Frontale DigitalReduktion

Oder: Rückblick März. Luft schnapp.

Der Monat war unglaublich voll. Mit so vielen Dingen, Projekten, Menschen, Ideen, Gedanken, Experimenten. Das vermutlich anstrengendste war die Spontaneität der Dinge.

* Smartphone weg. (So gut wie – zumindest.)
* Durch die Bundesrepublik telefoniert, um rechtliche Klarheiten zu schaffen. (Für nix und wieder nix.)
* Zelte abgebrochen. Es geht weiter. (Wohin? Keine Ahnung. Echt nicht.)
* Feste gefeiert, wie sie fallen. (Auch Karneval mitgemacht. Junge, Junge. Was für eine menschliche ‘Errungenschaft’.)
* Einheit über bewusst:er leben mit Jugendlichen veranstaltet. (Wie schnell wird man ‘alt’)
* BesucheranzahlBeobachtungsTool abgeschafft. (Ich bin jetzt sowas von euren Kommentaren abhängig… Wenn ich ehrlich bin… Dieses Tool hat meine Motivation des Bloggens schon ein wenig gepushed.)
* Zur #EarthHour2014 das Licht ausgeschaltet. (Unterdessen bei KerzenLicht einen Brief verfasst.)
* Ein Pfund gehacktes EmailKonto. Bwäh! Eklig. (EmailAdressen in diesem Zuge reduziert. Ohne Anschreiben meines nicht gepflegten Adressbuches: Es tut mir leid, Welt da draußen. Aber ich wollte mich nur noch von diesem Konto befreien. Ich hoffe, wir lesen uns wieder.)
* Manuskript an LiteraturAgenturen verschickt. (Ich weiß nicht, ob das so gut war…?!)
* 4x die Woche Sport. Hahahaha… (Am Anfang des Monats… war heute nochmal laufen. So als Abschluss.)
* WWOOFen. Eines der Worte, die derzeit sehr häufig in unserem Alltag Gebrauch finden.
* Diesen Monat wieder Mal fiesen MagenDarmBakterien den Kampf angesagt.
* Einem Freund “Auf Wiedersehen!” gesagt, der das Leben nicht mehr ertragen konnte.
* Familie besucht. Gefeiert. Geliebt. Geweint. Sich abgegrenzt. Stehen gelassen. 
* Entscheidung für ein echtes Leben getroffen. (So frei hab ich mich schon lang nicht mehr gefühlt.)
* Die ersten Picknicke durchgeführt. (So mit FrühlingsDuft in der Luft und so.)
* Dem nie da gewesenen Winter hinterhergeweint.
* Die Suche des Menschen nach Aufmerksamkeit einmal mehr an mir und meinen MitMenschen beobachtet. Und gleichzeitig die (bewusste, gewünschte, gelebte) Einfachheit Einzelner bewundert.

Ein wenig trübselig? Bestimmt. So war mein Monat. Auch voll. Bunt. Lustig. Er hatte von allem etwas. Vor die Füßen fallen lassen und ernst nehmen, kann mitunter ganz schön anstrengend sein. Nix Beine baumeln lassen… Ich geb’ den Monat hiermit zurück und bin gespannt auf die kommenden 30 Tage.

Und bei euch so? Was hat euch bewegt in den vergangenen 31 Tagen? Wie schon gesagt, ich freu mich auf eure Kommentare…

6 Gedanken zu „Frontale DigitalReduktion“

  1. * Ich hab in Gedanken deinem kleinen Sohn eine Hose genäht. Und festgestellt: Das ist gar nicht schwer.
    * Vielleicht ist es nur logisch nach 1 Jahr Rohkost mal richtig krank zu werden: Entgiftung. Gerade züchte ich kleine Rettichkeime. Sind die niedlich. Die haben’s in sich und sollen mein Immunsystem wieder peppen.
    * Bittere Erkenntnis: Es gibt Menschen, die wollen nur eine Meinung hören: IHRE. Großen Bogen drum machen. Kostet nur Energie.
    * Festgestellt: Ich bin eine Marionette der Technik. Ständig muss ich was optimieren, was sich Irgendjemand wieder neu ausdenkt. Google hat einfach mein Design geändert. Dankeschön, Google!
    * Manchmal erschrecke ich, wie schnell ich jetzt Dinge und Menschen loslasse.

  2. * Sport wieder in einen festen Zyklus gebracht (Spinning 4*80min) die Woche.
    * Mein Rücken hat es wohl anders gesehen, diese Woche scheint der Sport ein unerreichbarer Ort zu sein.
    * Neuste Version von Ubuntu installiert 14.04LTS beta2, läuft gut. Aber Einsteiger sollten noch warten bis zum release am 17.04.2014
    * Handy so selten in die Hand genommen, das ich nicht bemerkt habe das es schon länger aus ist.
    * Internet verwende ich aktuell einmal am Tag kurz, da in der beta Phase viele Updates kommen für Ubuntu. Und ein paar News zu lesen, hier vorbei zu schauen.
    * Einen Bekannten mit Computer Problemen geholfen, die er ohne nicht gehabt hätte :)
    * Hier wirklich tolle Artikel gelesen ;) :)

    Und ich wünsche dir mit deinem Manuskript viel Erfolg.

