Nachhaltigkeit
Kommentare 14

Anzeige: Nachhaltiges Wickeln mit Stoffwindeln

Lang ist’s her, da sind wir als Familie auf nachhaltiges Wickeln mit Stoffwindeln umgestiegen unter anderem aufgrund dieser Gedanken vor einigen Jahren. Als es letztes Jahr in unser WWOOFing-Abenteuer ging, standen wir vor der Frage, was wir mit dem damals „Kleinen“ und seinem Windelverbrauch machen. Knall auf Fall das Kind zu stressen, damit es möglichst noch vor der Abfahrt windelfrei wird, kam irgendwie nicht in Frage.

Nachhaltiges Wickeln

nachhaltiges Wickeln 01Also mussten wir entscheiden, ob wir unser Stoffwindel-Equipment einpacken oder aber auf windelfrei während dieser Zeit umsteigen oder eben die verhassten Wegwerfwindeln in Betracht ziehen.

Oder gleich windelfrei?

Für dieses „windelfrei“ fehlte mir damals einfach die Zeit und Muse zu recherchieren. Macht es Sinn? Sollen wir diese zusätzliche Herausforderung ebenfalls angehen? Auf den verschiedenen Höfen? Wenn das Wetter toll ist? Den Kerl einfach ganz oft ohne Windel rumlaufen lassen? Habe ich dann noch genügend Gelegenheiten meinen Aufgabenbereichen nachzugehen, die durch das Beaufsichtigen der Kerle und meinen schwangeren Übelkeitszustand eh schon genügend eingeschränkt waren? Wir entschieden uns damals dagegen und ich bin ehrlich gesagt ganz froh drum.

Dann eben die Stoffwindeln ins Gepäck

Aber wohin? Wo sollte ich die noch unterbringen? Alles war voll. Wir waren zu viert, hatten uns eine kleine Dachbox geliehen und wir hatten das Auto schon voll. Zelt, Schlafsäcke, Verpflegungskiste, das SUP vom großen Kerl, ein dazugehöriges Paddel, Schuhe, Spielzeugkiste, Bücher, Notebook… wir. Da war kein Platz mehr für zwanzig Stoffwindeln, 5 Überhosen, 20 Einlagen, Fleece und Windelvlies. No way! Und wie sollte ich das dann vor Ort machen? Wir sollte ich die Stoffwindeln regelmäßig waschen? Und trocknen? Vor allen Dingen trocknen beim Campen? Wir hatten schon Urlaube im Norden verbracht, da gab es vier Wochen Regen mit drei leicht sonnigen Nachmittagen.

WWW? Wegwerfwindel-Mist?!?

Ja. Dazu entschieden wir uns für diese Zeit. Wir hatten einfach keine Idee, wie wir es für jeden von uns so handhabbar wie möglich gestalten konnten und haben uns für diesen Mist entschieden.

Nachdem wir dann zurückgekehrt waren, blieben uns diese Windeln einige Zeit erhalten. Denn:

Erstens hatte ich keine Ahnung, wer die Stoffwindeln wo in dem gekauften alten Haus untergebracht hatte. Dabei hatte ich sie extra zur Seite geräumt, um schnell wieder darauf zugreifen zu können.

Zweitens wurde der kleine Kerl plötzlich windelfrei. Ich hatte nach dem Projekt zwei Anläufe gestartet, doch jedes Mal ging das in die Hose. Dann wurden wir alle andauernd krank und ich hatte in meinem immer schwangereren Zustand keine Power für diese Strapazen. Nach der langen Krankheitsphase, bei der wir uns alle sehr gut abgewechselt haben, brauchte er die Windeln nicht mehr. Jiiiipieh!!

