Alle Artikel mit dem Schlagwort: Entrümpeln

Ausmisten von innen nach außen01

Ausmisten von außen nach innen

Die vergangenen Tage musste ich viel übers Ausmisten und Entrümpeln nachdenken. Im Auto, auf dem Sofa, beim Kochen, beim Anziehen der Jungs oder beim Memory spielen. Und auch beim Zwiebeln schälen. Dabei ging es immer und immer wieder um die Tatsache, dass ich zwar aktuell auch in meinen vier Wänden nochmal ordentlich ausmisten könnte, sofern ich wollte. (Wie das geht, habe ich Anfang des Jahres in einem speziellen Leitfaden hier näher erläutert.) Vielmehr noch bin ich gerade jedoch damit beschäftigt Innen auszumisten. Mit dem Ausmisten meiner Seele. Ausmisten ist wie Zwiebeln schälen So kommt es mir jedenfalls häufig vor, als schälte ich Zwiebeln. Zwiebeln sind gesund, sie verfeinern die Mahlzeiten, das was uns nährt und davon mal ganz abgesehen, ich halte sie gerne in der Hand aufgrund ihrer Handschmeichler-Form. Passt auf, folgendes ging mir heute durch den Kopf. Der Anfang Ich nehme eine Zwiebel, um meinem Leibgericht die besondere Note zu geben. Na ja, und weil ich weiß, dass sie gesund ist. Das ist doch nichts anderes, als wenn ich erkenne, ich will ausmisten – …

Entrümpeln (6). Nachhaltigkeit

(Dieser Artikel ist ein Teil meines persönlichen Minimalismus – Leitfaden. Die anderen Texte findet ihr hier.) Plötzlich ändert sich was. Nicht nur bei euch Zuhause, auf dem Speicher, im Keller oder im Wohnraum. Nicht nur der Kleiderschrank wird leerer, die Regale wieder übersichtlicher und der Boden freier. Auch das Denken verändert sich. In bestimmte Verhaltensmuster fällt man regelmäßig zurück und nicht für alles lässt sich gleich die lebbare Alltagsveränderung ausfindig machen. Aber worauf es ankommt, ist doch das immer wieder Innehalten, Bedenken und neu Justieren, um der Nachhaltigkeit ein Stückchen näher zu kommen. Entrümpeln zur Nachhaltigkeit Ist es mir wichtig, nachhaltiger durchs Leben zu gehen, dann mache ich mir in der Tat Gedanken darüber, ob und wie ich in den Urlaub fahre, welches Gemüse ich kaufe, wieviel Verpackungsmüll ok ist und was von den Sachen, die wir noch haben, ausgemistet werden sollte? Konkrete Wege zur Nachhaltigkeit Um sein Leben nachhaltiger zu gestalten, gibt es viele Wege, auf denen sich einfach losgehen lässt. Der Verzicht auf Plastik ist mit Sicherheit ein ganz großer Punkt, da er …

Entrümpeln (5). Rückschläge

Nachdem auf Anfrage vieler immer wieder neu de Frage in den Raum geworfen wurde: “Wie gehe ich denn mit Rückschlägen um?”,  geht es hier heute um Rückschläge. Was sind Rückschläge beim Entrümpeln? Geht das überhaupt? Entweder ich entrümpel und die Sachen kommen weg. Oder ich entrümpel nicht und sie bleiben stehen. Aber zurückgeflogen in meine Wohnung, kommen die Gegenstände, Möbelstücke oder Unterhaltungsgeräte ja nun mal nicht. Ich stelle mir das bildlich vor, alles bisher losgelassene erschlägt mich, während es durch Türen udn Fenster zurück in meine Wohnung kehrt. Oh, ich denke nicht. Was ist also mit diesen Rückschlägen gemeint? Zunächst: Ich glaube, dass beim Empfinden und der Einschätzung, bei was es sich um einen Rückschlag handelt, äußerst subjektiv beurteilt wird. Der eine empfindet es als Rückschlag, im Bücherregal noch immer ausreichend Bücher stehen. Der andere ist frustriert, wenn trotz großem Ausmistens noch immer der Boden voller Spielzeug ist. Die eine bewertet anhaltende Kauf- und Konsumrausche als Rückschlag, die andere das Annehmen von lieb gemeinten Geschenken an Weihnachten oder wenn Besuch ansteht. Rückschläge sind folglich subjektiv, …

Entrümpeln (4). Nichtmaterielle Dinge.

