anzüge von vor meiner Schwangerschaft, die nur Platz im Kleiderschrank belegen. Einen Second-Hand-Shop gibt es bei uns in der Kleinstadt nicht.

  6. Pingback: Sturm, Salat und Ausmisten {#2 Freitagslieblinge 2017} | Ich lebe! Jetzt!

  7. Danke für deinen interessenten und hilfreichen Post. Da ich gerade eh am Umziehen bin und übergangsweise als Gast bei jemand anderem wohne kann ich deine gestellten Aufgaben nicht bearbeiten.
    Allerdings ist der Umzug auch DIE Chance zu reduzieren und erst gar kein Chaos aufkommen zu lassen. Mal schauen wie gut es mir gelingt 😉

    lg
    iris

  8. Pingback: Ausmisten ganz einfach: ein praktischer Leitfaden - Fräulein im Glück

  9. Pingback: Ausmisten von außen nach innen | MamaDenkt.de

  10. Pingback: Sonnenuhr. Forschen mit Kindern | MamaDenkt.de

  11. Pingback: Minimalismus als Familie. Neues YouTube-Video online | MamaDenkt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.