Ich war soooo froh! Allerdings blieben uns die Wegwerfwindeln nachts auch weiterhin ein Klotz am Bein. Leider. Dann kam das Baby und ich wollte mir meine Stoffwindeln wieder herüberholen, aber ich fand sie nicht. Ich ging sie auch nicht suchen. Denn, wir benutzten gerade nicht unsere eigene Waschmaschine. Es war schon so nett, dass wir diese andere mitnutzen durften. Eine zusätzliche Maschine Wäsche in der Woche erschien mir jedoch dreist. Dann auch noch mit Windelkack… Ich konnte mich dazu einfach nicht durchringen und wir blieben bei den 2-3 MaschinenWäsche die Woche – ohne Stilstuhl. Nachhaltiges Wickeln wurde nochmals etwas nach hinten verschoben.

Erneutes Wickeln mit Stoffwindeln

Jetzt wohnen wir auf unserer Baustelle. Alles ordnet sich ein wenig und ich habe auch meine Stoffwindeln wiederentdeckt. Unsere Waschmaschine ist aufgebaut und läuft, also finden die verhassten Wegwerfwindeln immer seltener Verwendung. Zu Anfang hatte ich sowieso versucht das Baby ein wenig auf windelfrei zu polen, habe beim Wickeln immer mal abgewartet, wann da das Pippi und der Kack kommen. Aber richtig recherchieren konnte ich in diese Richtung noch immer nicht. Das steht auf meiner ToDo-Liste ganz oben.

nachhaltiges Wickeln 02

Während des Herauskramens der Stoffwindeln stöberte ich außerdem nochmal im Netz nach AIOs = AllinOnes. Für diejenigen, die noch nicht so viel mit Stoffwindeln anfangen können: AiO nennen sich die Windeln, die ihr wie eine Wegwerfwindel verwenden könnt. Es gibt meist noch eine zusätzliche Einlage als Option und das Windelvlies, das mit dem großen Geschäft im Klo landet. Doch das nachhaltige Wickeln bleibt nahezu dasselbe. Meine bisherigen Stoffwindeln benötigten immer noch eine Überhose, weil ich gerne welche aus Baumwolle haben wollte, die wiederum aus kontrolliertem Anbau kommt. Da ich noch nicht in den Genuss einer AiO gekommen war, beschloss ich, diese auf unseren Wunschzettel auf unserem Blog zu setzen und suchte nach einer passenden Seite. Dabei habe ich diese hier entdeckt: Die besten Stoffwindeln. Nun konnte ich in den letzten Tagen die Blueberry und die (AiO) ausprobieren und ich find sie toll. Das klappt so prima mit dem Baby und wir haben beschlossen uns noch die ein oder andere weitere zu wünschen und zu gönnen. Auf der genannten Seite findet ihr neben einem Shop Informationen rundum das Thema Stoffwindeln und nachhaltig Wickeln: Welche gibt es? Wie wird gewickelt? Wo werden sie hergestellt? Der ökologische Fußabdruck lässt sich beim Kauf ein wenig einschätzen. Ach ja, und es gibt auch keinen grauen PlastikMüll beim Bestellen. (Zumindest ist das meine Erfahrung.)

Nachhaltiges Wickeln mit Stoffwindeln macht Sinn.

Warum man/frau von einer Windel so begeistert sein kann?
* Das Wickeln ist easy.
* Die Windel ist weich und zart am Po.
* Die Windel hält dicht.
* Sie lässt sich einfach mitwaschen und
* sie trocknen schnell. Wenn draußen die Sonne scheint und ein wenig Wind weht, brauchen diese Windeln in der Tat nur einen halben Tag und sind trocken.
* Unser Windelmüll und damit unser Inhalt der grauen Tonne minimiert sich rapide.
* Wir sparen Geld – und das nicht zu knapp, schließlich befinden sich die Windeln jetzt im dritten Gebrauch. Na ja, außer der neuen.

Aus ökologischer und nachhaltiger Sicht sind Stoffwindeln großartig und ich habe schon jetzt beschlossen, sie nach unserem Kinderkriegen weiterzureichen. Wäre ich früher auf den Trichter gekommen, ich hätte sie in der Tat von Anfang an verwendet. So haben wir nach etwa einem Jahr beim Großen damit angefangen. Doch die Investition lohnt sich schon bei einem Kind und jetzt sind’s schon mehr. Sehr cool, nachhaltiges Wickeln.

