Alle Artikel mit dem Schlagwort: Geschenke

Kirchentag mit Kindern

Kirchentag mit Kindern in Berlin 2017

(Bildquelle: Kirchentag) Der Mai ist voll von tollen Veranstaltungen: Konferenzen und Events jeglicher Art. Dazu zählt nächstes Wochenende, vom 24.05. bis 28.05.2017 auch der Kirchentag in Berlin. Spannend finde ich solche großen Veranstaltungen immer mit Kindern. Kirchentag mit Kindern. Wie kann das aussehen? Geht das überhaupt? Bestimmt. Aber gibt es da auch ein Kinderprogramm? Brauchen die Kids eine Karte? Bekommen sie auch ein abwechslungsreiches und begeisterndes Programm geboten? Zum Kirchentag mit Kindern Na klar geht. Speziell für Kinder und natürlich auch für die Großen von den Kindern, Mama und Papa, haben die Organisatoren wieder ein „Zentrum Kinder“ eingerichtet. Ganz im Sinne des Kirchentagmottos „Du siehst mich“ (1.Mose 16,13) wurde auch hier das Programm für Kinder bis zu 12 Jahren zusammengestellt. Zahlreiche Mitmachkonzerte, Spiel- und Kreativangebote, Musicals und und und erwarten die großen, wie auch die kleinen Gäste des diesjährigen Kirchentages und des „Zentrum Kinder“. Höhepunkte im „Zentrum Kinder“ Das „Zentrum Kinder“ hat sich Gedanken um einige besondere Höhepunkte für die Kids gemacht. Dazu zählen auf jeden Fall Die FÜRKINDERKISTE mit dem kleinen Monster FürK, ein …

Natürliche Familienplanung. Bloggeburtstag

Ihr Lieben, heute darf ich euch eine wunderbare Frau vorstellen. Ich habe sie über meine Kooperationen mit Kulmine kennengelernt und war selber ganz gespannt, wie sie meine Fragen, um sie euch etwas näher vorzustellen, beantworten wird. Nina ist ausgebildete Nfp-Beraterin. Das Nfp steht für „Natürliche Familienplanung“ und ich finde hochspannend, was sich hinter diesem Begriff verbirgt. Natürliche Familienplanung Ich selber habe ganz früh schon die Pille verschrieben bekommen, weil sich irgendwie gar keine Regelmäßigkeit in meinem Zyklus erkennen ließ. Bis zur Geburt meines ersten Kindes blieb ich darauf sitzen, war aber ziemlich unglücklich und unzufrieden mit dieser kleinen Pille. Ich war so froh als ich diese zusätzlichen Hormone endlich los war und auch so erstaunt, dass ich viele Dinge über mein Frausein gar nicht wusste. Aber lest selbst. Lernt Nina ein bisschen kennen und habt am Ende des Artikels eine besondere Geschenkmöglichkeit. Wer bist du Nina? (Neben Ausbildung, Beruf und Alter – was macht dich aus?) Mit nun 30 habe ich grade meine Ausbildung beendet – nach vielen Jahren Uni mit den Fächern Deutsch, Geschichte …

6. Geschenk packen

Man nehme: Schere, Papiertüte (Gibt’s im Biomarkt auch für Obst- und Gemüse), Seite einer alten Zeitschrift und ein kleines Geschenk. Was dieses Geschenk sein könnte? Eine Zahnbürste. Selbstgebackene Findus-Kekse. Ein Spielzeugauto. Ein Glitzerstift. Warme Worte. Eine Kerze. Ein besonderer Stein. Ein Buch, das du schon gelesen hast und besonders gut findest. Was ihr in das Tütchen packt hängt von der Person ab, die ihr beschenken wollt. Ist es der Obdachlose vom Bahnhof? Das kleine Nachbarskind von nebenan? Die Oma? Die Arzthelferin? Vielleicht ja auch der Busfahrer. Schenken macht Freude. Und vielleicht ist es heute an der Zeit mal durch die Wohnung zu gehen und zwei Fragen zu beantworten: Gibt es in meinem Dunstkreis, in meinem Umfeld eine Person, die ich mit einem Geschenk – egal welcher Art – wirklich glücklich machen könnte? Was habe ich eigentlich zu verschenken? Dinge? Zeit? Zuneigung? Freundschaft? Ein zuhörendes Ohr? Helfende Hände? Missversteht mich nicht: Es geht nicht darum auf Brechen und Biegen ein Geschenk zu finden und jemanden, dem man das Eingepackte dann in die Hände drücken kann. Ich …

