Nachhaltigkeit
Kommentare 16

Anzeige: Nachhaltiges Wickeln mit Stoffwindeln

Lang ist’s her, da sind wir als Familie auf nachhaltiges Wickeln mit Stoffwindeln umgestiegen unter anderem aufgrund dieser Gedanken vor einigen Jahren. Als es letztes Jahr in unser WWOOFing-Abenteuer ging, standen wir vor der Frage, was wir mit dem damals “Kleinen” und seinem Windelverbrauch machen. Knall auf Fall das Kind zu stressen, damit es möglichst noch vor der Abfahrt windelfrei wird, kam irgendwie nicht in Frage.

Nachhaltiges Wickeln

nachhaltiges Wickeln 01Also mussten wir entscheiden, ob wir unser Stoffwindel-Equipment einpacken oder aber auf windelfrei während dieser Zeit umsteigen oder eben die verhassten Wegwerfwindeln in Betracht ziehen.

Oder gleich windelfrei?

Für dieses “windelfrei” fehlte mir damals einfach die Zeit und Muse zu recherchieren. Macht es Sinn? Sollen wir diese zusätzliche Herausforderung ebenfalls angehen? Auf den verschiedenen Höfen? Wenn das Wetter toll ist? Den Kerl einfach ganz oft ohne Windel rumlaufen lassen? Habe ich dann noch genügend Gelegenheiten meinen Aufgabenbereichen nachzugehen, die durch das Beaufsichtigen der Kerle und meinen schwangeren Übelkeitszustand eh schon genügend eingeschränkt waren? Wir entschieden uns damals dagegen und ich bin ehrlich gesagt ganz froh drum.

Dann eben die Stoffwindeln ins Gepäck

Aber wohin? Wo sollte ich die noch unterbringen? Alles war voll. Wir waren zu viert, hatten uns eine kleine Dachbox geliehen und wir hatten das Auto schon voll. Zelt, Schlafsäcke, Verpflegungskiste, das SUP vom großen Kerl, ein dazugehöriges Paddel, Schuhe, Spielzeugkiste, Bücher, Notebook… wir. Da war kein Platz mehr für zwanzig Stoffwindeln, 5 Überhosen, 20 Einlagen, Fleece und Windelvlies. No way! Und wie sollte ich das dann vor Ort machen? Wir sollte ich die Stoffwindeln regelmäßig waschen? Und trocknen? Vor allen Dingen trocknen beim Campen? Wir hatten schon Urlaube im Norden verbracht, da gab es vier Wochen Regen mit drei leicht sonnigen Nachmittagen.

WWW? Wegwerfwindel-Mist?!?

Ja. Dazu entschieden wir uns für diese Zeit. Wir hatten einfach keine Idee, wie wir es für jeden von uns so handhabbar wie möglich gestalten konnten und haben uns für diesen Mist entschieden.

Nachdem wir dann zurückgekehrt waren, blieben uns diese Windeln einige Zeit erhalten. Denn:

Erstens hatte ich keine Ahnung, wer die Stoffwindeln wo in dem gekauften alten Haus untergebracht hatte. Dabei hatte ich sie extra zur Seite geräumt, um schnell wieder darauf zugreifen zu können.

Zweitens wurde der kleine Kerl plötzlich windelfrei. Ich hatte nach dem Projekt zwei Anläufe gestartet, doch jedes Mal ging das in die Hose. Dann wurden wir alle andauernd krank und ich hatte in meinem immer schwangereren Zustand keine Power für diese Strapazen. Nach der langen Krankheitsphase, bei der wir uns alle sehr gut abgewechselt haben, brauchte er die Windeln nicht mehr. Jiiiipieh!!

Ich war soooo froh! Allerdings blieben uns die Wegwerfwindeln nachts auch weiterhin ein Klotz am Bein. Leider. Dann kam das Baby und ich wollte mir meine Stoffwindeln wieder herüberholen, aber ich fand sie nicht. Ich ging sie auch nicht suchen. Denn, wir benutzten gerade nicht unsere eigene Waschmaschine. Es war schon so nett, dass wir diese andere mitnutzen durften. Eine zusätzliche Maschine Wäsche in der Woche erschien mir jedoch dreist. Dann auch noch mit Windelkack… Ich konnte mich dazu einfach nicht durchringen und wir blieben bei den 2-3 MaschinenWäsche die Woche – ohne Stilstuhl. Nachhaltiges Wickeln wurde nochmals etwas nach hinten verschoben.

