4. Vogelfutter selbermachen

Vogelfutter DiY mit Kindern RachelSuhre 01

Bei uns war es dieses Jahr inzwischen schon einige Male wieder so kalt, dass das Wasser unserer Häschen eingefroren ist, die wilden Kerle vor Freude kreischend aus dem Haus gelaufen sind und sie  alles, was in irgendwelchen Blumentöpfen, Eimern oder auf Kippladerflächen an Eis gefunden wurde, aufgebrochen und bestaunt haben. “Guck mal Mama!” – “Da. Da. Da!” – “Boar, Mama, weißt du, was ich mir damit für eine Maschine bauen kann?! Also, wenn… ”

Vogelfutter – wann ist die richtige Zeit?

Es ist also langsam wieder die Zeit, um Vogelfutter zu streuen. Ist euch mal aufgefallen, dass diese Futter ähnlich, wie Lebkuchen und Zimtsterne schon seit September wieder zu kaufen ist?!

Hinter unserem Haus befindet sich ein Garten, der ein knappes Jahrzehnt nicht gepflegt wurde. Wir nennen ihn weiterhin unsere “Grüne Hölle”, aber!, inzwischen kann man hineingehen. Um unseren Obstbäumen etwas Gutes zu tun, müssen  wir ganz dringend noch das ein oder andere Gewächs entfernen, doch das ist jetzt gerade nicht das Thema. Wir waren ja beim Vogelfutter, das viel zu früh in den Läden verkauft wird. Aber wisst ihr was, unser Garten ist voller Vögel. Wir haben dort sogar zwei Buntspechte, Kleiber, Meisen, Spatzen, Zaunkönige, Rotkehlchen, diese grünen Vögel… Und die haben bislang kaum Futter von uns erhalten.

Eigentlich nur letztes Jahr, als wir das zweite Mal Kiefernzapfen und Kokosfettsterne gegossen haben. Was ich damit sagen will: Ich glaube, es kommt gar nicht so sehr darauf an, dass wir möglichst früh möglichst viel an die Vögel verfüttern. Vielleicht sollten wir doch mehr darauf achten, dass wir ihren Lebensraum erhalten? Hecken, Sträucher, hohe Wiesen? (Ich habe im Frühsommer eine Hecke an unserem Haus entfernt und dabei ein Sperlingnetz freigelegt. Das war gefühlt so furchtbar. Ja, ich bin eine “Glucke”. Aber das ändert nichts daran, dass das gefüllte Netz nicht weiter bebrütet wurde. Weil ich eine neue Hecken haben wollte. Merke: Von April bis Oktober bietet sich das Hecke schneiden aus Neturschutzgründen nicht an.)

Und auch erst dann anfangen zu füttern, wenn es wirklich lange, richtig kalt draußen geworden ist? Für meine Vermutungen habe ich im Netz tatsächlich einen Artikel beim NABU gefunden, das ist der Naturschutzbund Deutschland. Dort könnt ihr so einiges zum Thema Vogelfutter, Inhaltsstoffe und und und nachlesen. Für alle, die es etwas genauer wissen wollen. Was hat das nun mit Advent zu tun?

Vogelfutter selbermachen mit Kindern

Das geht auch und hat uns vergangenes Jahr sehr viel Spaß gemacht. Wir haben uns letztes Jahr an zwei verschiedene Arten von Vogelfutter begeben. Unsere Vogelfuttersterne und gefüllten Kiefernzapfen lassen sich supergut an/in Sträucher oder auch Regenrohre hängen. Ganz nach belieben. Außerdem, möglichst nah am Fenster aufgehangen, bieten sie jede Menge Spektakel für die Kinder.

Was ihr dazu braucht, findet ihr in der Liste unten. Wie ihr die Kiefernzapfen herstellt, könnt ihr in einem meiner früheren Artikel, den ihr hier findet, nachlesen. Viel Spaß dabei.

Zutaten

getrocknete Kiefernzapfen (7-10)
Vogelfutter
Kokosöl
Baumwollgarn oder reissfeste Kordel
Schere
eine Schüssel
einen kleinen Löffel
eine Eiswürfelform

Tipps ’n‘ Tricks

Wir sammeln ab Herbst bei jedem Spaziergang Kiefernzapfen, sollten wir welche entdecken.

Es macht Sinn die Kiefernzapfen vor der Berarbeitung einige Zeit auf der Heizung liegen zu lassen. Dadurch trocknen die Zapfen bei feuchten Witterungsverältnissen ein wenig durch und öffnen sich außerdem ein wenig. Das Vogelfutter lässt sich so viel leichter für kleine Kinderhände in die Zwischenräume füllen.

Probiert ihr es auch mal aus?