BlogJubiläum oder die Suche nach NachhaltigkeitsAlltagsHelden

Es ist schon spät, ich komme aus einem vollen Do-it-yourself-Wochenende und denke schon den ganzen Tag darüber nach, dass ich unbedingt noch diesen Artikel schreiben muss. Denn: Dieses Blog hat heute Geeeburtstaaag!

Ein Jahr. Seit einem Jahr schreibe ich nun schon alles Mögliche nieder, was mir in meinem Alltag so durch den Kopf geht, was wir hier erleben, was wir an Ideen oder großartigen Entdeckungen im Leben, im Internet oder sonstwo machen. Minimalismus, Nachhaltigkeit, Kreatives, Abenteuer, Experimente und MamaSein sind Themen, die sich in all ihren Facetten immer wieder von anderen Seiten auftun. Ich liebe es. Das Schreiben und Entdecken, das Überdenken, aber vor allem auch das Ausprobieren ( … am Wochenende habe ich mir mal selber meine lange Mähne geschnitten, mir Deo gemixt, aus Steinen eine kleine Stadt bemalt und mit meinem großen Kerl an unserem EuroPalettenSchmuckstück weitergearbeitet… ) machen mir unglaublichen Spaß. Ich habe eine Leidenschaft entdeckt, von der ich bislang nichts geahnt habe.

Insbesondere das Ausprobieren, AktivWerden und Erleben (egal ob mit Erfolg oder Scheitern), sind Dinge, die mir Ausgeglichenheit und echte Freude vermitteln. (schräg)

Manchmal wünschte ich mir dann inmitten eines Experiments oder einer Entdeckung einer neuen Seite oder eines üblen “TatHergangs” eine SuperHeldin zu sein. So wie SuperMan oder CatWoman oder Hulk. Es gibt im Übrigen nur eine arrogante Person, die ich wirklich mag und die auch arrogant sein darf: IronMan. (Das aber nur am Rande)
Jedenfalls wünschte ich mir manchmal zum Beispiel fliegen zu können und mit meiner SuperSehKraft ÖlTeppiche auf unseren WeltMeeren verschwinden zu lassen, VogelFangNetze mit einem Blick zu zerstören, riesige ReklameTafeln, die in den Städten 24h non-stop blinken mit einem Schnipsen oder einem Blick zu entfernen. So wie am PC das Löschen einer Datei funktioniert.
Manchmal wäre ich gerne Teil einer Gruppe von Menschen, die sich für Gerechtigkeit gegenüber Tieren, Pflanzen, Mitmenschen und das Leben auf diesem Planeten einsetzt. Aktiv. Als GreenpeaceAktivistin oder auch SeaShepherd. Momentan kann ich mir das allerdings nur schwer vorstellen. Und momentan fühle ich mich mit meinem HeldenDasein als Mama wirklich gut. Das Reduzieren und dieses Blog haben dazu beigetragen, dass sich unser Leben vor allem in den vergangenen sechs Monaten zusätzlich stark verändert hat. Zum Positiven – in vielen Dingen.

Dennoch träume ich manchmal rum. Was wäre wenn? Wenn ich fliegen könnte? Wenn ich SuperKräfte hätte? Welche Nachhaltigkeits- und GerechtigkeitsThemen würde ich als erstes angehen?

Ich habe mir überlegt, diese Frage euch zu stellen: Was würdet ihr tun? Wofür würdet ihr euch einsetzen, wenn ihr für 24h jede Superkraft haben könntet, die euch einfällt? Das nachhaltigste und sauberste Fortbewegungsmittel erfinden? Haie oder OrangUtans beschützen? Kinder aus Sklaverei befreien? Was würdest du tun, wenn du einer der xMen sein könntest? Oder ein Hero?

Hinterlasse einfach einen Kommentar mit deiner kreativen Idee. Wenn sie was länger ist und du ein Blog hast, dann beschreib deine SuperheldenUtopie doch in einem besonderen Artikel, auf den du hier hinweist. Ende der Woche (03.05.2013, 23:59) wird hier von den Kerlen gelost. Denn als TeilnahmeGeschenk wird ein SeaShepherd T-shirt verlost. Ich bin schon tierisch neugierig, was ihr euch einfallen lasst.

