DiY & Projekte
Kommentare 21

Haare schneiden leicht gemacht. DiY

Letzten Samstag habe ich es gewagt und mich an meine langen Haare begeben. In den letzten fünf Jahren sind meine FriseurBesuche immer seltener geworden. Inzwischen sind wir bei einmal jährlich. Woran das lag kann ich euch gar nicht so genau sagen.

Vielleicht daran, dass ich sie eh nur abschneiden lassen wollte.
– Färben kam nicht in Frage.
– Dauerwelle auch nicht.
– Ganz ab auch nicht.
– Neue TrendFrisur sowieso gar nicht.

Wenn ich mal zum Friseur bin, ging es entweder darum
– Spitzen abzuschneiden und die Haare ein bisschen nach Frisur aussehen zu lassen oder
– Zuhause rauszukommen oder
– Veränderung zu erleben. (In diesem Fall lief es dann in der Regel höchstens darauf hinaus, die Haarpracht um die Hälfte ihrer Länge zu kürzen. Doch selbst dann reichte sie meist noch dazu aus, sie am Hinterkopf zusammenzubinden; als RattenSchwanz wohlgemerkt.)

Ich glaube, ich bin nicht so die HaarschneideKundin, die viel Geld abwirft.

Es sei denn: Ich lass mir nur die Spitzen schneiden, am besten alle zwei Monate und zahle dafür jedes Mal mindestens 20€. Das ist ein Stundensatz von 80€ für die Friseuse, denn das Schneiden dauert häufig nur 15 Minuten und wird außerdem trocken durchgeführt. Nicht, dass ich das einer Expertin ihres Handwerkes nicht gönnen würde. Wer weiß, wieviel von dem Geld tatsächlich in ihrer Tasche landet. Es ist eine Dienstleistung, ja. Die sollte auch bezahlt werden. Aber meinem Geldbeutel will ich das Geld wirklich nur dann zumuten, wenn mir danach ist. Und das, das tat es die letzten Wochen nicht. Dennoch wurde es Zeit. Zeit die Spitzen zu schneiden.

Ich bin dann mal selber ran. Nachdem ich von verschiedensten Leuten ermutigt wurde, sie doch einfach selber zu schneiden (Keine Ahnung, ob sie das alle wirklich ernst gemeint haben.), bin ich im Netz mal auf die Suche nach ein paar Videos gegangen und habe prompt zwei gefunden, an Hand derer ich meine Haare gekürzt habe. Und sieh an… Es hat funktioniert. Nach 30 Minuten hatte ich meine Haare auf der Länge, die ich mir vorgestellt hatte. Großartig.

Was du brauchst?
Bürste, HaarschneideSchere, Haargummis (zum Hochstecken), Stielkamm oder HaarfärbePinsel (ich hatte nur Letzteres), Wasser, Schokolade (für den Fall der Fälle)

Wie das geht? So:
– Haare anfeuchten und gut durchkämmen, glatt nach unten.
– Dann mit dem Stiel eines Stielkammes oder eines HaarFärbePinsels am Hinterkopf einen geraden Scheitel ziehen.
– Haare nach links und rechts über die Schultern fallen lassen.
– Nun werden die untersten Haare nochmal vom Rest abgetrennt – ebenfalls mit Stielkamm.- Die Seiten hochstecken. Auf der einen Seite die hinterste Strähne (am Hinterkopf) nach vorne holen, nochmal anfeuchten und durch die Finger ziehen, um an den Punkt der Haare zu kommen, an dem sie ausfransen. Schneiden. Haare weg. (Immer wieder darauf achten, dass die Haare gut feucht sind. Schneiden gelingt dann einfach besser. Und nicht einfach gerade abschneiden. Ich hab es ein bisschen zickzackmäßig gemacht. Einfach ma drauf achten, wie der Frisör die Haare zwischen die Finger nimmt und abschneidet. Das kann man eigentlich ganz gut nachahmen. ‘hihi’)
– Anhand dieser Strähne werden nun noch die restlichen Haare Strähne für Strähne abgeschnitten. Ebenso wird auf der anderen Seite verfahren.
– Bevor es an die hochgesteckten Haare geht, die Länge auf beiden Seiten kontrollieren und gegebenenfalls anpassen.
– Die hochgesteckten Haare werden nun wieder nach unten gekämmt und mittels Stielkamm vom Deckhaar abgetrennt. Das Deckhaar wieder hochstecken und erneut von hinten anfangen Strähne für Strähne an die erste Strähne anzugleichen. (Bitte weiter darauf achten, dass die Haare nass/feucht sind. Aber das werdet ihr schon merken.)
– Ganz am Ende habe ich jede Seite als Ganzes nochmal in die Hand genommen und mit der Schere von unten leicht hineingeschnitten, um die Haare etwas aus “einfach-nur-gerade-ab”-Form zu bringen.

