bewusst:er leben
Kommentare 6

Natürliche Familienplanung. Bloggeburtstag

Ihr Lieben, heute darf ich euch eine wunderbare Frau vorstellen. Ich habe sie über meine Kooperationen mit Kulmine kennengelernt und war selber ganz gespannt, wie sie meine Fragen, um sie euch etwas näher vorzustellen, beantworten wird. Nina ist ausgebildete Nfp-Beraterin. Das Nfp steht für „Natürliche Familienplanung“ und ich finde hochspannend, was sich hinter diesem Begriff verbirgt.

Natürliche Familienplanung

Ich selber habe ganz früh schon die Pille verschrieben bekommen, weil sich irgendwie gar keine Regelmäßigkeit in meinem Zyklus erkennen ließ. Bis zur Geburt meines ersten Kindes blieb ich darauf sitzen, war aber ziemlich unglücklich und unzufrieden mit dieser kleinen Pille. Ich war so froh als ich diese zusätzlichen Hormone endlich los war und auch so erstaunt, dass ich viele Dinge über mein Frausein gar nicht wusste. Aber lest selbst. Lernt Nina ein bisschen kennen und habt am Ende des Artikels eine besondere Geschenkmöglichkeit.

Wer bist du Nina? (Neben Ausbildung, Beruf und Alter – was macht dich aus?)

Nina - Beraterin für natürliche Familienplanung

Mit nun 30 habe ich grade meine Ausbildung beendet – nach vielen Jahren Uni mit den Fächern Deutsch, Geschichte und Philosophie, habe ich grade zwei Jahre Referendariat hinter mir. Die Arbeit mit den Jugendlichen hat mir oft Freude bereitet und insbesondere den Ethikunterricht habe ich als sehr wertvoll empfunden. Trotzdem war für mich deutlich, dass ich einen anderen Weg gehen will. Deswegen befinde ich mich momentan in den Vorbereitungen für meine Selbstständigkeit. Diese wird viel von dem zusammen bringen, was ich die letzten Jahre gemacht und gelernt habe: Beratungen für ganz verschiedene Gruppen von Menschen und zu verschiedenen Themen.

Für den Bereich des Frauenwissens wird es Beratungen zu den Themen Verhütung, Menstruation und Gesundheit geben und zum anderen Unterstützung für die Bereiche Schreiben, Lernen und Lehren für Schüler:innen, Referendar:innen und junge Lehrer:innen – und alle, die sich noch angesprochen fühlen!

Beide Bereiche gehen für mich Hand in Hand, obwohl sie so unterschiedlich scheinen. Und deswegen wird es auch Veranstaltungen für die Schule geben, zu Verhütung, Menstruation, Homo- und Bisexualität und Geschlechtsidentität.

Und zwischen all dem das, was mir am wichtigsten ist: Ich schreibe! In meinem Schreiben verbindet sich all das, was mich interessiert, bewegt und es lässt meine Fantasie und Kreativität in die Welt sprudeln. Momentan gibt es mein Schreiben, auch in Form von Gedichten, vor allem auf dem Blog von Kulmine zu lesen.

Was macht dich als Frau aus?

Über diese Frage habe ich lange nachgedacht. Vieles, was mir durch den Kopf ging, empfinde ich nicht ausdrücklich als etwas, das mich als Frau ausmacht. Am Ende komme ich immer wieder bei meinem Zyklus an und allem was da dran hängt: Wissen um Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit, Menstruation und alle Stimmungen, die mit dem Zyklus kommen.
Dieses Erleben von Auf und Ab, von ständigem Wandel an mir und in mir – das erlebe ich, aber macht es mich als Frau aus? Ich glaube nicht – denn Frauen ohne Zyklus sind ja genauso Frauen. Und trotzdem empfinde ich das zyklische Erleben als etwas, das als Kraft in mir ist und das mich mit dem ewigen Auf und Ab in der Natur verbindet.

Wie bist du auf die NFP-Fortbildung gekommen?

Mit 18 habe ich über Recherchen zum Mooncup das Nfp-Forum gefunden und mich sehr schnell für die Methode „natürliche Familienplanung“ begeistert. Ich hatte bis dahin nur Kondome genutzt, weil ich Angst vor Nebenwirkungen der Pille hatte. In diesem Forum wurde dann eine Ausschreibung für die Fortbildung gepostet und für mich war klar: Das will ich unbedingt machen! Ich wollte anderen diese Methode vermitteln und auch selbst so viel wie möglich über sie lernen.

Inwiefern sind Nachhaltigkeit und Minimalismus Themen für dich?

Nachhaltigkeit nimmt für mich einen großen Raum in meinem Leben ein. Von der Ausrichtung her ist das schon ziemlich lange so – aber durch das immer besser verfügbare Wissen zu dem Thema, habe ich immer noch mehr Potential entdeckt. Nach und nach probiere ich neue Sachen aus und freue mich, an den positiven Auswirkungen. Dadurch ist nachhaltiges Handeln immer mehr zum ganz normalen Bestandteil meines Lebens geworden. Ganz wichtig sind mir natürlich die verschiedenen Produkte von Kulmine, aber auch selbstgemachtes Waschmittel oder seit neustem der Einkauf im Unverpacktladen.