14 Gedanken zu „BlogJubiläum oder die Suche nach NachhaltigkeitsAlltagsHelden“

  1. Wow, ein Jahr schon rum? Herzlichen Glückwunsch zum Blogjubiläum!!!
    Tolle Idee mit deiner Frage…mmmh…puh gar nicht so leicht…ich glaube, momentan hätte ich gerne eine Superkraft, die den bisher existierenden Müll der überall (im Meer, im Wald, im Straßengraben usw.) herumliegt, in Luft auflöst. Ach, die blöden Plastiktüten sollten auch gleich mit verschwinden. Gleichzeitig würde ich gerne kurz die Zeit anhalten, um alle mal darauf hinzuweisen, dass es jetzt quasi müllfrei ist und sie sich alle mal anstrengen sollten, dass das auch so bleibt :D Müllsünder werden mit bösem Blick weggelasert.
    Mhh…es könnte sein, dass man merkt, dass ich als Kind früher oft Captain Planet geguckt habe, oder? :D

    1. Captain Planet also?! Cool!! Kenn ich noch gar nicht. Noch nicht!
      Hab früher heimlich SpiderMan geschaut. Oder HeMan. ;)

      Danke für die Glückwünsche!

  2. Den Glückwünschen schließe ich mich an dieser Stelle sehr gerne an. So schnell vergeht ein Jahr. Die Superhelden Idee finde ich auch Klasse. Captain Planet kenne ich auch noch von früher. Wer wollte nicht ein Superheld sein? Ich wäre gerne ein V wie Vendetta. Ein aufrichtiger Mensch, der zum großen Schlag ausholt und andere mit seiner Idee mitreißt. Es sollte nicht weniger wie eine neue Weltordnung dadurch entstehen und ich müsste auch nicht unbedingt durch das ermorden von Menschen oder das, in die Luft sprengen von symbolträchtigen Gebäuden dieses Ziel erreichen, aber ich würde gerne diese Art von positivem Einfluss auf eine ganze Generation ausüben können. Wenn man so will, Revolution von Unten und umdenken. In diesem Sinne einen schönen Blog Geburtstag Lg

  3. Von mir auch alles Gute zum BlogGeb in dieser Minute! ;) Lieblings-Superheld: Invincible. Ich glaub der kann einfach alles. Mit seinen Fähigkeiten würde ich das Ozonloch stopfen und die Temperatur der Weltmeere wieder auf den Idealwert ‘reduzieren’.

  4. Liebe rage,

    vielen Dank für die tollen, witzigen und nachdenklich stimmenden Artikel aus dem ersten Blogjahr und herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag. Deine Suche nach dem NachhaltigkeitsAlltagsHelden finden sadfsh & ich super und werden daher in den kommenden Tagen ausführlich über unsere Wunschkräfte in einem Blogbeitrag berichten.

    Liebe Grüße vom Apfelmädchen!

  5. Die Idee finde ich lustig.

    Ich sehe das mal pragmatisch: Wir die wir uns mit solchen Dingen beschäftigen in der Intensität und mit diesen Blüten, haben doch zumindest Superkräfte.

    Man muss das mal aus einer Sozialpsychologischen Perspektive betrachten.

    Dann merkt man recht schnell, dass wir mit unserem Tun wesentliche und grundsätzliche Dogmen und Prinzipien unserer Gesellschaft ablehnen und fundamental dagegen handeln. Bestünde eine Marktwirtschaft nur aus Minimalisten gäbe es da ein gewaltiges Wachstumsproblem will ich meinen.

