Allgemeines Reduzieren – Strategie Nr.1

Letzte Woche habe ich über die Erfindung von 1-Minute-Jobs gebloggt. Im Artikel ging es dabei um Strategie Nr.3. Bei den beiden anderen Punkten geht es unter anderem um das allgemeine Reduzieren und den Erhalt einer gewissen Grundordnung.

Da ich irgendwie mittendrin begonnen habe, schiebe ich hier mal meine Gedanken und Ideen hinsichtlich des Reduzierens hinterher. Vorweg: ‘reduziert leben’ ist für mich in den vergangenen zwei Jahren mehr und mehr Lebenseinstellung geworden.

Ich hätte nie gedacht, dass es mir mal so gehen könnte; dass es mein Ziel werden könnte, meine Wohnräume möglichst leer zu halten. Denn so sehr ich mich danach sehne, in meiner Wohnung Überblick und Ordnung zu halten, so sehr genieße ich es, bei Freunden und Verwandten Dinge zu entdecken, die ihnen etwas bedeuten. Und weil sie ihnen etwas bedeuten, stellen sie ihre Bücher, Urlaubsandenken, Dekostücke auf Fensterbänke, Regale, Schränke, Schreibtische oder Sekretäre. Beim Vorbeigehen können sie sich an ihnen erfreuen oder an bestimmte Augenblicke zurückerinnern. Mich haben diese Dinge in meiner Wohnung nachher nur noch gestört, weil sie immer mehr wurden und nicht weniger.

Beim ‘reduziert leben’ geht es mir nicht darum, einfach alles nur noch irgendwie loszuwerden, weil es zu einem Lebensprinzip geworden sein könnte. Vielmehr habe ich festgestellt,

1) wie sehr der Besitz von Dingen mich gefangen nehmen und einschränken kann. (Ihre Instandhaltung, Platzeinnahme, das damit verbundene Leben in der Vergangenheit…),

2) wie sehr ich den Überblick genieße, den ich durch das Reduzieren gewinne,

3) dass ich plötzlich frei werde, (weil ich in meiner Wohnung durchatmen kann, weil ich mir keine Sorgen machen muss, dass Dinge kaputt gehen, altern, verstauben oder weggenommen werden könnten)

4) dass die Dinge, die ich habe, sich im ständigen Gebrauch befinden und damit eine Daseinsberechtigung besitzen. (Gegenstände werden dadurch irgendwie auch wertvoller),

5) wie viel bewusster wir plötzlich leben, indem wir den Kauf oder das Angebot einer Sache nicht nur dreimal, sondern immer wieder abwägen (bis wir bei der jeweiligen Entscheidung wirklich inneren Frieden gefunden bzw. ein gutes Gewissen haben),

6) wieviel kostengünstiger und ökologischer wir dadurch plötzlich leben und

7) nicht zu vergessen: wieviel aufgeräumter es auf einmal ist. Mal abgesehen davon, dass ich weniger Ordnung halten muss, weil einfach weniger Zeug umhergeräumt werden will.

Ich genieße die Freiheit, die in der Besitzlosigkeit und in dem Genug’ liegt. Daher dauert es inzwischen wirklich ‘ewig’ bis ich mir mal ein Paar neue Schuhe oder eine neue Jacke besorge. Ich mag es, Dinge auf ihren Sinn und Zweck zu hinterfragen. Und ich möchte meinen Blick von Konsumgütern lösen, um den Blick fürs Wesentliche schärfer zu stellen. Damit kein falscher Eindruck entsteht: Wir haben weiterhin jede Menge Zeug. So vieles steht in unsrer Wohnung nutzlos rum, das einfach nicht hier sein müsste. Da geht noch was.

Aber dieses reduziert leben braucht ein bisschen Zeit. Außerdem finde ich, dass man nur da reduzieren sollte, wo es einem gut tut. Ich würde niemals das Ziel verfolgen können, nur noch 100 Dinge zu besitzen. Genausowenig möchte ich meinen Freunden oder irgendwem anders diese Einstellungen aufoktryieren. Mir geht es lediglich um den Nutzen, den ich aus dieser Sache, diesem ‘reduziert leben’ ziehe. Weil mir dieser so positiv erscheint, würde ich ihn gerne weitergeben und teilen. Vielleicht findet der ein oder andere ja auch Inspirationen darin. Daher gibt’s in diesem Blog immer mal wieder die ein oder andere Internetseite, eigene ReduzierIdeen, ausprobierte und nachgemachte Erfahrungen, ein außergewöhnliches Blog oder was sich sonst so um das Thema dreht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.