AlltagsAbenteuer, Projekte
Kommentare 9

Ohne Zucker. (3)

Die dritte Woche hat begonnen. Der Verzicht auf Zucker in Süssigkeiten, Säften, Backwaren oder Snacks gelingt erstaunlich gut. Auch wenn ich mich ab und an nach einem Schokoladenriegel sehne, um mich in emotional anstrengenden Situationen zu trösten. Das Einzige, worauf ich mich durchweg die ganze Zeit freue, ist das Stück Morotskaka im Urlaub. Doch bis dahin dauert es noch eine ganze Weile und ich bin gespannt, wie und ob ich das aushalten werde? Das Stück Kuchen werde ich aber trotz des enthaltenen Zuckers sehr genießen.

Bildschirmfoto 2016-01-02 um 23.14.07

Was steht heute also an?

Ohne Fruktose

Ich habe ein wenig das Gefühl, dass es jetzt ans Eingemachte geht. Im 8-Wochen-Experiment wird der Rat gegeben auch auf Gluten und weizenhaltige Lebensmittel zu verzichten. Das ist mir nicht so ganz gelungen. Ich habe zwar ein wenig an dieser Stelle reduziert, z.B. auch auf Laugengebäck verzichtet, doch aufs Brötchen oder Toast zu verzichten ist in unserem Alltag noch nicht angekommen. Ich arbeite daran. Aber nur im Sinne der SanftMut und des freundlich zu mir seins. Was mir aufgefallen ist, ich habe ganz automatisch auf meinen Obstkonsum geachtet und ihn um einiges reduziert. Nicht weil ich musste, sondern weil es ging. Ab der dritten Woche wird nun für drei Wochen auch komplett auf Obst verzichtet. U.a. weil der Fruchtzucker Körper und Geist ebenfalls immer wieder durch so Blutzuckerspitzen jagd. Und natürlich gibt es wie immer irgendwelche Statistiken und Untersuchungen, dass Fruchtzucker gesundheitliche Nachteile mit sich bringt. Ich weiß es nicht.

Die 3.Woche

Meine Entscheidung für diese Woche: Ich probiere es aus, achte aber sehr darauf durch Gemüse meinen Vitaminhaushalt aufrecht zu erhalten. Ein Gedanke, der mich bzgl. der Fruktose nicht loslässt, ist der, dass ein Apfel oder eine Apfelsine ja eben nicht nur aus diesem „bösen, bösen Fruchtzucker“ besteht, sondern eine Reihe sehr wichtiger und sinnvoller Makro- und Mikronährstoffe enthält. Von daher warten wir mal ab, wohin uns das ganze diese Woche führt.

Goodbye Zucker

Anstoß für dieses Experiment hat mir das Buch von Sarah Wilson: Goodbye Zucker gegeben. Birgit von Fräulein im Glück und Daija von liebevollerleben haben sich im Rahmen ihres gemeinsamen Blogs kids, cooks and composts mit diesem Buch auseinandergesetzt und selber mal das Experiment durchgeführt. Neben der Verlosung eines Buches entstand auch die Idee eines Lesezirkels, in dem nun ein Exemplar dieses Buches herumgeschickt wird.

Bei uns landete das Buch als erstes und es hat nicht nur mich gereizt, dieses Zucker-Experiment mal auszuprobieren, sondern auch den Ehemann. Das ist schon eine schräge Sache. Schön zu zweit ein solches Projekt anzugehen. Inzwischen befindet sich das Buch schon eine Station weiter und wurde dort auch schon begeistert durchgearbeitet und Rezepte ausprobiert.

Habt ihr auch Interesse daran, Teil dieses irgendwie „minimalistischen“ Lesezirkels zu werden? (Wer weiß, vielleicht wird es in Zukunft weitere Bücher geben, die innerhalb eines solchen Kreises ausgeliehen und zum Lesen weitergegeben werden.) Solltet ihr Lust haben auch mal einen Blick in Sarah Wilsons Buch zu werfen, dann kommentiert diesen Beitrag und wir stellen eine Liste potentieller Leser zusammen. Entweder ihr hinterlasst mir eure Adressdaten und ich schicke euch das Buch zu. Oder ich gebe eure Daten an Martin weiter, bei dem das Buch aktuell darauf wartet weiterversandt zu werden.

Wer ist dabei?

9 Kommentare

  1. Yvonne sagt

    Hallo! Ich habe Interesse an dem Buch! Mein Mann und evtl ich wollen in der Fastenzeit auf Zucker verzichten. Da wäre es hilfreich! Wie ist das denn mit den Rezepten daraus? Nutzt du sie und helfen Sie den Hieper zu reduzieren ?
    Du hattest ja angemerkt, dass da Superfoods aus weither drin sind. Ich hab neulich ein Buch gesehen in dem es um regionale Superfoods ging. Ich habe gerade nicht den Titel parat. Vielleicht kommt es mir wieder in den Sinn.
    Lesezirkel finde ich gut!!! Ich mache das mit Freundinnen schon oder gebe Bücher in diese Bücherkisten. Schönen Tag! Lg Yvonne

  2. Hallo.ich finde es sehr spannend und wollte dieses Jahr die Fastenzeit ohne Zucker gehen ,daher wäre eine Lektüre zu dem Thema klasse gerade auch zur Unterstützung.Ich verfolge gespannt die Berichte und lese mich so durch – hier ist der Beginn ab 14. Feburar geplant da dann die fastnachtsversanstaltungen im Dorf durch sind
    Liebe Grüße
    Gabriele

  3. Hallo rage,
    über das Thema des Zuckerverzichts mache ich mir auch immer mal wieder Gedanken… gerne würde ich auch ma Lesezirkel teilnehmen 🙂 Ich mag so was gerne <3
    Viele liebe Grüße,
    Marlia

  4. rage sagt

    Liebe Yvonne, du warst die erste, die sich gemeldet hat. Schickst du mir deine Adresse oder darf ich sie an den aktuellen Leser weitergeben? Er steht in den Startlöchern, um das Buch weiterzuschicken. Danach könnte es an Gabriele weitergehen, dann an Sonja, die mir eine Mail geschickt hat, und dann an Marlia. Da die meisten von euch zur FAstenzeit das Buch gelesen haben wollen, wäre es toll, wenn das Buch nicht länger als eine Woche verweilt. Ich weiß nicht, ob euch das möglich ist?
    Außerdem solltet ihr euch alle überlegen, ob es ok ist, wenn jeweils der vorherige Leser eure Adresse von mir genannt bekommt oder ob das Buch an mich zurückgeht und ich es euch zusende. Was sagt ihr?

    • Sonja sagt

      Für mich ist das mit der Adresse in Ordnung und mir reicht das mit dem Buch auch nach der Fastenzeit, falls jemand länger darin lesen will. Den Versuch in der Fastenzeit auf Zucker zu verzichten ist bei mir unabhängig von der Lektüre.

      Danke, dass Du die Koordination übernimmst.

  5. Yvonne sagt

    Hallo! Ich hab dir gerade meine Adresse gemailt! Danke fürs organisieren…ich werde mich bemühen schnell reinzuschauen und es weiter zu schicken…oder es evtl zu dir zu schicken…schönen Abend! Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.