Erneutes Wickeln mit Stoffwindeln

Jetzt wohnen wir auf unserer Baustelle. Alles ordnet sich ein wenig und ich habe auch meine Stoffwindeln wiederentdeckt. Unsere Waschmaschine ist aufgebaut und läuft, also finden die verhassten Wegwerfwindeln immer seltener Verwendung. Zu Anfang hatte ich sowieso versucht das Baby ein wenig auf windelfrei zu polen, habe beim Wickeln immer mal abgewartet, wann da das Pippi und der Kack kommen. Aber richtig recherchieren konnte ich in diese Richtung noch immer nicht. Das steht auf meiner ToDo-Liste ganz oben.

nachhaltiges Wickeln 02

Während des Herauskramens der Stoffwindeln stöberte ich außerdem nochmal im Netz nach AIOs = AllinOnes. Für diejenigen, die noch nicht so viel mit Stoffwindeln anfangen können: AiO nennen sich die Windeln, die ihr wie eine Wegwerfwindel verwenden könnt. Es gibt meist noch eine zusätzliche Einlage als Option und das Windelvlies, das mit dem großen Geschäft im Klo landet. Doch das nachhaltige Wickeln bleibt nahezu dasselbe. Meine bisherigen Stoffwindeln benötigten immer noch eine Überhose, weil ich gerne welche aus Baumwolle haben wollte, die wiederum aus kontrolliertem Anbau kommt. Da ich noch nicht in den Genuss einer AiO gekommen war, beschloss ich, diese auf unseren Wunschzettel auf unserem Blog zu setzen und suchte nach einer passenden Seite. Dabei habe ich diese hier entdeckt: Die besten Stoffwindeln. Nun konnte ich in den letzten Tagen die Blueberry und die (AiO) ausprobieren und ich find sie toll. Das klappt so prima mit dem Baby und wir haben beschlossen uns noch die ein oder andere weitere zu wünschen und zu gönnen. Auf der genannten Seite findet ihr neben einem Shop Informationen rundum das Thema Stoffwindeln und nachhaltig Wickeln: Welche gibt es? Wie wird gewickelt? Wo werden sie hergestellt? Der ökologische Fußabdruck lässt sich beim Kauf ein wenig einschätzen. Ach ja, und es gibt auch keinen grauen PlastikMüll beim Bestellen. (Zumindest ist das meine Erfahrung.)

Nachhaltiges Wickeln mit Stoffwindeln macht Sinn.

Warum man/frau von einer Windel so begeistert sein kann?
* Das Wickeln ist easy.
* Die Windel ist weich und zart am Po.
* Die Windel hält dicht.
* Sie lässt sich einfach mitwaschen und
* sie trocknen schnell. Wenn draußen die Sonne scheint und ein wenig Wind weht, brauchen diese Windeln in der Tat nur einen halben Tag und sind trocken.
* Unser Windelmüll und damit unser Inhalt der grauen Tonne minimiert sich rapide.
* Wir sparen Geld – und das nicht zu knapp, schließlich befinden sich die Windeln jetzt im dritten Gebrauch. Na ja, außer der neuen.

Aus ökologischer und nachhaltiger Sicht sind Stoffwindeln großartig und ich habe schon jetzt beschlossen, sie nach unserem Kinderkriegen weiterzureichen. Wäre ich früher auf den Trichter gekommen, ich hätte sie in der Tat von Anfang an verwendet. So haben wir nach etwa einem Jahr beim Großen damit angefangen. Doch die Investition lohnt sich schon bei einem Kind und jetzt sind’s schon mehr. Sehr cool, nachhaltiges Wickeln.

Und ihr? Schon mal Stoffwindeln ausprobiert? Gibt es vielleicht sogar windelfrei Experten unter euch? Die ein oder andere meine ich schon ausgemacht zu haben. Irgendwelche Tipps?

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.