Und ihr? Schon mal Stoffwindeln ausprobiert? Gibt es vielleicht sogar windelfrei Experten unter euch? Die ein oder andere meine ich schon ausgemacht zu haben. Irgendwelche Tipps?

14 Kommentare

  1. Dam sagt

    … in der KiTa können verständlicherweise keine Stoffwindeln benutzt werden. Deshalb rechne ich in „Einzelwindeln“ pro Tag. Jede benutzte Stoffwindel ist eine Wegwerfwindel weniger. Immerhin.
    Wir haben uns für Stoff-Höschenwindeln mit Überhose (PUL-Stoff, der auch außen an der AIO dran ist) entschieden. Ich finde das Trocknen bei denen einfacher (jede Schicht kann man einzeln aufhängen) und empfinde sie als „dichter“, weil mann die Überhose noch mal separat „festzurren“ kann, ohn dass das saugende Innenleben davon bewegt wird.

    Beobachte bei einigen Bekannten, die AIOs verwenden, einen regelrechten Kaufrausch 😉 Weil sie so schön sind, diese AIOs. Daran empfinde ich als kritisch: 1. dass diese reich bestückte Windel-Kollektion auch ihren Platz braucht und so eigentlich dem Minimalismusgedanken widerspricht, 2. je mehr Stoffwindeln man hat, desto mehr Energie und Ressourcen mussten auch für die Herstellung verwendet werden, 3. es ja letztenendes auch um Kostenersparnis geht bei der Entscheidung zu Stoffwindeln.
    Ich weiß, das ist Meckern auf hohem Niveau und eigentlich ist jede Familie, die sich für die Nutzung von Stoffwindeln entscheidet eine Familie mehr auf dem Weg zu weniger Müll auf der Erdkugel und sollte gefeiert werden! Kaufrausch hin oder her.

    • Oh! Darüber hatte ich noch gar nicht nachgedacht… mit der KiTa. Ich glaube, das bräuchte ich bei unserem Kindergarten gar nicht erst nachzufragen. Aber ich muss gestehen, ich weiß es nicht. Vielleicht würden Sie mich überraschen.

      Wegen des Trends: Ja, das stelle ich auch fest. gerade diese bunten AiO’s. Ich hätte grundsätzlich gerne welche „aufgetragen“, habe aber natürlich keinen in unserem Bekanntenkreis gefunden. Das ist und bleibt ein schwieriges Thema. Ich muss dann auch immer an die BioErdbeeren aus Spanien denken, deren Bauern inzwischen davon abhängig sind, den Rest Europas mit dieser Frucht zu versorgen. (Siehe das Buch von Kathrin Hartman: Ende der Märchenstunde. Habe es hier mal vorgestellt: http://www.mamadenkt.de/lesestoff-ende-der-maerchenstunde-von-kathrin-hartmann/ ) Was macht man da? Was ist jetzt die richtige Entscheidung. Ich denke auch, eine WWW weniger: Super! Aber wenn man die Chance hat, Stoffwindeln aufzutragen, finde ich das noch immer am Großartigsten. Ich mag kein LOHAS sein – ohne damit jmd auf die Füße zu treten. Aber Nachhaltigkeit, Minimalismus und Alternatives Zeug sind einfach auch ein Trend. Vermutlich. Mal schauen, für wie lange.