    Nun setzt aber ein solches zielstrebiges und durchdachtes Handeln zunächst einen ganz entscheidenden Schritt voraus: Diese Dogmen und Prinzipien müssen erst mal erfasst werden. Wenn ich das nicht tue kann ich die nicht beurteilen und auch nicht bewusst ablehnen und dagegen handeln.
    Diese Selbstreflexion ist aber sicherlich keine leichte Kost – weder auf einer emotionalen noch auf einer rationalen Ebene.
    Wie viele Leute in eurem Umfeld beschäftigen sich denn überhaupt mit solchen Dingen? Ich kann die bei mir an einer Hand abzählen. Der große Rest macht eben einfach nach, was vorgelebt wird. Kritisches Denken und Selbstreflexion gibts da nicht.

    Wie oft kommt es vor, dass man fast schon angefeindet wird (dafür kein Fleisch zu essen, kein Auto zu haben – etc. pp.)? Wie oft kommt es vor, dass man schiefe Blicke dafür erntet und genau weiß worüber heute Abend wenn man gegangen ist geredet wird?
    Wie selten kommt es vor, dass man mit dieser Sorte Gedanken und Problembewusstsein ein offenes Ohr bekommt und sich die Leute damit wirklich mit einem spürbaren Ergebnis auseinandersetzen?

    Und wir machen das “einfach”. Aus meinem Umfeld habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich das irgendwie ergibt, weil man mal über irgendwas nachgedacht hat und dann aber weitergedacht hat. In der Regel machen wir das meiner Erfahrung nach (so war es auch bei mir – ich habe nun wirklich keinerlei minimalistisches, ökologisches, (sozial)kritisches Umfeld) sogar ohne, dass es externer Hilfe bräuchte – Eigeninitiative.
    Die meisten von uns schreiben auch nicht nur darüber, sondern Handeln nach dem was sie sich so denken, obwohl sie in einer Gesellschaft leben in der man damit relativ schnell und heftig anecken kann.

    Ob wir Helden sind weiß ich nicht.

    Aber dass was wir tun und getan haben, jeden Tag, geht bestimmt als Superkraft durch ;)

    1. Vor lauter denken die Glückwünsche vergessen :D

      Glückwunsch!

      Und ein persönliches Dankeschön für die Zeit und die Erfahrung die du mit uns teilst!

  6. Herzlichen Glückwunsch zum 1. Geburtstag und vielen Dank für die Einblicke, die Du uns gegeben hast. Ich habe Deinen Blog vor ungefähr sechs Monaten entdeckt und mich gefreut zu sehen, dass ich mit den vielen Gedanken, die ich mir immer mache, zum Thema Mama-sein, Nachhaltigkeit und Minimalismus in guter Gesellschaft bin. Viel Spaß weiterhin :) !

  7. Einjähriges Jubiläum! Es bleiben mir noch ein paar Streifzüge durch’s Archiv, um den vollen Umfang deiner schönen Posts nachzulesen – und freue mich auf die Schätze, die du in diesem Jahr mit uns teilen wirst :)

    Als Superheld wäre ich gern Daniel Suelo. Nach Ablauf der 24h Stunden würde mir hoffentlich nach den in der Zeit gemachten Erfharungen das Vertrauen bleiben, ohne Geld leben zu können. Und dann könnte ich als lebendes Beispiel mit dazu beitragen, diese schonende Lebensweise Kreise ziehen zu lassen. Ein Traum!

  8. DANKE! Für die Blumen, die Glückwünsche, das mich erröten lassende Feedback!! Ich freu mich, dass es Menschen gibt, die hier gerne vorbeischneien, mitlesen und sich mein AlltagsGedenke durchlesen und es miterleben. Angefangen beim edlen Putzlappen, über Ganzkörpermassagen bis hin zu KokosÖlExperimenten und Lesestoff, den nicht zuletzt ihr mir weiterempfehlt.

    Vielen Dank euch allen! Auch schon mal für eure Kreativität diese Welt zu retten. Ich weiß, ihr seid Helden! Durch und durch!

  9. Pingback: Was wäre, wenn… | Apfelmädchen & sadfsh

  10. Lieber sadfsh,

    du hast das T-shirt gewonnen. Email mir deine Größe sowie Adresse und ich schicke dir dein T-ShirtGeschenk zu. Das Tolle: Es ist schwarz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.