Alle Artikel mit dem Schlagwort: einfach

Einfach leben Minimalismus-Guide05

LeseStoff: Einfach leben von Lina Jachmann

(erschienen und freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Knesebeck Verlag) Vor zwei Wochen hatte ich Lina Jachmann hier im Interview auf meinem Blog. Ein Interview, das sehr kurz und knackig war. Dafür ist ihr Buch “Einfach leben” um einiges voller und ich möchte diesen Platz hier nutzen, euch ihren Minimalismus-Guide näher vorzustellen. Ein Minimalismus-Guide “Einfach leben – Der Guide für einen minimalistischen Lebensstil” ist Sinn und Zweck des Buches. Es bietet ein kunterbuntes und vielfältiges Potpourri davon, wie minimalistisch leben, einfach leben ausschauen, welche Facetten es beinhalten kann und leitet den Blick hindurch. Hindurch und über eine Menge von Wegen, wie Minimalismus aussehen kann. Ich gestehe: Ich war anfangs nicht nur super neugierig und gespannt, sondern doch auch skeptisch als ich die Anfrage erhielt, es zu lesen. Minimalismus, so wie ich ihn die vergangenen sieben Jahre erlebt habe, hat sich bei den meisten Menschen, die ich kennen gelernt habe, fortwährend entwickelt. Dabei habe ich – ganz grob formuliert – zwei große Richtungen beobachtet. Dass es auch spezielle Mixe gibt – keine Frage. (Ich pauschalisiere gerade sehr bewusst, …

5 einfache, schnelle Osterideen

Es ist Karfreitag. Bislang war es immer einer der stillen und ruhigen Tage. Doch seit gestern ist hier der Ostervirus ausgebrochen. Was das heißt? Nun ja, die Jungs und ich sitzen am Tisch, stehen in der Küche oder sind draußen unterwegs, um verschiedene Osterideen vorzubereiten und umzusetzen. Ganz einfach und ganz schnell. 5 einfache Ideen für Ostern Es sind wirklich relativ einfache Dinge und sollte es euch morgen überkommen, ihr nicht draußen unterwegs sein und euch fragen, was ihr mit euren Kindern morgen machen könntet, dann hier ein kurzer Einblick. Eier färben Ja, damit fing es an. Die Jungs wollten unbedingt Eier färben. Alles klar. Wir hatten Glück und im Bioladen gab es noch jede Menge Ostereierfarben von Auro. Mein Tipp: Kauft eine Packung mehr. Im Oktober oder November Eier zu färben, macht genauso viel Spaß. Ähnlich wie die sich anschließende Dino-Ei-Suche. Osterkarten basteln Die perfekte Gelegenheit um angesammelte Kataloge oder Werbeflyer loszuwerden, bietet sich beim Basteln von Osterkarten. Ich bin gespannt, ob und wie sie ankommen werden. Auf jeden Fall können die Jungs das …

#mehr in der Fastenzeit

Jetzt ist schon fast eine Woche dieser besonderen Zeit des Fastens vergangen und ich habe noch an keiner Stelle einen umfassenden Blick auf mein Fasten geworfen. Ich werde die Gelegenheit an dieser Stelle nutzen und trage zusammen. Warum ich faste? Zunächst ist es ein Teil des christlichen Glaubens und als Christ sollte man blablabla!! (So seh ich das. Vor allem das blablabla…) Woran mich diese Zeit jedoch tatsächlich jedes Jahr immer und immer wieder erinnert: Jesus hat auch gefastet. 40 Tage in der Wüste. Gandhi hat gefastet, um eine Aussage zu machen. Ein statement zu setzen. Und, … ich weiß nicht, was ihr jetzt von mir denkt. Ich denke, dass mir beides reicht. Beides motiviert mich so sehr, dass ich dieses Jahr auch wieder dabei sein will. Ich möchte meinen Blick neu ausrichten. Ich möchte die Zeit nutzen, innerlich (und auch körperlich) klarer und ausgeglichener zu sein. Ich möchte es anders und die Welt damit was bunter und leichter machen. Aus Tradition Rebell. Wie ich faste? Dieses Jahr läuft es auf fünf Dinge hinaus, die …