Minimalismus finde ich eine wichtige Idee und ich gucke sehr gerne Videos im Internet dazu an. Wenn man meine Wohnung anguckt, würde man aber nicht vermuten, dass ich das ein wichtiges Thema finde. Ich habe einen sehr engen Bezug zu meinen Sachen, zu meinen vielen Büchern und besitze viel Krimskrams. Trotzdem bin ich seit Jahren damit beschäftigt, mich von Sachen zu lösen und zu gucken, was ich wirklich behalten möchte. Das bedeutet für mich z.B., dass ich nicht mehr Bücher haben will, als in meine (vielen) bestehenden Regale passen. Wenn ich neue Bücher nach Hause bringe, dann oft durch öffentliche Bücherschränke – und wenn keine mehr ins Regal passen, dann muss irgendeines meiner Bücher gehen. (Und wandert dann auch in einen öffentlichen Bücherschrank.)

Für mich ist Nachhaltigkeit etwas, das ich aktiv lebe und Minimalismus etwas, das ich auf meine ganz eigene Art übe.

Welcher Glaubenssatz, welches Motto, welcher Gedanke leiten dich in deinem Tun/Handeln/Leben?

Liebe Rage, ich finde alle deine Fragen sehr tiefgehend, zum Nachdenken anregend und inspirierend. Mit dieser letzten Frage hast du mich mitten in einem meiner Lebensthemen angesprochen!

Ich bin noch dabei, das zu entdecken. Aber was ich weiß: Ich will ein selbstverantwortliches Leben führen, das mir, Mitmenschen (auch über die unmittelbare Umgebung hinaus) und der Umwelt gut tut.

Danke.

Liebe Nina, danke, dass du dir die Zeit genommen und dich den Lesern von MamaDenkt vorgestellt hast. Natürliche Familienplanung finde ich sehr spannend und denke, dass sie  zumindest als Option bekannt sein darf und sollte. Für dein ganz besonderes Angebot zu MamaDenkts Bloggeburtstag bin ich dir auch unglaublich dankbar. Dazu im folgenden alles weitere.

Nfp-Beratung

Wenn Frauen ohne künstliche Hormone zyklen, dann zeigt ihr Körper durch bestimmte Zeichen, in welcher Phase der (Un-)Fruchtbarkeit er sich befindet. Diese Zeichen können nach einer kurzen Lernphase dokumentiert und ausgewertet werden, zum Beispiel mit Sensiplan. Das ist eine Methode, die sowohl zur Verhütung als auch für den Kinderwunsch genutzt werden kann. Darum geht es bei einer Beratung für natürliche Familienplanung.

Bist du interessiert an dieser Art der Körperbeobachtung? Du kannst heute eine Nfp-Beratung zur Verhütung oder für den Kinderwunsch gewinnen!
Die Beratung kann per Skype oder telefonisch stattfinden und in Person im Raum Freiburg durchgeführt werden. (Bei flexibler Termingestaltung eventuell auch in Osnabrück.)

Mehr über Nfp gibt es in einem Gast-Beitrag zu lesen, den ich bei wastelandrebel geschrieben habe: http://wastelandrebel.com/de/nfp-verhueten-ohne-hormone-und-muell/

Verlosung

Wer hat Lust sich in geschütztem Rahmen ein bisschen mehr über natürliche Familienplanung (Nfp) bei Nina zu informieren und sich erzählen zu lassen?

Hinterlasse einen Kommentar mit eurer verrücktesten Geschenkidee für wen anders. Bis zum 21.04.2017 um 23:59h. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. (Du kennst das.) Mach mit, wenn du mindestens 18 bist. Auszahlen kann ich dir nix. Die weiteren Rahmenbedingungen hat Nina oben ja schon erklärt.

Und ja natürlich würden wir uns riesig freuen, wenn ihr unsere Aktionen auf euren Social Media Kanälen teilt. Bitte gerne!

6 Kommentare

  1. Svenja sagt

    Tolle Idee!
    Wenn „verrückt“ besondere Geschenkideen meint, dann fallen mir spontan mehrere Geschenke ein: ein Besuch hinter den Kulissen eines Zoos mit Fütterung verschiedener Tiere, ein Segelflug (beide für meinen Freund), ein Urlaub in Marokko ohne Kind für meine Schwägerin (das Babysitting habe ich übernommen).
    Ich würde mich über eine NFP-Beratung freuen 🙂

  2. Anna sagt

    Als verrrückteste Geschenkidee würde ich es bezeichnen, daß ich, wenn meine Schwester keine Kinder kriegen kann, Ihr Kind für sie austragen würde. Es wäre das größte und krasseste was ich als Schwester für sie tun könnte. Ich würde mich aber noch mehr freuen, wenn sie selber in den Genuss kommt, Ihr Kind in sich wachsen zu haben und auf die Welt in Ihre Arme zu bringen. Ich drücke ihr sehr die Daumen. Und wenn sie will, halte ich auch ihre Hand bei Ihrer Geburt.
    Ich habe sie sehr lieb.
    Wenn ich so darüber nachdenke, finde ich es fast gar nicht mehr verrückt.
    Aber vielleicht habe ich Glück und gewinne eine Beratung.

    • Ich werd sie fragen, ob du vielleicht dennoch Kontakt zu ihr aufnehmen kannst. Nina ist eine starke Frau und vielleicht findet ihr irgendwie einen Weg zueinander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.