Bildung

DUDEN Weltenfänger Rezension MamaDenkt

LeseStoff: DUDEN Weltenfänger – Material

(Rezension) (erschienen im und freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom DUDEN Verlag) Die Sommerferien liegen nun schon einige Zeit zurück und die nächste schulfreie Zeit steht vor der Tür. Bei uns waren diese freien Zeitfenster noch nie lernfreie Zeitfenster. Entweder haben wir gemeinsam unsere familieninternen Forscherwochen organisiert oder aber sind irgendwohin gefahren, um Wissen aufzusaugen, beispielsweise im April ins Klimahaus nach Bremerhaven. Manchmal kommt es auch vor, dass ich mich nach konkretem Material umsehe, mit dem wir ganz bestimmte schulische Inhalte wiederholen, entdecken oder vertiefen können. Heute stelle ich euch daher das DUDEN Weltenfänger – Material vor, auf das ihr hier schon einen Blick werfen könnt.

Mit Kinder Nachhaltigkeit leben Frage der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit mit Kindern leben

Kinder sind mit #fridaysforfuture gerade dabei riesige Veränderungen in der Gesellschaft anzustoßen.

Und das tun sie aus eigenem Antrieb und auf eigene Faust. Ganz ohne unsere Hilfe. Was für eine wunderbare Entwicklung der gesamten Klimaschutzdebatte, oder? Kinder schaffen im Moment das, was Politiker und wir Erwachsene seit Jahren und Jahrzehnten nicht zustande gebracht habe. Endlich scheint etwas in Bewegung zu geraten und die öffentliche Diskussion zum Klimawandel und zu Umweltschutz-Themen beginnt laut zu werden und Fahrt aufzunehmen.

Du schaffst das MamaDenkt

Du schaffst das! Du schaffst das, mein Kind!

Es sind nur drei Worte und dennoch sind sie voller Kraft. Ich sitze da und kann gar nicht anders als sie durch mich hindurchfluten zu lassen. Und wieder werden diese drei Worte ausgesprochen. Das zweite klare “Du schaffst das.” lässt K1 zögern. Den Löffel Müsli eben noch zum Mund führend, stoppt die Hand. Seine Augen

Hausaufgaben: Null Bock!

Die vergangenen zwei Wochen hatten wir hier sehr regelmäßig die Situation, dass die Lust auf Hausaufgaben … nicht bestand. Sie war schlichtweg nicht existent. Dabei war und ist es vollkommen egal, ob es viele sind oder aber nur eine einzige, die höchstens – ich betone höchstens – zehn Minuten dauert. Ehrlich, ich übertreibe nicht. Genauso regelmäßig werden Hausaufgaben aber sowas von zügig und ordentlich, nach den Verhältnissen für K1, abgearbeitet, dass ich denke: “Wow! Wir haben’s geschafft!”