In diesem Artikel sollte es ursprünglich um die nichtmateriellen Dinge gehen, die sich auch wunderbar reduzieren und entrümpeln lassen. Nichtmaterielles Entrümpeln Mir sind dazu fünf Bereiche eingefallen, die mit der Zeit bei uns auch dem Perspektivwechsel des “reduziert Lebens” unterworfen wurden. Beziehungen Diesen Bereich empfand ich persönlich als sehr schmerzhaft. Die Erkenntnis, dass manche Beziehungen und Begegnungen nicht für die Ewigkeit bestimmt sind, setzt mir auch heute noch oft ein bisschen zu. Denn am liebsten würde ich alle möglichen Beziehungen gleich intensiv pflegen. Dann wäre allerdings für nichts anderes mehr Raum und Zeit. Zudem bin ich mir unsicher, ob ungesunde Beziehungen, egal ob in der Verwandtschaft oder im Freundeskreis oder auch im Bekanntenkreis eine Chance hätten sichtbar zu werden. Ich wäre vermutlich viel mehr damit beschäftigt alles irgendwie am Laufen zu halten, als mich zu fragen “Tut mir diese Beziehung gut? Worauf gründet sie sich? Ist es ein Geben und Nehmen? Braucht sie ein Geben und Nehmen? Schenkt sie Freiheit oder ist sie erstickend?” Manche Beziehungen verlaufen sich mit der Zeit ganz automatisch und es …

Entrümpeln (3). Wie fang ich an?

Wie in den vergangenen Wochen angedeutet, gibt es in meinen Augen nicht das Schema F, nach dem sich eine Wohnung oder ein ganzes Haus entrümpeln lassen. Dazu sind die Lebensentwürfe zu unterschiedlich, genauso wie die Leidenschaften und Dinge, an die wir gerne oder eben nur aus Gewohnheit unser Herz hängen. Gerümpelecken Gerümpelecken, so nenne ich die Orte, an denen sich in kürzester Zeit immer wieder Krempel anhäuft, kennt vermutlich jeder und ist nur den wenigsten nicht bekannt. Der berüchtigte Stuhl im Schlafzimmer ist wem ein Begriff? Denselben gibt es auch immer mal wieder im Kinder- oder auch im Wohnzimmer. Oder die Ablage auf dem Schreibtisch, in der Küche oder in einer Ecke vom Esszimmer. Ihr wisst schon, Post, zu erledigende Briefe, Rechnungen, Werbezettel oder Zeitungsausschnitte, auf denen die nächsten SeconHand-Basare gelistet sind. Entrümpeln Wo also fängt man da jetzt an? Vor lauter Kram kann man schnell mal den Überblick verlieren und weiß schließlich selber nicht so recht: “Wo fange ich an?” 3 Entrümpeltipps für den Anfang Frage geklärt haben, warum will ich entrümpeln. (Auf diese …

Entrümpeln(2). Partnersache?