  2. Wir haben uns damals für einfache Mulltücher mit Vlies und Überhose als Windeln entschieden. Die Kosten sind sehr gering, der Wickelaufwand hält sich auch in Grenzen und die Tücher sind superschnell trocken. Sie haben unsere beiden Kinder das erste Jahr „in trockenen Tüchern gehalten“ und werden jetzt an ein befreundetes Baby weitergegeben. Für alle, die Mullwindeln ebenfalls mal aufprobieren wollen, empfehle ich die Bindeweise Dreieck mit Steg http://www.naturwindeln.de/wickelanleitungen/faltwindeln.php sowie die Snappi Klammern zur Fixierung http://www.windeln.de/popolini-snappi-windelklammer.html.
    Die Mullwindeln sind für alle Babygrößen ausreichend. Wir haben es aber nur bis 1 Jahr getestet. Überhosen haben wir pro Größe 2 Stück gehabt. Also 6 Stück für Kinder bis 1 Jahr.
    Da sie mit einem Jahr in die Krippe kamen (und wir dort gar nicht angefragt haben, ob sie auch mit Stoffwindeln wickeln), stiegen wir auch ganz auf Wegwerfwindeln um, da sie eine Stoffwindel pro Tag irgendwie nicht so richtig lohnt. Obwohl ich den Gedanke vom vorherigen Post “ Jede benutzte Stoffwindel ist eine Wegwerfwindel weniger.“ gut finde.
    Unterwegs haben wir auch die Wegwerfwindeln genommen, nachdem wir einmal alle Stoffwindeln mit zu den Schwiegereltern genommen hatten. Riesenaufwand!
    Viele Grüße,
    Kathrin

    • rage sagt

      Die Snappi-Windelklammer nutze ich auch für zwei unserer Windeln. Eigentlich. Denn unsere eine ist mir abhanden gekommen. Bin davon aber auch wirklich begeistert.

  3. Hallo,
    wir wickeln auch sehr gern mit Stoffwindeln, sind da mittlerweile im Bekanntenkreis auch nicht mehr alleine.
    Seit es die schönen AIOs gibt, werden die Windeln doch fast zum Designobjekt geworden – zumindest sind meine Freundinnen darüber zu interessieren.
    Wir machen es zuhause eher oldschool mit den Bindewindeln.
    Wer mal nachlesen mag:
    https://eifelschaf.no-ip.org/wordpress/2014/08/12/was-stoffwindeln-sind-pampers-denn-nicht-gut/

    Ich bin was das angeht auch total konsequent, ob Wochenende woanders oder kranke Mama wir haben keine Alternativen.
    Es kommt wohl auf die Kita an, ob das mit den Stoffwindeln möglich ist oder nicht. Bei uns ist das problemlos machbar gewesen, die Erzieherinnen unterstützen mich dabei sehr. Sie sagen, sie merken den Unterschied zu den WWW nicht so sehr, da ich ja Höschenwindeln benutze im Kindergarten, das sind ja vom Schnitt her WWW, nur mit Klett. Ich trage alles fertig zusammengelegt zwei Mal in der Woche hin und nehme alles (ja, auch die Feststoffe) in einem Beutel mit nach Hause. Wir produzieren in der Kita somit außer Papiertüchern und etwas Speiseöl keinen zusätzlichen Müll. Abends leere ich den Beutel über dem WC aus und versorge alles.
    Ich gebe zu, an manchen Tagen wächst es mir über den Kopf, aber ich kann mich immer mit der Geldersparnis wieder motivieren – wenn mich sonst kein Argument mehr davon überzeugt, warum ich gerade in diesem Windelbeutel krame. 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Lamasus

  4. Auch wir sind – leider erst beim zweiten Kind – Stoffwickler und inzwischen kann ich mir kaum noch etwas anderes vorstellen …. manchmal ertappe ich mich sogar schon dabei, dass mir die WWW-Benutzer leid tun, weil sie die so sehr viel bessere Alternative noch nicht entdeckt haben. Wenn ich bereits beim ersten Kind geahnt hätte, wie einfach und unkompliziert die Stoffwickelei ist, wär der Wegwerfwindelmüllberg, für den wir persönlich verantwortlich sind, wohl sehr viel kleiner. Regelmäßige Stoffwindelberichte gibt’s bei mir hier http://www.amberlight-label.blogspot.de/p/stoffwindelplatz.html

