Alle Artikel mit dem Schlagwort: Alltag

nachhaltiger Konsum

Nachhaltiger Konsum im Alltag. 5 Tipps

Als Familie. Auf dem Land. Heute. – Nee, also heute geht das nicht. Morgen, morgen vielleicht. Ich muss noch einkaufen und ich habe heute nicht so viel Zeit. Heute schaffe ich es nicht ins Nachdorf zum Bio-Hofladen und dann auch noch zum UnverpacktLaden im Nachbarort. Außerdem ist das ja ein viel höherer Benzinverbrauch. Beim nächsten Mal bin ich besser vorbereitet. Nachhaltiger Konsum im Alltag – ist nett. Aber nicht umsetzbar für mich und meine Familie. Nicht heute. Nachhaltiger Konsum als Familie erfordert Planung Doch. Es geht. Dieser Artikel ist entstanden im Rahmen einer Blogparade, die den  Titel #byebyeschweinehund trägt. Sie wurde vom Projektteam “Der nachhaltige Warenkorb” initiiert und trifft den Kern des Problems. Denn obwohl so viele Menschen, insbesondere so viele Deutsche davon überzeugt sind, wie sinnvoll es ist, Ressourcen zu schonen und Energie zu sparen, weniger Müll zu produzieren und biologische Nahrungsmittel zu verzehren, ist der Anteil der Veränderer oftmals schwindend gering. Woran liegt das? Und was lässt sich daran ändern? Gibt es praktische Tipps und Strategien? Welche Pille hilft, dass mehr als ein …

Turbulenzen

Vor ein paar Wochen, also nicht so vielen, wie es sich gerade anhört, musste ich den Rettungswagen anrufen, weil mein Mann nach einem Abend bei Freunden das Essen nicht vertragen hat und am nächsten Tag einen KreislaufPräkollaps hatte. Der Schock von diesem Samstagvormittag saß tief und prompt saßen wir nicht ganz eine Woche später wieder im Krankenhaus. Ziemlich hilflos, weil uns dort nur geholfen werden konnte, wenn mein Mann sich hätte stationär aufnehmen lassen, wozu er sich jedoch nicht durchringen konnte. Nach einem turbulenten Wochenende fanden wir endlich eine Ärztin mit einem Plan und fühlen uns seitdem ganz gut aufgehoben. Letzten Freitag kamen dann die Bienen. Wir haben viel über Bienen gelernt. Ich habe viel über Netz, sei es per Mail oder meine Social Media-Kanäle mit Imkern und Bienenfreunden korrespondiert: Übers Ausräuchern bis hin zur Suche nach einem Bienenschwarmfänger. Eine Bekannte, die auch Imkerin ist, hat sich gestern den ganzen Tag Gedanken darüber gemacht, wie wir einen solchen riesigen Schwarm, wie er nun bei uns im Baum saß, fangen könnten. Ergebnis: Sie hat eine Kiste …

Termine. Termine. Termine.

Ach du meine Güte. Ich sitze hier und weiß gar nicht, wie ich diesen Blogpost nennen soll. Es ist 21:45Uhr. Ich fühle mich, wie sonst so um 23:20Uhr und wie man sich eigentlich erst so ab 02:50Uhr fühlt, wenn die letzte WachEnergieschubPhase so ganz abgeklungen ist. Dabei war das vermutlich einfach nur ein Tag, wie es jede andere – vielleicht auch der ein oder andere –  immer erlebt?!? Ich weiß es nicht. Ich zieh jedoch den Hut vor euch! Für mich ist das nichts. Ich muss mir ganz schnell was überlegen, Herrin der Sache zu bleiben. Der Sache, die man Leben nennt. Mein Alltag hat mich heute so bestimmt, wie schon lange nicht mehr. Und nur die Tatsache, dass ich mich hab überraschen lassen, eins nach dem anderen angegangen bin, lässt mich jetzt nicht gaga sein, sondern relativ klar. Zu schnell waren mir die letzten 16 Stunden dennoch. Schule, Kiga, Baby. Bücherei – geschlossen. Sockeneinkauf. Essen kochen, krankes Kind bespaßen, Baby stillen, zufüttern, Mittagessen, Therapiestunde, einkaufen, Hausaufgaben, Snack, Sportkurs, Baustellenfragen abklären, Abendbrot, Kinder ins Bett bringen, …

Start: Forschen mit Kindern

Start der Reihe “Forschen mit Kindern”. Einmal muss ich es an dieser Stelle nochmal erwähnen, sollte jemand noch nicht den neuen Menüpunkt entdeckt haben. Es gibt wirklich richtig gute Literatur und wertvolles Material, um mit Kindern und Jugendlichen die Welt zu entdecken. Nichtsdestotrotz gibt es auch jede Menge Mist oder Sachen, die einfach lau sind. Langweilig. Viel zu wenig durchdacht und daher total bunt und voll, ohne jeglichen Lerngehalt oder Entdeckerpotential. Oder aber viel zu schwierig erklärt. Nicht kindgerecht erarbeitet, mit viel Potential das Experiment fehlerhaft aufzubauen oder kein richtiges Forscherergebnis festhalten zu können. U.a. weil das Material diverser Forscherkästen einfach zu “billig” oder schwer in einem reduzierten Haushalt zu beschaffen ist. Genau deswegen habe ich mir überlegt unser Forschen mal ein wenig zu dokumentieren. Es mag sein, dass der ein oder die andere Großes erwartet und enttäuscht sein wird. Aber vielleicht gibt es auch die ein oder andere Idee, die Inspiration mit sich bringt. Wer weiß das schon?!? Wir hatten zumindest einen genialen ForscherSommer. Und diese Lern- und EntdeckerFreude wünsche ich euch ebenso. Vielleicht können wir auch ein bisschen gemeinsam …