Bücher

Zeigt einen Taschenkalender und einen Familienkalender mit dem Titel "vergissmeinnicht"

Lesestoff: vergissmeinnicht 2021. Ein Taschenkalender

(Rezension|Werbung – erschienen und als Geschenk zur Verfügung gestellt von der Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH) Planungssicherheit. Ein Wort, das in diesem Jahr von ganz besonderer Bedeutung war, einfach weil es sie kaum bis gar nicht gegeben hat. Weder im Job, noch im schulischen Alltag, geschweige denn im Alltag einer Familie. Ein Taschenkalender, dann noch mit dem Titel vergissmeinnicht, könnte in diesem Moment unnötig erscheinen. Mit Recht.

Doch was wäre, wenn es gar nicht so sehr ums Planen geht? Und noch weniger um eine vermeintliche Sicherheit? Was wäre, wenn ein Kalender, egal ob Taschenkalender oder Tischkalender, Familienkalender oder Bullet Journal, Tagebuch oder Notizheft dazu dienen, die schönen Augenblicke nicht zu vergessen? Sie festzuhalten, um irgendwann rückblickend auf sie zu schauen.

buch7_nachhaltig_und_fair_Bücher_kaufen_MamaDenkt

Nachhaltig und fair Bücher kaufen bei buch7

Gibt es eine Möglichkeit Bücher auf eine nachhaltige und faire Weise zu kaufen, ohne beim Online-Riesen zu landen? Ich möchte euch gerne einen sozialen Buchhandel vorstellen: buch7.

Vorab: Unnötige Buchkäufe versuche ich zu vermeiden und Bücher zuerst auf anderen Wegen, gebraucht, schon gelesen aus der Bücherei, von Freunden oder aus Bücherschränken in die Finger zu bekommen. Ist das nicht möglich freue ich mich oft, bei buch7 fündig zu werden. Doch bevor ich noch mehr verrate, nehme ich euch mit in mein Interview mit buch7.

Karl Kessel Schneewittchen-Fall JohannaTrommer MamaDenkt

LeseStoff: Karl Kessel. Der Schneewittchen – Fall von Johanna Trommel

(Rezension) (erschienen und freundlicher Weise zur Verfügung gestellt vom Neckarufer Verlag) Irgendwie bin ich dieses Jahr noch zu keinem einzigen Krimi gekommen. Dabei lese ich sie so gerne. Doch irgendwie finde ich keine Ruhe. Als dann die Vorstellung und das Angebot einer Buchbesprechung zum aktuellen Fall von Karl Kessel kam, konnte ich nicht anders.