  5. amberlight sagt

    Auch wir sind – leider erst beim zweiten Kind – Stoffwickler und inzwischen kann ich mir kaum noch etwas anderes vorstellen …. manchmal ertappe ich mich sogar schon dabei, dass mir die WWW-Benutzer leid tun, weil sie die so sehr viel bessere Alternative noch nicht entdeckt haben. Wenn ich bereits beim ersten Kind geahnt hätte, wie einfach und unkompliziert die Stoffwickelei ist, wär der Wegwerfwindelmüllberg, für den wir persönlich verantwortlich sind, wohl sehr viel kleiner. Regelmäßige Stoffwindelberichte gibt’s bei mir auf dem Blog in einer Extrarrubrik – siehe Namenslink

  6. Hall!

    Ich habe mit Bindewindel und Wollüberhose gewickelt. Das ist eine sehr natürliche Methode und ich war voll zufrieden, vor allem konnte ich die Dicke der Windel sehr flexibel selbst bestimmen.

    Würde ich persönlich wieder machen.

    lg
    Maria

    • Hallo Maria, ja das mit der Dicke der Windel finde ich jedes Mal wieder erstaunlich. Babys mit Stoffwindeln haben einen etwas dickeren Po. Jeanshosen passen da dann nicht mehr. Ist mir gerade erst eingefallen, da wir das Problem aufgrund fehlender Jeanshosen in dem Alter einfach nicht haben.
      Wenn sie aber mit dem dicken Windelpaket auf dem Bauch liegen, mach ich mir manchmal schon Gedanken, wie das wohl für den Rücken ist? Ich versuche es für die Zeiten dann möglichst dünn zu packen – denn die Unterschiede unter den Stoffwindeln gibt’s ja. Bei uns werden dann diese AiO’s ohne Einlage angezogen. Sonst mag der MiniKerl bemerkenswerter Weise die TotsBots mit StrickÜberhose. Ich fand Wolle als Kleinkind doof. Er nicht.

      • Hallo!

        Auf jeden Fall ist das breite Wickeln gut für die Hüfte. Ich denke, es hängt viel vom Kind ab. Mein Sohn war trotz dickem Windelpo sehr früh unterwegs und ist viel gekrabbelt und ganz früh gelaufen. Da denke ich das kann dann nicht so sehr gestört haben.

        lg
        Maria

        • rage sagt

          Bei dem einen kann ich auch nicht sagen, dass es geschadet hat. Daher machen wir das jetzt auch einfach weiter. Wie gesagt, es ist nur in der Tat erstaunlich, dass du wirklich auch das Ankleiden deines Babys mitbedenken musst. Wenn dein Baby immer schon erwachsene Kleidung in Mini trägt, dann wird’s spätestens bei der „Röhrenjeans“ – um es mal bewusst überspitzt zu sagen – schwierig.

          • *lach* Baby in Röhrenjeans…

            Mein Baby war 6 Monate lang im Pucksack, da ist es total egal, wie dick der Po ist. Und dann die meiste Zeit im Strampler oder danach in der Latzhose. Das sind meiner Meinung nach sowieso die perfekten Kleidungsstücke für Babys und Kleinkinder. Da schaut nix raus, wenn man sie aufhebt.

            Die Bodys habe ich übrigens im Schritt verlängert indem ich 2 – 4 Knöpfe dran genäht habe und sie dann mit Knopflochgummi verschlossen habe. Die Bodys waren nämlich immer als erste zu klein wegen der Stoffwindelhose.

            Mit ein bisschen Geschick kann man es schon richten.

            lg
            Maria

      • Ich finde das mit den „riesigen“ Windeln gar nicht schlecht. Ist eine Information mehr für das Kind, um den Unterschied mit und ohne Windeln zu merken. Ich denke, dass die Kinder so schneller verstehen, dass es von Vorteil ist, wenn sie trocken werden. Ist denke ich der gleiche Effekt wie beim merken der „Reste“ nach dem Geschäft.
        Voraussetzung ist natürlich, dass der kleine auch mal ohne Windeln laufen / krabbeln darf 🙂

  7. Hallo,

    normalerweise kommentiere ich nur sehr selten, aber das Wort Wegwerfwindel-Mist hat mich wirklich zu lachen gebracht! Weiter so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.