bewusst:er leben, Projekte
Kommentare 9

In Sachen #Konsumauszeit (1)

Ich habe gerade spontan entschieden an den Dienstagen ebenfalls ein kurzes Update bzgl. unserer Konsumauszeit zu liefern, die bei uns ja vermutlich bis Weihnachten, daher also bis zum Ende des Jahres gehen wird.

Zunächst: Die Reaktionen aus unserem Umfeld sind wie immer bunt gemischt. Von “Wow!” über “Ich mache auch mit und zwar so…” bis hin zu “Ich könnte das jetzt nicht.” oder verhaltenem Kopfschütteln ist wirklich immer alles dabei.

Feinfühligkeit stellt sich ein

Noch während die Entscheidung getroffen wird, an diesem Projekt teilzunehmen, ist man ja im Kopf durchgegangen, welche Lebensbereiche betroffen sind. Da sind eben die Adventskalender – an den für mein liebes Patenkind hatte ich zum Zeitpunkt des Blogposts gar nicht mehr gedacht – oder das Laterne basteln und der damit zusammenhängende Umzug, bei dem man sich im Anschluss ein Würstchen oder was Warmes zu trinken kaufen könnte.

Nachdem ich heute morgen dann eines der Kinder in den Kindergarten gebracht hatte, stellte sich bei mir gleich der Gedanke ein: “Ok, wenn ich schon unterwegs bin, was kann ich aus der Stadt mitbringen?” – Ganz im Sinne von Nachhaltigkeit und Perfect Management einer SuperMOM. Antwort: “Ach, es ist ja Konsumauszeit. Der Pausenknopf gedrückt… Dennoch. Damit ich morgen vielleicht nicht nochmal los muss… was koche ich heute, morgen und übermorgen?”

Ich entschied mich dann tatsächlich noch im Bioladen vorbeizufahren, da ich den Jungs versprochen hatte, heute zu backen. Die Apfelsinen für eine Idee eines selbstgemachten Weihnachtsgeschenks nahm ich auch gleich mit und hinterließ inklusive Obst und Gemüse für die kommenden drei Tage 8,70€ im Bioladen. Ist in Ordnung, wie ich finde.

Dinge, die dann einfach so eben auch noch dazu kommen:

  • Die vor drei Wochen bestellten Bücher sind im Kindergarten angekommen. 34,98€.
  • Ich brauche 1€ für das Schließfach im Schwimmbad. Und den Eintritt werde ich auch bezahlen müssen.
  • Ich muss noch Öl für mein DiY-Geschenk besorgen. Auch außerplanmäßig.
  • Der Sohn spart seit einem halben Jahr für ein Spielzeugbauset, das um 20€ reduziert ist. Er hat das Geld dann endlich zusammen. Soll ich also warten, bis der Preis wieder nach oben schießt? Wegen diesem Projekt?
  • Ich brauche noch Kordel für den selbstgemachten Adventskalender.
  • Außerdem sind da die Versandkosten für das wieder zurückgesandte Paket mit den beiden Hosen: 2,90€. Eine Hose habe ich immer noch nicht.
  • Das nächste Problem: Ich habe aktuell zwei Hosen, einen Rock und ein Kleid. Beide Hosen sind kaputt und Rock und Kleid zu kalt. (Wir hatten heute morgen erste -0,5°. Es wird Herbst!)

Kompromisse

Ich gehe sie ein. Denn ohne geht es hier als Familie nicht. Und da ich nun schon seit zwei Monaten mit diesen kaputten Jeans herumlaufe, werde ich mir trotz Konsumauszeit auch in dieser Sache irgendwie weiterhelfen müssen. Zu flicken sind die Hosen nämlich leider nicht.

Wir erging es euch in den ersten drei Tagen? Wer ist noch mit dabei? Ist noch wer mit dabei? Stellt ihr vielleicht einen anderen Konsum ein? Zum Beispiel das Surfen im Netz, belanglosen SmallTalk oder das Versacken vorm Fernseher?

Ich bin neugierig… Erzählt doch mal.

9 Kommentare

  1. Lief gut bisher :-)
    gekauft habe ich nur die Sachen die wir in den nächsten Tagen bis Sonntag essen werden.
    Ausnahme waren nur zwei Beutel Grünkohl den ich eingefroren habe um ihn nächste Woche Freitag dann fürs Wochenende zu kochen. Der den ich geholt habe ist immer so schnell vergriffen das ich da zuschlagen muss wenn ich ihn sehe, gibt zwar auch anderen aber den mögen wir nicht :-)
    Morgen ist Markttag da kaufe ich dann so ein das es bis zum nächsten Markttag nächste Woche Mittwoch reicht. Das mache ich aber auch sonst so wenn keine Konsumauszeit ist. Denn mein Fleisch und Gemüse/Obst hole ich nur dort. Da braucht es halt ein bissel Vorratskauf für eine ganze Woche, das seh ich aber nicht als Konsumrausch *lach……

    Einen schönen Dienstag noch
    liebe Rage
    Liebe Grüße
    Aurelia

    • Die Sache mit dem Vorrat widerspricht der Konsumauszeit auch nicht wirklich, oder siehst und hörst du das sonst wo anders?