10. In der Ruhe liegt die Kraft

Wir haben uns heute Morgen kurz entschlossen auf den Weg zum Weihnachtsmarkt gemacht. Irgendwie war absehbar, dass es, wenn nicht heute, dann nur noch an ganz wenigen Tagen klappen könnte. Um nicht in den Stress zu geraten, “Wir müssen aber doch noch und jetzt schnell!”, haben wir uns heute ins Auto gesetzt und sind losgedüst. Ein Tag auf dem Weihnachtsmarkt Vorweg: Wir hatten einen wunderschönen Tag. Nichtsdestotrotz sind wir jetzt für ein Jahr wieder bedient. Es mag sein, dass mit uns was nicht stimmt. Vielleicht sind wir einfach auch zu sehr zu Landeiern mutiert. Das macht auch nichts. Ich bin ganz froh darum, weil ich die Ruhe auf dem Land sehr genieße. Ich merke, was für einer krassen Reizüberflutung wir in der Stadt jedes Mal ausgesetzt sind. Und ich bin erstaunt, wie easy das andere Menschen sogenannte Stadtmenschen wegstecken. Städte sind dreckig. Sie sind häufig ziemlich voll, insbesondere zur Weihnachtszeit. Immer liefen wir heute hinter jemandem, der sich eine Zigarette angesteckt hat. Immer gab es mehrere Geräuschquellen, die es zu verarbeiten galt. Da war das …

6. Geschenk packen

Man nehme: Schere, Papiertüte (Gibt’s im Biomarkt auch für Obst- und Gemüse), Seite einer alten Zeitschrift und ein kleines Geschenk. Was dieses Geschenk sein könnte? Eine Zahnbürste. Selbstgebackene Findus-Kekse. Ein Spielzeugauto. Ein Glitzerstift. Warme Worte. Eine Kerze. Ein besonderer Stein. Ein Buch, das du schon gelesen hast und besonders gut findest. Was ihr in das Tütchen packt hängt von der Person ab, die ihr beschenken wollt. Ist es der Obdachlose vom Bahnhof? Das kleine Nachbarskind von nebenan? Die Oma? Die Arzthelferin? Vielleicht ja auch der Busfahrer. Schenken macht Freude. Und vielleicht ist es heute an der Zeit mal durch die Wohnung zu gehen und zwei Fragen zu beantworten: Gibt es in meinem Dunstkreis, in meinem Umfeld eine Person, die ich mit einem Geschenk – egal welcher Art – wirklich glücklich machen könnte? Was habe ich eigentlich zu verschenken? Dinge? Zeit? Zuneigung? Freundschaft? Ein zuhörendes Ohr? Helfende Hände? Missversteht mich nicht: Es geht nicht darum auf Brechen und Biegen ein Geschenk zu finden und jemanden, dem man das Eingepackte dann in die Hände drücken kann. Ich …

(Anzeige) Minimalismus: Bad putzen

(Werbung) Wie ist das mit dem Putzen? Gibt es Verhaltensweisen und Tätigkeiten, dies ich ähnlich wie Besitz reduzieren lassen? Kurz: Ich glaube, ja. Das Putzen, Reinigen und Waschen von Gegenständen hat sich bei uns auch im Rahmen des Minimalismus entscheidend verändert.

Es ist schon wirklich lange her, da habe ich mir unsere damalige Wohnung vorgenommen und mal Zimmer für Zimmer (Küche, Bad, Kinderzimmer…) in Augenschein genommen, um unseren Minimalismus zu dokumentieren. Ich wollte sehen, inwiefern und ob überhaupt sich unsere Einrichtung, unser Mobiliar und auch unsere Ordnung tatsächlich verändert hatten, seitdem wir reduzierten.

Etwas ähnliches habe ich nun bzgl unserer Haushaltsführung vor. Obwohl sich schon Vieles verändert hat, von dem wir profitieren, macht es unsere aktuelle Lebenssituation einmal mehr notwendig sich zu vergegenwärtigen, in welche Aufgaben und Tätigkeiten wir unsere wertvolle Zeit investieren.