Alle Artikel mit dem Schlagwort: KokosÖl

Reduziertes Bad

Am meisten hat sich unser reduziertes Leben im Bad durchgesetzt. Als es anfangs darum ging BabyKram, Bücher und DVD’s abzutreten, zu verschenken, zu verkaufen oder zu spenden, hat keiner von uns beiden darüber nachgedacht, was für Auswirkungen dieses Verzichten auf andere von uns bewohnte Räume haben könnte. Schon gar nicht auf unser Bad. Aber hier wurden Cremes, Shampoos und KörperSchmuckIdeen aufs Wesentliche reduziert, Haare fortan nur noch selbst geschnitten und KokosDuft zum neuen Deo deklariert. Unser Bad ist  mit seinen knapp 5-6qm recht klein, wenn man bedenkt, dass es das einzige im gesamten Haus ist und außerdem von vier Personen, na ja, sagen wir drei Personen beansprucht wird. Den Komfort zeitgleich zur Toilette zu gehen, gibt’s hier nicht. GästeWC, adé. Dennoch haben wir ein sehr schönes Bad. Ich äußere auch einfach mal die Feststellung, dass es immer schöner wurde, je weniger drin stand. Weniger Inventar. Weniger KörperPflegeProdukte. Weniger DekoKram. Weniger DuftZeug. Weniger Kosmetik. Weniger. Was ich alles reduziert, verbraucht, verschenkt, abgegeben und seitdem nicht wieder gekauft habe? ZahnGel, WimpernTusche, DuschGel, Lotion, Peeling, Deo, Parfum, Kerzen, DuftBlüten, …

KokosÖlDeo gemixt… es funktioniert! DiY

Hier mal noch eines meiner DiY-Experimente. Nachdem einige von euch ihre Erfahrungen mit selbstgemachten DeoAlternativen hier hinterlassen haben, bin ich auch zur Tat geschritten. Seit meiner DiYFrisur verwende ich ein selbstgemixtes KokosÖlDeo. Und wie schon erwähnt: Es funktioniert. Ich finde das mal wieder großartig, bin begeistert und will mein kleines Gläschen KokosDeo nicht mehr missen. Das Geniale: Es riecht hervorragend – eben nach Kokos. Hervorragend natürlich nur für den, der Kokos mag. Ich benutze es nach dem Duschen oder aber, wenn Sport ansteht. Oder, wenn es zu einem besonderen Anlass geht: Hochzeit, Taufe, Kaffeetrinken bei der Freundin, GeburtstagsParty oder Arztbesuch. Täglich brauche ich Deo inzwischen gar nicht mehr. Wer hätte das gedacht? Es gab mal eine Zeit, da ‘musste’ ich es zweimal täglich verwenden bzw. einmal morgens und ab und an war ein Update nötig. Nach zweiwöchiger ‘RumStinkerei’ (Theorie 1: Scheinbar muss der Körper sich echt erst darauf einstellen, ohne auszukommen. Theorie 2: Ich habe mich an meinen Gestank, äh, entschuldigt Geruch gewöhnt; was ich meiner Umwelt im übrigen natürlich auch von Herzen wünsche. – Jedenfalls: …