Resultat: Ich bin begeistert! Mir gefällt richtig gut, was dabei herausgekommen ist. Allerdings muss ich gestehen, dass ich meine Haare nicht geschnitten hätte, wenn meine Haare nicht so lang gewesen wären. Bei einer KurzhaarFrisur wäre ich da doch um einiges vorsichtiger. Noch. Jetzt habe ich nicht nur Geld gespart, sondern bin um eine Erfahrung reicher geworden. Das gefällt mir gut. Ich kann also Haare schneiden, so dass es gut ausschaut.

Hast du dir schon mal die Haare selber geschnitten? Wie oft geht ihr eigentlich so zum Friseur?

21 Kommentare

  1. Ich schneide meine Haare auch selbst. Mit dem Rasierer :-)
    Für richtige Frisuren gehe ich allerdings zum Friseur. Je kürzer die Haare, desto öfter. Bei mir trotzdem nur alle paar Monate. Wenn ich zum Friseur gehe, dann nutze ich es als Wellness-Event und nehme ein Rundum-Sroglospaket (Waschen-Schneiden-Fönen) beim Naturfriseur. Kostet je nach Friseur 30-50 Euro. Die ganzen Monate dazwischen laufe ich dann in verschiedenen Stadien des Wachstums herum. meine Haare sind kräftig und gesund. Wenn sie nicht liegen, wie ich es möchte (bad hair day), dann trage ich Tücher um den Kopf.

  2. Herzlichen Glückwunsch zum 1. erfolgreichen Haarschnitt! :D
    Ich habe mir die Haare früher immer selbst geschnitten, da kam dann immer so ein Meg Ryan Kurzhaarschnitt raus. Es traute sich niemand mir die Haare zu schneiden, deshalb hab ich es selbst gemacht. Nicht weil ich geizig war, sondern weil ich von den “pfiffigen” oder “frechen” Kurzhaarschnitten der Salonfriseurinnen immer enttäuscht wurde.
    Nach dieser Phase war ich öfter mal Modell für Azubis, da habe ich bei Edelfriseuren für nen Haarschnitt ungefähr 20 Euro bezahlt. Das war okay :)
    Jetzt gibts immer cut and go für 23 Euro bei der Friseurin um die Ecke. Das finde ich toll und der Schnitt hält 2-3 Monate, da kann ich hingehen und sagen “so wie immer” und bin in 20 Min. draussen. Achja, mit ihr unterhalte ich mich beim Haare schneiden wirklich seeeehr gerne :D Klatsch und Tratsch aus der Straße ist immer super :D

  3. Ich war in meinem Leben sehr selten beim Friseur. Dazwischen lagen immer mehrere Jahre.
    Ich mag es nicht. Es kam nie bei raus, was ich mir vorstellte, ich bin nicht so die Labertasche und ich habe Neurodermitis auf der Kopfhaut, also fällt der Wellnessfaktor auch weg. Ich hab zwar ein Studio gefunden gehabt, in dem mein eigenes Shampoo benutzt wurde, oder eben mit nassen frisch gewaschenen Haaren kommen konnte. Aber Massage an einer Kopfhaut, die wund und reizempfindlich ist? Never.
    Also:
    Ich schneide auch selber, ohne Rücksicht auf Verluste. Mütze, Tuch, Klämmerchen oder Haarband kann man sich immer noch auf den Kopf tun. Und wachsen tun sie auch wieder.
    Meine Haare sind im Moment hüftlang, es gibt einige Strähnen, die kürzer sind, weil ich dort Dreads raugekämmt und rausgeschnitten habe.
    Meistens setz ich mich abends mal hin und dreh einzelne Strähnen ein und schnibbel das fusselige weg.
    Den Kindern schneide ich auchselbst die Haare, mein Gatte rasiert sich kahl, sonntäglich.
    Allerdings kommen wir in der Trockenvariante besser zurecht, da wir alle so Strohähnliche Haare haben, die sich bei Feuchtigkeit arg verziehen.

