Alle Artikel mit dem Schlagwort: Eltern

Mein Selbstbewusstsein 01

Lass sie reden und lerne fliegen. Mein Selbstbewusstsein

Die vergangenen fünf Jahre habe ich viel über mich, über uns als Paar und uns als Familie gelernt. Über mich als Mutter, als Frau, als Mensch… Es sind so viele Dinge in unserem Leben passiert, zu denen jede*r etwas zu sagen hatte, wenn er gekonnt hätte. Ich musste mir viel Selbstbewusstsein erarbeiten, um mich für die Dinge zu entscheiden, die für uns als Familie wichtig sind, wegzuhören und reden zu lassen. Gar nicht so leicht, wenn es echt und von Dauer sein sollte. Ihr kennt das vermutlich. Lass sie reden – dazu gehört Selbstbewusstsein Natürlich gab es Momente, in denen ich genau wusste, der andere würde es anders machen und ich dadurch sehr verunsichert war. Aber soll nicht ich entscheiden?! Dann mache ich es auf meine Weise. Das Stillen, das Zufüttern, das Schlafen, das “Erziehen”, das Impfen, das Einkaufen, das Einrichten des Kinderzimmers, das Tragen im Tragetuch, das Insbettbringen, das Streiten, das Übergeben in eine Betreuungseinrichtung oder auch das Einfordern oder eben Nicht-Einfordern von Hausaufgaben und anderer Leistungsnachweise. Das ist mein Resümee. Ein Resümee, das …

Liebende bleiben von Jesper Juul

LeseStoff: Liebende bleiben von Jesper Juul

(erschienen und freundlicher Weise zur Verfügung gestellt vom BELTZ – Verlag) Ich könnte jetzt hier etwas über unser Liebesleben plaudern. Aber danach steht mir nicht der Sinn. Und darum geht es auch nicht. Nicht in erster Linie. Es geht ums Liebende bleiben. Liebende bleiben, an sich selber denken und dadurch die Bedürfnisse der Familie erfüllen. Liebende bleiben Anfang des Jahres erhielt ich das neue Buch von Jesper Juul: Liebende bleiben, in dem es um uns Eltern geht und darum, wie wir Liebende bleiben und mehr an uns denken. Es geht darum, dass Familie Eltern braucht, die mehr an sich denken. So der Untertitel des Buches. Im ersten Moment war ich nicht so wirklich begeistert von diesem Buchtitel. Ich kenne Jesper Juul und auch schon viele Aussagen von ihm. Bislang hatte ich keines seiner Bücher gelesen. Dennoch mag ich ihn! Sehr. Aber ihr erinnert euch vielleicht, dass ich mir schwer tue Erziehungsratgeber zu lesen. Ich kann das nicht so gut und verlasse mich lieber auf meinen Bauch und meinen gesunden Menschenverstand. Das bedeutet nicht, dass das immer …

Spielplatzgeschichten (Teil1)

Schreib ich’s oder schreib ich’s nicht? Schreib ich’s oder schreib ich’s nicht? Das wird vermutlich ein typischer Elternbloggerpost. Ich schreib’s. Spielplatz Vergangenes Wochenende waren wir nach langer Zeit nochmal zur Rush Hour auf einem stark besuchten Spielplatz. Spielplätze suchen wir regelmäßig auf. Ich würde uns sogar als qualifizierte Spielplatzkenner in einem Umkreis von 20km bezeichnen. Meist sind wir jedoch zu Zeiten unterwegs, zu denen die anderen keinen Bock auf rutschige Spielgeräte, nassen Sand oder kalte Kinderhändchen haben. Am Wochenende hingegen war es nochmal schön warm und irgendwie sind wir um 16Uhr auf dem Spielplatz eingetroffen. Auch diese Uhrzeit, neben der Wetterkomponente, kommt bei uns eher selten vor. Entweder wir sind die ersten oder aber die letzten, die kommen oder gehen. Selten sind wir die zu typischen NachmittagszeitenSpielplatzBesucher. Sprich, so zwischen 14Uhr und 16Uhr trifft man uns eher im Wald oder eigenen Garten oder so an. Nun ja, das ist jetzt auch mal nicht so wichtig. Gründe für untypische Spielplatzbesuchszeiten Zu viel Beobachtung. Vor allem ich als Mama fühle mich unglaublich beobachtet, wenn ich mit den …

