Alle Artikel mit dem Schlagwort: veggie

Inter:view mit Jumana Mattukat

Könnt ihr euch an meine BuchRezension zu “Mami, ist das vegan?” erinnern? Das Buch ist toll. Doch jetzt kommt’s. Jumana, die Autorin also, hat diesen BlogArtikel entdeckt und wir kamen via Mail miteinander ins Gespräch. Auf meine Frage, ob sie Lust und Zeit auf die Beantwortung einiger Fragen hätte, antwortete sie mit einem “Ja.” Und zack! ein paar Tage später hatte ich mein Interview. Vielen Dank schon mal an dieser Stelle für deine Zeit und Freundlichkeit, Jumana. Es kommt aber noch besser: Unter all denjenigen von euch, die bis Freitag (13.06.2014, um 00:00h) nächster Woche einen Kommentar unter diesem Post hinterlassen, werden drei Exemplare von “Mami, ist das vegan?” verschenkt. (Hier ein herzliches Danke an den Verlag.) Die Beschenkten werde ich via Losverfahren ermitteln. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.   Liebe Jumana, ich kenne dich durch dein Buch “Mami, ist das vegan?”. Du bist aber auch im Fernsehen tätig (gewesen), so dass man dich auch von dort kennen könnte? Man könnte mich mal bei NBC GIGA, beim WDR und bei heimatLIVE gesehen haben und kann immer Videos aus …

apfelmädchen und sadfsh – BlogEntdeckung (8)

Es ist keine neue BlogEntdeckung. Aber für den Fall, dass ihr mal wieder in einem tollen Blog stöbern wollt, in dem es um aktuelles Geschehen, veganes Essen, Minimalismus und diverse Challenges geht, dann bitte hier entlang … Entdeckt habe ich das Apfelmädchen und sadfsh Anfang des Jahres. Irgendwann um Silvester bin ich auf ihren Blog gestolpert und auf ihre Challenge Vegan for fit. Inspiriert durch das Buch von Attila Hildmann und vermutlich diverser anderer Lektüren und Kenntnisse ging’s los: vegan essen, alles raus aus der Vorratskammer und so eine Art Neustart fahren. (Was habt ihr eigentlich mit den Cookies gemacht? Verschenkt? Gibt’s die noch?…) Jede Woche gibt es NetzHighlights, die ich persönlich immer besonders gerne lese. Manchmal entdecke ich Nachrichten, die mir ebenfalls in der Woche über den Weg gelaufen sind. Manchmal sind es einfach ganz andere Geschehnisse, die ich nirgendwo anders sonst mitbekommen hätte. Weil ich das entsprechende Genre nicht lese oder warum auch immer. Die beiden berichten sympathisch über das, was sie erleben, was sie bewegt und worüber sie sich Gedanken machen. Ihr …

Buch und DokuTipp sowie Entschuldigung. #veggie

Um sich der Thematik des TiereEssens mal zu stellen hier ein BuchTipp und ein DokuHinweis: “Tiere essen” von Jonathan Safran-Foer oder auch diese Doku auf arte, die es stellenweise in sich hat, jedoch einen Einblick in die Problematik gibt. Es geht nicht nur um Fleisch essen, ja oder nein? Es ist nicht nur ein Lifestyle, der jetzt gerade in manchen Großstädten in Form veganer Supermärkte boomt. Es geht nicht nur um gesund, ja oder nein. Es geht um politische Entscheidungen auf Kosten von Menschen. Es geht um wirtschaftliche Konstrukte, an denen festgehalten wird, die gepushed werden, weil es jetzt den Status sichert. Es geht um Missbildungen bei Kindern. Kinder, die aufgrund eines immensen PestizidEinsatzes sterben oder denen das Gehirn vorne aus dem Gesicht wächst. Nicht bei uns. Aber macht es das weniger grauenhaft? Es geht um GrundwasserVerunreinigungen und ja, es geht auch um TierQuälerei. Nicht zuletzt geht es um unsere Mündigkeit. Immanuel Kant hat vor langer Zeit mal gesagt: “Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Undmündigkeit ist das Unvermögen sich seines …

Wie es aktuell ausschaut… #veggie

Aktuell fallen meine Erfahrungen und Konfrontationen mit der Thematik viel intensiver aus als damals. Attila Hildmanns Kochbuch “Vegan for fit” zum Beispiel, das ich unbedingt nachkochen wollte, war nur ein Startschuss. Ein Versuch auf Fleisch und tierische Produkte zu verzichten. Mir ging es zwei Tage schlecht und im Rahmen unserer damaligen Situation lief das Projekt miserabel, so dass ich das Ganze nochmal etwas weiter von mir wegschob. Inzwischen, insbesondere durch die Diskussionen der letzten Wochen, finde ich es nötig, eben keine Tiere zu essen und größten Teils auf ihre Produkte zu verzichten. Allerdings nicht dogmatisch. Das macht das alles für uns als Familie viel, viel einfacher und durchaus zufriedener. Diese Feststellung ist jedoch gekoppelt an die Erkenntnis, dass Essen so viel mehr ist. Es ist nicht nur Energieaufnahme. Nicht nur Tradition. Nicht nur nettes Ritual. Eine Leserin von euch meinte, “dass Ernährung etwas  sehr individuelles und intimes ist.” (Nikuscha) Dass sich an dieser Stelle viele Themen überschneiden: “Moral und Ethik, Gesundheit, Tierrechte und Tierschutz, Erziehung, Konsumkritik, Politik und Wirtschaft, Globalisierung… auch Minimalismus” (s.ebda) Ich kann …