re:USE – Weihnachtlicher Verpackungsmüll

(Mein Beitrag im Rahmen einer Aktion von re:BLOG entstanden.) Plastikfolie hier, Papier dort. Hier noch ein Plastikring ums SixPack und da eine Plastikverpackung um die BioBananen. Auch wenn einige Supermärkte inzwischen von Plastiktüten auf umweltfreundlichere Alternativen für den Endkonsumenten umstellen, das Problem bleibt: Jede Menge Verschwendung, viel Müll, wenig wertgeschätzter Wertstoff, den jeder einzelne von uns und wir alle zusammen unbedacht entsorgen. Unsichtbarer Verpackungsmüll Leider handelt es sich hierbei nur um die Spitze eines ungeheuren Eisberges. Denn da fehlt ja noch jede Menge Verpackungswertstoff. Aus Zufall stand ich kürzlich eines Morgens sehr früh in der Drogerie, während um mich herum Mitarbeiter die neu eingetroffenen Waren in die Regale räumten. Die einzelnen Produkte befanden sich abgepackt in Kartons. Das hatte ich mir ja schon gedacht. Zu jedem Karton ein Deckel, der entweder nochmal mit Folie umwickelt oder zumindest mit Plastikbändern befestigt wird. Das hatte ich nicht gedacht, aber mir denken können. Daneben die Kartons der anderen Duschgels und Haarwaschmittel ebenfalls derart verpackt. Alle diese Warenkartons nochmal zusätzlich in viel Plastik eingeschweißt, damit sich keiner der Kartons …

12von12 und Dankbarkeit

Ich war krank. Nein! Ich bin krank. Ja, ich hab die Nase noch immer so verstopft. Noch immer huste ich kräftig ab und bin was Temperaturen angeht sehr diffus. Doch insgesamt geht es mir wieder sehr viel besser als die vergangenen vier Tage. Also nutze ich die Gunst der Stunde und blogge zu 12 von 12. Denn Leute, es ist Halbzeit. Dank unseres Reduzierens und veränderten Konsumhaltung, war das Kranksein kein zeitliches Problem. Wir hatten Zeit zum Kranksein. Und das war irgendwie… irgendwie gut. Ja, ich finde es ätzend, nichts riechen zu können, mich permanent um einen der fiebernden Kerle zu sorgen und dann selber im Bett zu liegen. Aber manchmal brauchen wir vielleicht einfach diese Zeit. Zeiten, um das Besondere wieder schätzen zu lernen. Zum Beispiel das Riechen und Schmecken leckerer Speisen. Oder auch, um sich wieder zu mögen. „Freundlich zu mir zu sein“ hin oder her – ich habe das Gefühl, dass dieses Kranksein notwendig war, mich selber wieder zu mögen. Total schräg und trotz aller Konsumauszeit an mir vorübergegangen. Ich schaue in den …

Ideen für Weihnachtsgeschenke

Ihr mögt euch wundern und ich kann das sehr gut verstehen. Erst schreibt sie kritisch vom anlaufenden Weihnachtsgeschäft, wettert gegen Sonderangebote und Schnäppchenjagden, dann lest ihr von Ideen für Weihnachtsgeschenke, die euch mitunter teilhaben lassen an diesem ominösen Weihnachtsgeschäft. Zunächst: Ja, ich sehe das Gekaufe, Konsum und Schnäppchenjagden total kritisch. Ja, ich schaffe es in der Tat nicht, mich und meine Familie ganz da raus zu halten. Denn natürlich suche ich nach dem günstigsten Angebot für die gewünschten Holzspieltiere oder LegosteinSets, um sie mir für meine Kids leisten zu können. Ja, ich gehe nicht gerne einkaufen. Ja, ich überdenke jeden meiner Einkäufe gefühlte 100mal. Vielleicht ist es auch genau diese neu antrainierte Verhaltensänderung, die mir die Freude am Einkaufen madig macht. Sie mir in manchen Momenten total nimmt. Das ist Fluch und Segen zugleich, aber nicht das Thema dieses Artikels. Denn hier möchte ich euch einfach mal Dinge zusammenstellen, die ich total schön finde. Die ich schon verschenkt oder geschenkt bekommen habe und die sich als sehr, sehr schön, nützlich oder zauberhaft erwiesen haben. Geschenke, …

Wünschen

Was wünschst DU dir eigentlich? Hast du überhaupt noch Wünsche? Wie sehen sie aus? Wünsche á là Weltfrieden und Gesundheit für alle deine Lieben? Gibt’s da auch was Materielles? Eine CarrerraBahn? Oder ein SuperheldenComic? Was leckeres aus der Küche? In der vergangenen Woche gab es gleich dreimal eine Situation, in der ich gedacht habe: Mann ey! Ich will mir aber auch was wünschen. Ich mag schenken und will mir auch was wünschen. Überrascht zu werden, ist sowas schönes. Kann das denn außer mir keiner nachempfinden? Als ich die Adventskalender überreicht und verschickt habe, sahen mich gerührte Augen an. Das war ein Geschenk an mich. Schenken macht glücklich Nicht nur den Beschenkten – in der Regel – sondern auch den Geber. Was ist es dann, was alle danach schreien lässt, dem Schenken ein Ende zu bereiten? Und damit in gewisser Weise auch dem Wünschen? Ich fühle mich in dieser Hinsicht gerade enttäuscht. So richtig.  Wie traurig Wieder befinde ich mich kurz vor Weihnachten an dem Punkt, dass ich es furchtbar traurig finde, dass gefühlt alle, sich nichts …

