AlltagsAbenteuer
Kommentare 24

MamaDenkt in der aktuellen family

Auch nach ein paar Tagen ist es noch immer unwirklich, aber einer meiner Texte landete tatsächlich zwischen wohltuenden Beiträgen in der aktuellen family Zeitschrift. Unwirklich vielleicht, weil ich mich bisher immer etwas zurückgehalten habe, nach Textplatz zu fragen oder bei Awards mit zu machen. Denn ähnlich wie beim scoyo-Award, was leider nicht geklappt hat, fühle ich mich schnell ungenügend. Nun ja, diesmal hat es gepasst. Also: Konfetti!!!

In der family

MamaDenkt. Ja, hier ich! Mein Mann liegt mir ja schon seit Beginn des Bloggens damit in den Ohren, das Bloggen sein zu lassen und den Kontakt zu Zeitschriften einfach auch mal zu suchen. Aber hej, ich trau mich nicht. Manchmal habe ich das Gefühl ein extrem ängstlicher Typ sein. Und erst die Suche meines Mannes nach zu ihm passenden Zeitschriften und sein Anschreiben der jeweiligen Redakteure, hat mich angetrieben, es einfach mal zu probieren. Nicht zu vergessen ähnliche Anstubser durch einzelne Blogleser.

Worum geht es in meinem Artikel?

Weniger Zeug mehr Raum

Unter diesem Titel wird mein Thema auf der Titelseite angekündigt und ich bin begeistert, wie sehr doch beides, Coverbild und Überschrift zum Thema passen! Ich freu mich! Wie Bolle!

Im Text geht es um das leichte Gepäck als Familie. Wie könnte es aussehen als Familie einfach ein bisschen mehr das Weniger zu leben? Im Wohnzimmer, beim Spielzeug oder dem Produzieren von Müll? Wie kommen wir, meine wilden Kerle und ich, zu mehr Einfachheit, Leichtigkeit und dem, was uns gut tut? Unter anderem durch ein bisschen weniger Zeug.

img_3077

Ich weiß gar nicht, wie ich es in Worte fassen soll. Schon immer war da der Traum mal einen Text für eine tolle Zeitschrift zu verfassen. Einen Beitrag für ein wert- und sinnvolles Magazin. Jetzt hat es echt geklappt und das gesamte Drumherum, vom ersten Kontakt, über die Emailkorrespondenz, die Abgabe und das Warten auf die Veröffentlichung, war fabelhaft und ist richtig gut vonstatten gegangen. Trotz unserer aktuell eher schwierigen Situation. (Wobei auch das immer realtiv zu sehen ist – wie ich merke! Dazu an anderer Stelle demnächst mehr.)

family zu verschenken

Jetzt habe ich hier drei wunderbare Ausgaben der aktuellen family liegen, die nur darauf warten rauf und runter gelesen zu werden. Auf der Liege im Garten, auf dem Fensterbrett im Bad, mitten in der Kinderzimmerhöhle von K2 oder auf dem Weg zur Arbeit im Bus oder Zug. Ganz egal wo, sie wollen gelesen werden!

Meine Bitte an euch: Hinterlasst einen Kommentar, wo ihr vorhabt, die neue family zu lesen. Die Verschenkaktion endet am Mittwochabend, den 14.09.2016 um 23:59h. Wer mitmachen möchte, sollte 18 Jahre alt sein. Auszahlen werde ich den Betrag der Zeitschrift nicht und ich versende nur innerhalb Deutschlands. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

24 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.