  4. Neuerdings lasse ich da den Mann ran und war dadurch auch seit Monaten nicht mehr beim Frisör … ich liebäugle allerdings mit einem Naturfrisörbesuch …

  5. @Ramona: Ja, als WellnessEvent kann ich mir einen FriseurBesuch auch weiterhin gut vorstellen.
    Allerdings geht es mir gerade so wie @Pia. Ich kann es gerade einfach nicht leiden. Mein Mann traut es sich nicht zu, wie deiner @amberlight.

    Krass, dass es so viele unter euch gibt, die sich die Haare selber schneiden… Ich war so unglaublich aufgeregt. Wenn ich das so bei euch mitlese, ist es doch irgendwie das normalste der Welt… – wie Zähne putzen halt.

  6. tordis sagt

    Boah, das ist ja voll die professionelle Anleitung! Das probier ich vielleicht auch demnächst aus!

    Ich schneide mir meine Haare auch seit Jahren selbst, früher hat meine Mutter sie mir geschnitten (die sich auch ihre kinn- bis schulterlangen Haare selbst schneidet, mit Gummiband und Handspiegel). Meine Mutter schneidet auch meinem Vater die Haare, immer schon. Der hat im Job natürlich immer business ausschauen müssen, aber meine Mama kann wirklich gut Haare schneiden. Bei meiner Schwester schneidet öfters ihr Mann (der schneidet auch den Kindern die Haare), aber für den Wellnesseffekt braucht sie manchmal einen Friseur. Meine andere Schwester schneidet sich selbst die Haare, ich schneid sie meinem Freund, in meinem Freundeskreis schneiden sich auch sehr viele die Haare selbst oder gegenseitig. In meinem Bekanntenkreis kenne ich NIEMANDEN, der zum Färben zum Friseur geht. Alle pantschen selber glücklich drauflos und die Ergebnisse überzeugen. Ich dachte immer das wär ziemlich normal und Friseur eher für die Leute, die ganz besondere Haarschnitte wollen, für die sie selbst 10 Daumen haben oder für den Wellnessfaktor.

    Meine Methode ist allerdings diese, da ich hüftlange Haare habe und das so am Einfachsten geht:
    http://www.youtube.com/watch?v=L9Erf49Eyxc
    Wobei ich meine Methode noch stärker vereinfacht hab für faule Tage. Ich binde meine trockenen Haare zu einem tiefen Rossschwanz, schau gerade nach vorne, ziehe den Haargummi die Wirbelsäule entlang gerade runter (wickle zwischendurch wieder nach) bis 5cm vor Haarende, nimm den Spaß nach vorne und schneide einfach ganz gerade ab. Das Ergebnis ist ein ganz gerader Schnitt, kein U, kein V, keine Stufen, gar nix.
    Ich denke aber, dass das eher eine Methode für sehr lange Haare ist und dass man für zB schulterlange Haare lieber die kompliziertere Methode von rage nehmen sollte.

    Wichtig beim Selberschneiden ist eine ordentliche Haarschere, kein 10 Euro Ding aus der Drogerie – die sind so stumpf dass man oft gleich wieder Spliss krigt. Gute Haarscheren bekommt man schon um 30 Euro im Friseurbedarf, 50 Euro wär optimal für den Hausgebrauch (das hat sich ganz schnell amortisiert) – und immer schön nachschleifen lassen alle 2 Jahre :)