Wie ist es euch vergangene Woche ergangen? Habt ihr Fotos gemacht? Welche Ecken eures Zuhauses habt ihr mit Bildern festgehalten? Was steht dem Wohlfühlort im Weg? Wie seid ihr vorgegangen? Habt ihr sofort begonnen unliebsames und ehemals geliebtes Zeug loszuwerden? Zu entrümpeln? Nochmal zurückgespult. Vielleicht habt ihr festgestellt: “Da gibt es gar nicht so viel zu entrümpeln.” Ihr seid glücklich mit dem, was ihr habt. Und überhaupt: Wie solltet ihr das eurem Partner oder den Kindern erklären? Er würde die Augen verdrehen, wenn ihr jetzt anfangt seine kostbare CD- oder Computerspiel-Sammlung verkaufen zu wollen. Oder sie würde am Rad drehen, wenn ihr die Deko-Artikel zu den verschiedenen Saisons unter den Hammer stellen wolltet. Die Kinder würden einen waschechten Gallier-Aufstand auf die Beine stellen, na ja, eher einen von den Minions. Schön wäre beides nicht. Entrümpeln geht nur gemeinsam Was ich ganz oft und immer wieder gefragt werde, sei es unter Freunden, vom Radio oder Fernseh: Wie sag ich’s meinen Kindern? Was, wenn der Partner, warum auch immer, nicht diesen Drang empfindet, mit weniger im Leben …

Entrümpeln (1). Ein Leitfaden.

Es ist der erste Montag im neuen Jahr. Welcher Tag bietet sich besser an, um mit dem Entrümpeln durchzustarten? Vielleicht der Tag nach dem Geburtstag oder der zweite bzw. dritte Weihnachtstag?!? Fernsehauftritt Am “dritten” Weihnachtstag letzten Jahres war ich jedenfalls im Fernseh und habe nicht entrümpelt. Diesmal bei daheim + unterwegs im WDR. Ich war unglaublich aufgeregt, denn bislang war das Fernseh bei uns. Diesmal eben umgekehrt. Diesmal nur ich, live, in Köln. In der Maske: “Jetzt gleich werden alle Ihren Auftritt mitverfolgen.” Ich: “Nein.” “Wie?” Ich flüsternd: “Ich habe es niemandem erzählt. Außer meiner Freundin und den (Schwieger-)Eltern.” Große Augen und schallendes Gelächter neben mir, von den anderen beiden Menschen in der Maske. Ich habe nichts davon erzählt, weil es mir viel zu verrückt vorkam und ich mir auch keine Gedanken darüber machen wollte, dass mich jemand sehen könnte, der mich kennt. Mal abgesehen davon, habe ich erst zwei Tage vor Heilig Abend dem ganzen äußerlich und innerlich verbindlich zugestimmt. Ich brauchte selber erstmal Zeit, um das klar zu kriegen und mich darauf vorzubereiten. …

Manchmal braucht es Psychohygiene …

Manchmal ist es wichtig einen Schlussstrich zu ziehen. Heilsamen Abstand zu suchen, weil nichts mehr geht, weil viele Wege ausgetreten sind. Dinge zurückschieben, beiseite legen, abschließen, auch wenn sie nicht so verlaufen sind, wie ich mir das eigentlich erhofft hatte. Sie als beendet ansehen, um wieder zu Kräften zu finden. Die vergangenen Wochen waren sehr, sehr anstrengende. Es sind so viele Dinge nebenher und gleichzeitig, parallel und zeitgleich, zusätzlich und unnötigerweise passiert, die mir unheimlich viel emotionale Kraft und innere Energie geraubt haben, dass ich gar nicht fassen kann, noch immer hier zu sitzen. Dass ich gedacht habe, wie soll das gehen? Wer soll das denn tragen? Da sind Krankheiten, Hausrenovierungsarbeiten, die gemacht werden MUSSTEN, Bienen, Ratten und Beziehungen. So manch einer mag denken, dass “man sich in Sachen ja auch reinsteigern kann”. Zumindest höre ich das aus ihren Worten, zwischen den Zeilen sozusagen, heraus. Ich sehe es ihnen an, meine es an ihren Blicken zu erkennen und stelle mich dann selber in Frage. Resignation oder Erschöpfung? Seit gestern befinde ich mich mental in einem …