Wie alles begann… #veggie

… weiß ich gar nicht mehr so genau. Letztes Jahr gab es mal dieses Interview mit Hannes Jaenicke, in dem er von seinem eigenen Buch und dem Buch “Die Essensfälscher” (Bode, Thilo) berichtet. Ich weiß, ich wiederhole mich. Aber damit begann für mich das Nachdenken und wirkliche in Frage stellen all dessen, was auf meinem schwedischen EssensTeller landet. Dann gab es das RegionalEssenProjekt unseres Freundeskreises, dann verschiedene Selbstversuche von Frau DingDong, über die sie auf ihrem Blog berichtet und prompt empfahl mir jemand von euch Pollans Buch “Lebensmittel”. Über die Recherche nach diesem Buch und einige andere Zufälle landete ich dann bei Jonathan Safran Foers Recherche “Tiere essen”. Natürlich war das nicht der erste Augenblick mal was von Vegetarismus und Veganismus gehört zu haben. Das erste Mal mit Vegetarismus konfrontiert, wurde ich in meiner TeenieZeit. Meine Cousine entschied damals, dass sie kein Fleisch mehr essen wolle. Ich hab noch in den Ohren, wie die Erwachsenen verbal darauf reagierten. Und auch, wie die Atmosphäre war, wenn es ums Essen ging. Anfangs schien niemand sie so richtig …

Vegetarismus. #veggie

Letzten Monat flatterte das aktuelle greenpeace magazin ins Haus. Thema ist unser Verhältnis zu Tieren, das paradoxer nicht sein kann. Daher schreibe ich heute an diesem Artikel über unseren Vegetarismus und das veggie-Sein.

Vegetarismus als Antwort auf etwas Schräges

Delfine und Pferde werden zu therapeutischen Angestellten, Hunde retten uns in den Bergen das Leben oder kommen Entführern und vermissten Personen auf die Spur. Schnecken verbanne ich aus meinem Garten (Na ja, aus meinen zwei Blumenkübeln, in denen ich versuche zwei ZucchiniPflänzchen irgendwie groß zu kriegen.) Rinder werden lebend an Haken gehievt, um auszbluten, Katzen dürfen auf unseren Terassen ein Leben der Ruhe und Entspannung genießen. Schweine stopfen wir mit Antibiotika voll, damit sie in der Enge der Tierfabriken nicht zu schnell dahinvegetieren, Bremsen haben in unseren Augen keine DaseinsBerechtigung, Bären, Biber und Hamster, Dagobert und Mickey Maus unterhalten unsere Kinder oder veranschaulichen hochkomplexe pädagogische Inhalte.

Vom Mischköstler, zum Flexitarier, dann um die Ecke zum HalbzeitVegetarier …

… über den Pescetarier hin zum Veganer. Und damit haben wir noch nicht alle Möglichkeiten durch. Bei weitem nicht. Dennoch: Bei allen geht es um mit oder ohne Fleisch. Mit oder ohne Körperflüssigkeiten von Tieren. Ich setze mich jetzt seit längerem mit der Thematik auseinander und komme noch nicht so recht auf einen grünen Zweig. Zwischendrin hatte ich dann mal verschärft Haarausfall, wobei ich den auf den Verlust des Winterfells schiebe. Vorerst. Darum geht es hier jetzt auch erstmal nicht. Mein Herz sagt mir ganz klar: Tiere essen, unter den heutigen Bedingungen, egal ob bio oder nicht, ist irgendwie nicht mehr drin. Ich kann es einfach nicht. – Massentierhaltung, ein unwürdiger Umgang mit Lebewesen, die uns anvertraut sind. – Hungsernöte auf der anderen Erdhalbkugel, weil wir so massig viel Fleisch in Form von HamburgFrikadellen, Chicken Nuggets, Sauerbraten und RinderRouladen verspeisen. Aber Schweine, Rinder, Hühner müssen ja auch ernährt werden. Möglichst kostengünstig. Viel Soja. Anbau von Monokulturen, die den Kleinbauern ihr Land und damit ihre Lebensgrundlage rauben. – Ein fortschreitender Klimawandel. – Eine fehlende psycho-emotionale Verbindung …