  7. Pingback: KokosÖlDeo gemixt… es funktioniert! DiY | MamaDenkt.de

  8. Ich Gratuliere dir das du zum ersten mal die Haare an dir selbst geschnitten hast und das so gut gelungen ist, hätte ich nicht erwartet,
    toll wenn man was wagt und das dann super hin bekommt. Verstehe dich auch, wenn es jetzt bei einem Mann nicht so teuer ist die Haare beim
    Friseur zu schneiden aber ich als Mann muss auch 1 mal im Monat zum Friseur und die immer wieder schneiden gerechnet 10 Euro für ein Monat nicht viel aber auf Jahr hoch gerechnet schon was. Aber ich würde mich nicht trauen meine Haare selber zu schneiden, lass ab und zu meine Freundin ran die kriegt es auch super hin aber ich never :) Deswegen bin ich begeistert das du es bei Langen Haaren gewagt hast Sie selbst zu schneiden.
    Wer nicht wagt, der Gewinnt nicht. ^^

    MfG Vitali

  9. Simone sagt

    Hi,
    ich schneide mir schon seit Jahren die Haare selbst. Ich habe eine Kurzhaarfrisur mit Haaren von ca. 14mm bis 26mm und nehme dazu die Haarschneidemaschiene. Den Nacken macht inzwischen dann mein Freund. Ich schneide auch anderen die Haare auf diese Weise, unter anderem meinem Freund der da schon recht eitel ist.
    Heute fragt mich jetzt meine Tochter, ob ich ihr die Haare schneiden kann, eine Langhaarfrisur, das bin ich nicht gewöhnt weshalb ich nach Anleitungen gesucht habe, Danke!
    Als Kind habe ich ihr immer die Haare geschnitten, aber jetzt ist sie 16, das ist dann schon eine andere Herausforderung ;-)
    LG, Mo

    • Guten Abend Simone!
      Hat’s denn geklappt? Ich hab mir danach bislang zweimal selber die Haare geschnitten. Eigentlich viel zu selten. Aber ich komme nicht wirklich dazu und brauche einfach auch Ruhe. Zum Friseure bin ich dennoch nicht gegangen. Das ist mir inzwischen wirklich viel zu teuer.
      Schön, wenn es dir geholfen hat. o/

  10. heiner sagt

    tja, da haben wir Männer es einfacher. Tochter nimmt die Mschine, überall 7 mm und gut ist. Das shönste dabei ist daß meine Tochter soviel Spaß dabei hat. Da ich nur 2 mal im Jahr schneiden lasse fällt immer ordentlich was weg.

  11. Hi, also ich schneide mir immer selbst die Haare ;-) Mit etwas Übung ist das relativ einfach. Brauchst halt einen Handspiegel oder so um dein Kopf auch von hinten sehen zu können. Ich geb zu am Anfang war es echt nicht einfach, aber mittlerweile reine Routine. Genau wie Bart schneiden.

    Gruß Iven

  12. Danke für den Beitrag ich habe gerade noch einen Beitrag gelesen aber mit dem hier hast du mir echt weiter geholfen danke :)

  13. Pingback: Kurzhaarfrisur Haare Wachsen Lassen – http://viknelson.com

  14. Pingback: 2013 Schulterlange Frisuren Haare – http://viknelson.com

  15. Pingback: Schulterlange Haare Frauen – http://viknelson.com

  16. emma sagt

    Hallo,

    kann mir jemand schreiben wie ich meine Haare schneiden kann. Kurzschnitt bei einer Frau?
    Bin für jeden Rat echt dankbar

    Herzlichen Dank
    Grüße
    Emma

  17. Grüßt euch!
    Eine sehr gelungene und informative Webseite. Die Tipps sind sehr hilfreich. Ich lasse einmal schöne Grüße da.

    Euer Sebastian

  18. Hey, Rachel! Echt cooler Artikel! :)
    Ich schneide mittlerweile auch selber die Haare und kann dich absolut verstehen.

    Danke, dass du deine Erfahrungen hier teilst.

    Viele Grüße
    Arkadius

  19. Wenn man sich dafür entscheidet, sich an seine langen Haare zu begeben, so hat der sich bestimmt schon Gedanken gemacht, wie er sich im Weiteren sieht. So scheint es mir wenigstens so. Meine Tochter kann noch solche Entscheidung nicht treffen. Die langen Haare ermöglichen mit en Haaren kreativ zu fantasieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.