durchdenken

Es kommt mir vor wie Wochen, dass ich mich das letzte Mal hingesetzt habe, um einen BlogBeitrag zu verfassen. (Dabei liegt der letzte nur drei Tage zurück…) Doch … ich bin mir gerade sehr unsicher das Blog hier weiterzuführen. Butter bei die Fische. So.

Ich schreibe gerne. Merke, dass es schön ist, eure Reaktionen mitzubekommen, mich mit euch auszutauschen, von euch inspirieren zu lassen. Doch nachdem ich mich mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen beschäftigt habe, ist mir erneut aufgefallen, dass es ja doch viele rechtliche Fallstricke gibt, wenn man sich im Internet zu Wort meldet. Ich bin hin und hergerissen, durchdenke viel und bin, leider, doch sehr frustriert. Gerade.

Unser Alltag hat wieder begonnen. Ich könnte von Ringelröteln über BüchereiSzenarien und tolle Veränderer schreiben; ZahnpflegeIdeen mit KokosÖl, HollywoodPärchen (, bei denen ich immer ganz klein werde, wenn ich an sie denke und wieder wachse, wenn ich mir des kleinen Kerls Ruf vergegenwärtige: “Mama. Ich muss Aa.” – gilt auch für sie…)  und erbauende LogopädieEinheiten böten mit Sicherheit jede Menge ErzählStoff. Ich weiß es nicht, ich weiß es nicht. Ich geh mal Beine baumeln lassen und weiterdenken. Ich wünsche euch dennoch eine großartige Restwoche. Bis hoffentlich bald mal wieder.

Schlagwörter:

6 Gedanken zu „durchdenken“

  1. Liebe Rachel, du wartest ja mit deiner letzten Eintragung auf Reaktion: Also mich hast du inspiriert, bereichert. Von Fallstricken verstehe ich nichts, bin aber dennoch neugierig. Ich finde es gut, immer wieder die Dinge, die man tut zu prüfen und zu hinterfragen, mach das mal. Ansonsten mag ich deinen Blog, deine Gedanken, von dir zu lesen. Liebe Grüße!

  2. Liebe Do, vielen Dank für deine Worte! Das ist total lieb und freut mich natürlich sehr! Mir geht es momentan um rechtliche Rahmenbedingungen. Ich mag es klar, übersichtlich und eindeutig. Aber die deutsche Rechtslage in Sachen Urheberrecht etcpp vor allem im Netz ist noch immer nicht eindeutig. Das macht mir gerade Kopfzerbrechen. Schließlich will ich niemandes Recht in irgendeiner Form verletzen… Doch scheinbar kann man sich nicht genug absichern. Ich bin da noch nicht ganz fertig mit denken und handeln. Man hört von immer mehr Abmahnungen, die speziell kleinere Blogger betreffen, die oft im 3- und 4-stelligen Bereich liegen. Das Risiko will ich nicht eingehen und daher macht mich das Ganze gerade echt traurig… Grrrh.

  3. Hey Rachel,

    ich kann Deine Überlegungen gut nachvollziehen. Es gibt so viele Dinge, die man beachten muss und aus denen ein Strick gedreht werden kann.
    Angefangen vom Impressum über Bildrechte bis hin zu Zitaten und co. Ich bin deswegen hingegangen und habe Fotos für Artikel “gekauft” und mich abgesichert ob ich diese auch als kleine Bilder bei Facebook und Co verwenden kann. Es ist wirklich traurig, dass einem so viele Steine in den Weg gelegt werden, nur weil man seien Meinung frei äußern will. Es geht ja hier um ein Grundrecht , was jedem von uns zugesichert ist. Gott sei Dank, gibt es immer mehr Anwälte, die sich dafür einsetzen, dass z.B. Fehler beim Impressum mit Pauschalbeträgen abgemahnt werden können. Ich habe persönlich auch Angst davor, aber ich kann auch nicht schweigen. Irgendwie haben ja Blogger wie Lobo, Sixtus und Spreeblick ja auch angefangen.
    Ich hoffe, dass du nicht aufhörst du bloggen

    Viele Grüße
    Michael

    1. Hallo Michael. Genau darum geht’s. Ich finde es einfach nur schade und muss wie gesagt noch weiter darüber nachdenken. Ich danke dir für deinen Kommentar. Die Sache mit dem Grundrecht hatte ich irgendwie noch gar nicht so gesehen. Es geht also doch um noch ein bisschen mehr als meinen persönlichen Wunsch zu bloggen. Mal schauen, wohin meine Überlegungen mich führen werden.

      Liebe Grüße zurück und vielleicht bis demnächst.
      rage

  4. Okay, ich bin hier zwar eher der Typ “stille Mitleserin”, aber ich wünsche mir, dass du nicht mit dem Bloggen aushörst. Gerade zum Thema Minimalismus sind die Damen in der Bloggerwelt noch recht spärlich vertreten. Und zum Thema Familie/Kinder und Minimalismus erst Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.