Bondolino – unser Favorit

Ein Nachwort zum Thema Babytrage. Vor ein paar Wochen gab es hier das Thema “Welche Babytrage ist die richtige?” Eine von euch Mamas hatte irgendwann einmal wahrhaft viel RechercheArbeit geleistet und ihre Erfahrungen auf diesem Blog geteilt. Danke dafür! Denn letztendlich hat es dazu beigetragen, dass wir nochmal neu auf die aktive Suche gegangen sind. Nach ein wenig eigener Onlinerecherche, haben wir

1. Menschen gefunden, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, beim Anlegen von Tragetüchern und Co. Hilfestellung zu geben und den ein oder anderen Kniff weiterzugeben; sog. TrageBeratungen. Eine wirklich großartige Idee.

2. Seiten gefunden, auf denen es allein um Tragetuch und Co. geht. Hier mal ein Beispiel einer relativ neuen Seite inklusive Blog, Shop und wichtigen Infos rund ums Tragen.

3. einen Shop gefunden, bei dem wir uns für drei Monate eine Tragehilfe unserer Wahl leihen durften. Diese Trage befindet sich jetzt schon im zweiten Monat bei uns Zuhause und ist jeden Tag in Verwendung.

Seit zwei Monaten testen wir also gerade die Babytragehilfe Bondolino von Hoppediz. Ich muss sagen: Schön! Sehr, sehr schön! Inzwischen haben sich Mutter und Kind an diese Trage gewöhnt. Ein, zwei Stunden am Stück sind schon lange kein Problem mehr. Wenn Mama den Hüftgurt umschnallt und vor dem Zappler steht, erscheint ein Strahlen auf dem kleinen Gesichtchen. Wow, was für ein Wiedererkennungswert die Kleinen schon an den Tag legen.

Auch Papa hat sich einige die Tragehilfe umgeworfen. Noch ist ein wenig Unsicherheit zu erkennen. Aber das gibt sich.

Die Vorteile dieser Babytrage mal zusammengestellt:

variabler Steg, der sich der Weite der Babybeinchen anpasst und die AnhockSpreizHaltung wunderbar ermöglicht.
breiter Hüftgurt, der sich gut und einfach an Papa oder Mama umlegen lässt. Außerdem sitzt er sehr angenehm am eigenen Körper, ohne irgendwo zu zwicken.
– der Stoff der Trage passt sich dem Rücken des Babys wunderbar an – ähnlich einem gewöhnlichen Tragetuch aus Leinenstoff.
– die Trage lässt sich am Rücken wie ein Rucksack oder aber überkreuz anlegen. (Letzteres finde ich persönlich sehr angenehm, weil ich den Eindruck habe, dass sich das Gewicht des Babys dann besser über den gesamten Rücken verteilt.)
– die beiden Schultergurte sind relativ breit und dick gepolstert, so dass sie auch bei größerem Gewicht des Kindes nicht abschnüren.
– die Trage bietet die Möglichkeit das Kind vorne an der Brust, auf dem Rücken und sogar ein wenig auf Hüfte zu tragen.
– nach drei bis vier mal alleine Anlegen der Trage plus Kind gewinnt Mama die Routine auch in anderen Situationen ohne Hilfestellungen das Baby/Kind an den Körper zu binden. Einfaches, komfortables Handling. Auch für Situationen, in denen es ‘schnell’ gehen muss: ausgezeichnet.
– auch super: Das Verdeck, wenn es mal sehr windig ist oder aber die Sonne zu stark einstrahlt. Das gibt es bei der Manduca inzwischen ebenfalls.

Das Einzige, was mir im Vorfeld Bedenken gemacht hat, war der Klettverschluss des Hüftgurtes. Doch obwohl wir den Bondolino fast täglich mehrmals nutzen, scheint der Klett so fest zu sein, wie am Anfang. Damit dieser Zustand erhalten bleibt, weist der Hersteller daraufhin, dass beim Waschen die Maschine nicht auf eine höhere Schleuderzahl als 1000 Umdrehungen eingestellt sein sollte.

Ich mag den Bondolino. Und wenn die kommenden Monate tragetechnisch ähnlich verlaufen, dann ist und bleibt er wohl unser Favorit. Ich bin gespannt, wie lange der Bondolino sich tatsächlich nutzen lassen wird.

Habt ihr inzwischen schon andere Babytragen ausprobiert? Wenn ja, welche? Wie sind eure Erfahrungen? Was haltet ihr von Trageberatungen? Was haltet ihr überhaupt vom Tragen des Babys? Wie lange? Womit? Auf welche Weise? Ich bin neugierig…

2 Gedanken zu „Bondolino – unser Favorit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.