edit: family. Weniger Zeug mehr Raum

Nachdem viele von euch keine family erhalten haben, weil sie a) zu spät von der Verschenkaktion mitbekommen haben oder b) in ihrem örtlichen Kiosk oder Supermarkt die family nicht erstehen konnten oder c) das Los leider nicht auf sie gefallen ist, kommt hier eine tolle Aktion der family Redaktion: Wer noch keine aktuelle family hat, der nutzt die Gunst der Stunde und schreibt eine Mail an info@family.de. Unter der Angabe des Codes: MamaDenkt2016, der bis zum 31.10.2016 gilt. An dieser Stelle einen ganz lieben Dank an die family Redaktion für diese wirklich tolle Idee! Ihr seid großartig! Euch Bloglesern viel Spaß beim Lesen, ein tolles Wochenende und danke für euern Dabeibleiben.

PapaDenkt: Wege aus der Erschöpfung

In den vergangenen Wochen habe ich euch teilhaben lassen an dem, was hier gerade so passiert. Vielleicht habt ihr dadurch so großes Verständnis für nur unregelmäßige Blogbeiträge. Dafür danke ich euch sehr!! Heute öffnet der Papa einen Spalt weit die Tür zu seinen Gedanken und gewährt Einblick in sein Erleben von Momenten und seine Versuche Wege aus der Erschöpfung zu finden. Morgenroutine: Unterbrochen Montag Morgen. Die Last der vor mir liegenden Woche scheint mich bereits jetzt erdrücken zu wollen. Auf dem Weg zur Haustür greif ich mir ein gutes Buch und beschließe spontan vor der Arbeit irgendwo ein paar Minuten Ruhe zu tanken und zu lesen. Ich lenke unseren kleinen Zweitwagen, eine vorübergehende Leihgabe unserer Eltern, durch zwei abseits gelegene Dörfer und parke schließlich auf einem kleinen Wanderparkplatz. Noch bin ich der Einzige, der sich früh am Morgen hierher verirrt hat. Ich wähle aus dem Bauch heraus eine Richtung und marschiere die asphaltierte Straße entlang. Links und rechts neben dem kleinen Wirtschaftsweg wuchern Gräser, Sträucher und dank der hohen Bäume ist es noch angenehm kühl. …

MamaDenkt in der aktuellen family

Auch nach ein paar Tagen ist es noch immer unwirklich, aber einer meiner Texte landete tatsächlich zwischen wohltuenden Beiträgen in der aktuellen family Zeitschrift. Unwirklich vielleicht, weil ich mich bisher immer etwas zurückgehalten habe, nach Textplatz zu fragen oder bei Awards mit zu machen. Denn ähnlich wie beim scoyo-Award, was leider nicht geklappt hat, fühle ich mich schnell ungenügend. Nun ja, diesmal hat es gepasst. Also: Konfetti!!! In der family MamaDenkt. Ja, hier ich! Mein Mann liegt mir ja schon seit Beginn des Bloggens damit in den Ohren, das Bloggen sein zu lassen und den Kontakt zu Zeitschriften einfach auch mal zu suchen. Aber hej, ich trau mich nicht. Manchmal habe ich das Gefühl ein extrem ängstlicher Typ sein. Und erst die Suche meines Mannes nach zu ihm passenden Zeitschriften und sein Anschreiben der jeweiligen Redakteure, hat mich angetrieben, es einfach mal zu probieren. Nicht zu vergessen ähnliche Anstubser durch einzelne Blogleser. Worum geht es in meinem Artikel? Weniger Zeug mehr Raum Unter diesem Titel wird mein Thema auf der Titelseite angekündigt und ich bin …