AlltagsAbenteuer, Minimalismus
Kommentare 13

Mamas HandtaschenMinimalismus

Wenn ich meinen Mann bitte,
* mir mal meinen Geldbeutel aus meiner Handtasche zu geben oder
* vielleicht auch das Döschen HandCreme oder
* das RennAuto, das einer der Kerle jetzt sofort unbedingt braucht,
ich aber die Hände nass vom Spülwasser habe oder mitten beim Wickeln bin – erhöht sich der Puls des Mannes, eine leichte Schnappatmung setzt ein und er steht kurz vor einer leichten Panikattacke. “Aus deiner Handtasche?”

IMG_0001Ich kann dann das Aufleuchten des roten Warnsignals in seinen Augen schon von Weitem blinken sehen und höre an seiner Stimme, die Verzweiflung, meine Handtasche öffnen zu müssen.

IMG_0002Mit Recht. Manchmal habe ich eine Tasche wie Mary Poppins oder aber Hermione Granger bei Harry Potter. Ich kann da alles mögliche mit einem Handgriff herauszaubern. Mein Mann leider nicht. Er hat eher das Gefühl, sich in die ungewissen Untiefen einer mütterlichen Handtasche begeben zu müssen. Er kommt sich nicht selten wie Odysseus vor, der sich auf seinen Irrfahrten durch meine Handtasche befindet. Nun ja, Schluss mit diesen Bildern.

IMG_0004Meine Handtasche ist ein rotes Tuch für meinen Mann. (Oh doch noch eins. Das eine geht noch.) Obwohl ich sie regelmäßig ausmiste und ihren Inhalt immer wieder sehr reduziert halte. Dennoch müllt sie im Alltag immer wieder zu: KassenBons, leeres BonbonPapier der Kerle, ZahnArztGeschenkeSchrott, Visitenkarten, angefangene TaschentuchPäckchen, Spielzeug, PixiBücher, MüsliRiegel… Die Variationen sind total unterschiedlich. Aktuell finden sich auch Dübel oder Schrauben, BaumarktUtensilien oder mögliche FarbBeispielKärtchen in ihr wider.

Mitten in einem dieser Versuche meinen HandtaschenInhalt reduzierter zu halten, erreichen mich gleich zwei Emails bzgl. Handtaschen. In einer der Aufruf mir meinen eigenen persönlichen WickeltaschenTraum zu entwerfen. In der anderen der Hinweis, wer aus der MamaBloggerWelt schon einmal auf die Seite des HandtaschenUnternehmens verlinkt hat. (Als ich die Mails lese, schüttle ich nur den Kopf. Nicht selten frage ich mich, ob solche Anfrager überhaupt nur einmal in meinen Blog hineingeschaut, geschweige denn den Untertitel gelesen haben? – Ich weiß es nicht.)

Die Sache mit dem Entwurf, ja irgendwie kann man sich da noch was bei gedacht haben. Aber für teure Handtaschen auf diesem Blog Werbung zu machen? Also bitte. Mal abgesehen davon, dass ich mir so eine Handtasche oder einen Koffer gar nicht leisten könnte, würde ich es selbst wenn, bei meiner tollen Tasche niemals in Erwägung ziehen.

Daraufhin habe ich beschlossen euch mal meinen HandtaschenInhalt – aktuell – abzufotografieren.

IMG_0005

Argumente, die für meine Tasche sprechen:
* sie war schon an vielen Orten und ist damit dazu zertifiziert sich als multikulturell zu bezeichnen.
* sie hat schon vieles anstandslos beinhaltet: benutzte Windeln, SchokoMuffins, Tablets, Kuscheltiere, Getränkeflaschen, Medikamente, Pflaster, Fieberthermometer, Kopien wichtiger Dokumente… Und damit halte ich sie für äußerst integrativ.
* sie ist fast oder mindestens (ich kann mich nicht entscheiden) 10 Jahre alt. Für unsere aktuelles Zeitverständnis und Konsumverhalten zeitlos würde ich sagen.
* sie ist in permanentem Einsatz. Egal ob beim Konzert, in der Krabbelgruppe oder auf dem gewöhnlichen Weg zum Einkaufen. Sie ist fast wie ich: nahezu immer einsatzbereit.
* außerdem pflegeleicht. Das schätze ich sehr an ihr. Schließlich kann ich sie einfach auskippen, vielleicht mal mit einem feuchten Lappen, im stark beanspruchten Fall mit einem Klecks Spüli darauf durch- und abwischen. Fertig!

Das sind eigentlich die fünf Dinge, die ich an meiner Tasche mag. Anhand derer ich eine “neue” Tasche entworfen hätte, die dann wieder neu produziert hätte werden müssen, um meine alte, gute abzulösen oder aber als Tasche zweiter Wahl im Schrank oder an der Garderobe ihr Dasein zu fristen.
Statt also eine Tasche mit neuem Design zu entwerfen, nutze ich die drei Minuten, den Mist aus meiner MamaHandtasche rauszunehmen.

Vielleicht bin ich ja nicht der Typ von Frau, der mehrere Handtaschen benötigt und damit bin ich vielleicht wieder ein bisschen anders.
Aber mal ehrlich: Wie viele Handtaschen habt ihr im Schrank oder an der Garderobe hängen? Und welche davon benutzt ihr regelmäßig? Was ist in euren Taschen so Wichtiges Zeug drin?IMG_0008

PS: Wem fällt auf, was in diesem Bild fehlt? Finde die drei Unterschiede. (Der Renner unter unseren momentan ZuhauseSpielen. Ob auf Bildern, auf dem Tisch, unter einem Tuch oder draußen im Garten. Ein bis zehn Teile werden entfernt und der Rest muss suchen. Macht hier allen riesig Spaß…)

13 Kommentare

  1. Pingback: Unsere Netzhighlights – Woche 16/2015 | Apfelmädchen & sadfsh

  2. Pingback: Lieblingsaktivitäten im Urlaub - Bloggerin Rachel von "Mama denkt" im Interview - Reisemeisterei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.