      • So hatte ich es verstanden bei der Regel nur nachkaufen wenn was aufgebraucht ist bei den Lebensmitteln und Hygieneartikeln :-)
        aber vielleicht hab ich das auch falsch verstanden :-)
        Aber eine kleine Vorratshaltung habe ich immer, da es mir einmal passiert ist das ich einen Feiertag übersehen hatte und dann kein Brot im Haus war und nix was man zum Mittag hätte kochen können /o\ und das mit drei Hungrigen Mäulern ohaaa…… zum Glück hatte ich eine liebe Freundin die mir aushelfen konnte und bei ihr habe ich mir dann abgeschaut die wichtigsten Dinge immer als Vorrat da zu haben.

  2. Corinna sagt

    So heute schreib ich mal wieder … sonst bin ich eher als stille Leserin hier unterwegs.

    Wir machen auch sehr gerne mit bei der Konsumauszeit mit. Ausgenommen sind bei uns die Geschenkbestellungen für die Kinder (Angebote genutzt) & langen wärmenden Umstandsoberteile für mich. Bei den 2. Handbasaren war einfach nix dabei :-(

    Die Besorgungen für eine ruhige Advents und Weihnachtszeit werde ich trotzdem im November noch erledigen.
    Sonst wird es in den drei Arbeitswochen im Dezember einfach zu stressig.

    Hm Hosen … hier ist das totale Gegenteil. Mein Schrank ist gut gefüllt mit Jeanshosen.
    Ich ertrinke darin. Etliche sind fast neu noch im Schrank.
    Da tauschen ausdrücklich erlaubt ist melde dich einfach bei mir wenn du magst.

    • Liebe Corinna, ich weiß nicht, was deinem Geschmack entspricht. Ich habe mir immer mit einem Bauchband weitergeholfen, wenn es ums Tragen warmer Kleidung ging. Als langes Umstandoberteil habe ich in der Tat nur eins zur Verfügung. Und wer weiß. ob ich das nochmal brauchen könnte. ;) Ausleihen würde ich es dir auf jeden Fall. Allerdings müssten wir dann auch noch ähnlich groß sein. Ich bin… kompakt. ;) Also brauche ich für Jeans Größe 42. Keine Ahnung, ob uns das Tauschen wirklich gelingen könnte. Denn dann kommt noch dazu, dass ich SlimFit einfach nicht tragen kann. Daher geht das eine Päckchen auch wieder zurück. dabei war das schon als gerade deklariert…
      Für deine Schwangerschaft wünsch ich dir aber alles Gute.
      Und deine Entscheidungen bzgl. einer Konsumauszeit kann ich sooooo gut nachvollziehen!! Vielen Dank für deinen Kommentar und das coole Angebot!!

      • Corinna sagt

        Liebe Rage,

        hihi Bauchbänder hab ich auch zwei hier und nutze es momentan auch. In den Schwangerschaften bin ich immer soooo verfroren und auf den Winter reichts hier einfach mit Bauchband nicht mehr. Richtige warme Sachen sind nun einfach notwendig. Von meiner Nachbarin hab ich gestern eine warme Strickjacke geliehen bekommen :-) und nun brauchts nur noch wenig für die beiden Bürovormittage in der Woche und die Auswärtstermine.

        Mein großer Jeanshaufen ist leider in Größe 38 /40, schmale Hosen und gerade Hosen … Hätte dir gern ausgeholfen.
        Danke für die guten Wünsche, bisher ist alles prima und wir freuen uns auf unsere Nr. 3.

        Liebe Grüße

  3. Yvonne sagt

    Hallo Rage, ich finde es toll , dass ihr es überhaupt macht…es geht ja so wie ich es verstanden habe auch um
    Bewusst werden des eigenen Verhaltens…das klappt dich super…das Projekt hat mich neugierig gemacht und ich bin bei dem
    Blog: Living well Spendengeldern less gelandet….ich fand danach die Idee immer Besser …..mein Mann war gleich wieder skeptisch, da ich tatsächlich es gerne mal radikaler probieren wollen würde…daher ist es gut deinen Kommentar zu lesen und sich auf Kompromisse mit der Familie einzulassen…ich werde also weiter an so einer Zeit als Familienprojekt arbeiten …es kommen ja noch mehr Monate ;)…bin gespannt wie es bei euch weitergeht!
    Liebe Grüße, Yvonne

  4. Pingback: Kaffee, Konsum und Kreativität - Eine Woche #Konsumauszeit | Apfelmädchen & sadfsh

  5. Liebe rage,

    ich finde es unheimlich toll, dass du dich mit deiner Familie an die Challenge wagst. Das Leben ist ein einziger Aushandlungsprozess zwischen dem, was wir wollen bzw. uns wünschen, und dem, was wir leisten können. Unser eigener Weg entsteht also eigentlich erst durch viele Kompromisse und Anpassungen :-) Gerade für mich als kinderlose Endzwanzigerin ist es unheimlich spannend zu sehen, wie du Nachhaltigkeit, Achtsamkeit und Minimalismus mit deinen Kindern umsetzt und so manche Idee speichere ich im Hinterkopf ab.

    Ganz liebe Grüße & viel Erfolg beim Finden deiner Traumhose (*hihihi*), Svenja (Apfelmädchen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.