  3. Rage, das klingt sehr dunkel und wenig froh. Aber vielleicht interpretiere ich einzelne Aussagen falsch.
    Ich wünsche dir aber neue Perspektiven und viel Lebensfreude.
    Martin

  4. Ohhh nächstes Mal bitte VOR der Earth Hour Bescheid sagen… ;-) Da ich gerade facebook faste, habe ich nix mitbekommen. Ich hol die Stunde heute alleine nach.

    Und WWoofen! Darüber haben wir uns auch schon Gedanken gemacht. Der Liebste lechtzt nach Tiere-Pflegen und mit den Händen arbeiten können, aber wir haben uns bisher noch nicht getraut, da unser Kind möglicherweise noch zu klein ist (was denkt Ihr, ab wie viel Jahren ist Wwoofen mit Kindern sinnvoll?). Also falls Ihr dieses Jahr wwooft, BITTE möglichst bald danach einen Blogeintrag dazu verfassen. Freue mich jetzt schon!

    Dieser Monat war bei uns vor allem (auch) von Magendarmvirus geprägt und der Erfahrung, dass selbst im heutigen Zeitalter ein Mann in Teilzeit viele komische (unverständige, pubertäre, …) Reaktionen hervorruft. Das war manchmal hart. Mal sehen wie es im April weitergeht.

  5. * Ich habe mich im März ebenfalls sehr mit meinem Handy- und Internetverhalten auseinandergesetzt:
    1.) Dazu gelesen: “LG;-) Wie wir vor lauter Kommunizieren unser Leben verpassen” von Nina Pauer und “Lasst Kinder wieder Kinder sein” von Winterhoff (es geht tatsächlich um die Eltern und die Rastlosigkeit heutzutage). Beide empfehlenswert!
    2.) Mich in meinem letzten Forum abgemeldet, wo ich täglich geschrieben habe, so dass ich nur noch meine Mails und Bloglovin täglich checke.
    3.) Auch Bloglovin habe ich rigoros ausgemistet!
    4.) Mir Gedanken gemacht, ob ich mein Handy durch ein Smartphone ersetzen soll und mich vorerst dagegen entschieden. Ich liebe mein 20 Euro-Nokia-Handy! Der Akku hält EINE WOCHE!!! Das Argument für mich gegen ein Smartphone.

    * Die ersten ausgiebigen Spielplatzbesuche mit meinen zwei Jungs. Das ist das erste richtige Spielplatzjahr für den Kleinen :).

    * Den Geburtstag vom Großen geplant, eingeladen etc. – jetzt mit 4 gibts dann auch den ersten Kindergeburtstag.

    und eigentlich wars das schon im Wesentlichen :)…
    Aber ich musste doch unbedingt motivierend kommentieren. Nicht dass du noch den Spaß am Bloggen verlierst, denn deinen Blog find ich wirklich einmalig und ich les immer wieder gern!

  6. @TanjaHeller: ‘Ne ganze Hose? Ich würd meine Maschine in Gedanken noch nicht einmal ankriegen. ;)
    @Prot: 4*80min?? Neid… Probleme, die er ohne Computer nicht gehabt hätte? Kenn ich! Gute Artikel? Wow!! Danke. Streich den Neid. ;) Das für die Manuskripte kann ich gut gebrauchen.
    @martin: Du hast nichts falsch interpretiert. Es war ein ein wirklich dunkler Monat. Und dieses Gefühl hält auch noch an. Wenn Freunde gehen. Aber gleichzeitig passieren viele kunterbunte Dinge. Manchmal machen die extremen Momente das Denken und Leben schwer. Danke für deine guten Worte.
    @Dam: Sry. Hab’s nur über rumgezwitschert mit der #EarthHour2014. Wegen des WWOOFens: Gibt vorher noch nen Artikel. Und nachher bestimmt auch. Ist für uns auch totales Neuland. Vo Gefühl für deine Frage: Kommt bestimmt auf euch als Eltern, das Kind und euren Host an. Wir haben bei jedem Anschreiben deutlich gemacht, dass wir als Familie unterwegs sein wollen. Mal schauen, wie es wird… Freu mich jedenfalls drauf.
    Hallo @Michaela! Danke für die lieben, lieben Worte!! Und fürs Teilhaben lassen. Das motiviert in der Tat sehr.
    Danke an euch alle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.