Geschenke zur Geburt

Heute wurde ich zwar nicht zum ersten Mal bei dieser Schwangerschaft nach Geschenken zur Geburt gefragt, aber es was am ernüchterndsten. Das lag gar nicht mal an der Person, die sich bei mir erkundigt hat. Ganz und gar nicht. Aber das Gespräch machte deutlich, wie hellblau und rosa Babys in Deutschland sind. Mir wurde bewusst, wie man versucht hatte, aus meinen Kerlen herauszufinden, ob wir einen Jungen oder ein Mädchen bekommen. „Mama, sag doch mal, wird das Baby ein Junge oder ein Mädchen?“ „Was hättest du denn gerne?“ „Ein Mädchen. Wird es denn ein Mädchen?“ „Keine Ahnung. Ich weiß es nicht.“ „Aber warum denn nicht?“ „Woher soll ich das denn wissen?“ „Welche Farben ziehst du denn dem Baby an?“ „Welche Farben?“ „Ja.“ „Ähm… die von euch. Überwiegend… hell. Glaube ich.“ „Dann wird’s also ein Junge? Können wir es bitte Tyrannosaurus T-Rex nennen?“ „Ähhhh, nein. Und, äh nein. Mama hat schon einen Namen fürs Baby.“ „Und welchen?“ … to be continued. Am Ende des Gespräches hatte ich heraus, dass man im Kindergarten wohl scheinbar nicht so richtig …

Rosinenbömbchen

Ihr habt richtig gelesen. Nicht RosinenBomber, sondern Rosinenbömbchen. Letztes Jahr in der kalten Jahreszeit ist mir diese Organisation mit Sitz in Berlin erstmals aufgefallen. Letztes Jahr habe ich versucht die Idee auch in meinem Umfeld umzusetzen, musste jedoch feststellen, dass diese Problematik auf dem Land und in der Stadt unterschiedlich aussieht. Was nicht bedeutet, dass sie weniger schlimm ist. Dieses Jahr hatte ich Gelegenheit mal einen der Gründer vom Rosinenbömbchen drei der Fragen zu stellen, die mir die letzten beiden Weihnachten durch den Kopf gegangen sind, wenn ich wieder aufs Rosinenbömbchen aufmerksam wurde. Tobias hat sich die Zeit genommen und mir ein bisschen was zum Hintergrund der Aktion und Organisation gesteckt. Der BlogPost hier ist nur ein Vorgeschmack… Solltet ihr weitere Fragen haben oder den Machern einfach mal sagen wollen, wie ihr das findet, dann hinterlasst doch einen Eintrag auf deren fbFanpage oder sucht den Kontakt über ihre InternetPräsenz. Seit wann gibt es diese Idee des Rosinenbömbchens, wie ist sie entstanden und woher der Name?  Seit Jahren halte ich Seminare für Jugendliche über ganzheitliches Christsein. Bei den …

2. Advent. Wer will ein Geschenk?

Wir waren heute draußen. Nach langer Zeit gemeinsam alle Mann mal die Sonne genossen, ein wenig Vitamin D produziert, Lehm von der Straße gekratzt, auf zwei Rädern durch die Felder geprescht. Danach ging’s unter Leute. Freunde getroffen, Reibekuchen geschenkt bekommen, das erste Mal Zuckerwatte mampfen lassen. „Mama, ich habe sowas aber noch nie probiert.“ – Das hat gezogen, denn es stimmte. Die zweite Kerze angezündet, mit ADAC Flugzeugen gespielt, NikolausErlebinsse Revue passieren lassen. Krank gefeiert, Stromkabel verlegt, Plätzchen gefuttert. Und jetzt, jetzt gibt’s das Geschenk für diesen Sonntag. Es ist ein Buch, ein Kinderbuch von Daniel Napp. Manche kennen den Autor vielleicht durch Dr Brumm. Wir haben uns vor ein paar Monaten folgendes gekauft: Hinterher! Worum es geht? Ein kleiner Junge bekommt Post. Ein fernsteuerbares Flugobjekt. Die Jagd beginnt. Denn irgendwie, irgendwie macht das Gerät nicht das, was es soll, und jeder rennt hinterher. Wir haben gerade unglaublich viele Bücher hier. Selbst der Nikolaus hat nochmal welche vorbeigebracht. Gute, schöne Bücher. Manche mit viel Text, manche mit viel Bildern… Das ist vor allem eins mit vielen Bildern. …