Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nachhaltigkeit

Eine Frage der Nachhaltigkeit Müll

Eine Frage der Nachhaltigkeit und der Kampf gegen den heimischen Müllberg

Die Fastenzeit hat vor einer Woche begonnen und wir haben uns als Familie dieses Jahr entschieden unseren Müll weiter zu reduzieren. Das vom BUND ausgerufene #plastikfasten kommt uns sehr entgegen und daher lag die heutige Frage der Nachhaltigkeit recht nahe, die die Alex heute zu beantworten versucht. Danke dir, für deine ehrliche Antwort und das dazugehörige Gedankensammelsurium.

Eine Frage der Nachhaltigkeit im Kleiderschrank

Eine Frage der Nachhaltigkeit im Kleiderschrank

Meine Lieben, es ist wieder soweit. Alex von livelifegreen und ich haben uns überlegt, unser Projekt aus letztem Jahr wieder aufzunehmen und uns – mit euch – gegenseitig zur Nachhaltigkeit zu interviewen. Jede von uns stellt der anderen eine Frage der Nachhaltigkeit, welche die andere innerhalb der kommenden zwei Wochen beantworten kann. Die jeweilige Antwort findet ihr dann im entsprechenden Blog. Wir werden euch über unsere SocialMedia-Kanäle darüber auf dem Laufenden halten. Heute geht es um Nachhaltigkeit im Kleiderschrank. 

Vergangene Woche habe ich einen Beitrag gelesen, in dem es um Nachhaltigkeit in der Mode geht. Angesprochen hat mich das Titelbild des Artikels und meine Feststellung am selben Tag, dass meine 3/4-Laufhose schon 10 Jahre alt ist und nach etwa 2000 km tatsächlich anfängt an den Nähten aufzugehen. Wie ist das also mit unserer Kleidung und gelebter Nachhaltigkeit im Kleiderschrank? Alex hat mein persönliches Gedankenkonstrukt bestätigt und mit dem ein oder anderen Gedanken gefüllt. Aber lest selbst in ihrer Antwort nach.

Oh meine liebe Rachel! Ich freue mich SO, dass wir heute unser Projekt wiederbeleben.

Plastik im Meer 02

Plastik im Meer. Wir haben ein Problem.

Die Schätzungen darüber, wie viele Plastikteilchen sich aktuell im Meer befinden schwanken. Auf jeden Fall steigt sie an. Stetig. Plastik im Meer wird nicht erst zum Problem, es ist schon eins. Und zwar so groß, dass es jährlich 50 Kölner Domen entspricht, die neu ins Meer gespült werden. Plastik im Meer. Meer im Plastik. Vermutlich trifft beides zu. Ich könnte euch jetzt den verendeten, aufgeschnittenen Vogel mit den 26 Plastikteilen zeigen. Ein Foto, das dann meistens herangezogen wird, um die tödliche Unausweichlichkeit geschluckten Plastiks zu verdeutlichen. Oder das Bild eines verendeten Wals, der am Strand einer europäischen Küste angespült wurde und von denen es immer mehr gibt. In sich tragend Blumentöpfe, Wasserschläuche, Tüten und ein riesiges Stück Treibhausfolie. Und er ist nicht das  einzige Tier, das derart zu Tode kam. Schildkröten verwechseln aufstrebende Plastiktüten mit ihrem Hauptnahrungsmittel den Quallen und Wasservögel bauen und verzehren den bunten Plastikkram, den wir sorglos tagtäglich produzieren, gebrauchen und entsorgen. Wie landet Plastik im Meer? “Ich nutze doch immer den gelben Sack. Von MIR kann das gar nicht sein. Ich …

Eine Frage der Nachhaltigkeit 5

Mehr Nachhaltigkeit leben ist eine gute Wahl, auch wenn man mal daneben liegt

Liebe Rachel,
dieses Mal wolltest du wissen wie ich und meine Familie mit Fehlentscheidungen umgehen. Eine sehr gute Frage, denn tatsächlich ist der Weg hin zu einem nachhaltigeren Leben ein langer Prozess kleiner Schritte und bewusster Entscheidungen. Und natürlich kann sich so eine Wahl im Nachhinein auch als falsch herausstellen. Ehrlich gesagt passiert uns das leider auch gar nicht so selten und jedes einzelne Mal ärgert mich sehr!

In diesem Beitrag beantwortet Alex meine Frage der Nachhaltigkeit und führt uns in ihren Alltag mit ihrer Familie. Wie ist das mit dem Auto vom Unternehmen, das sonst gar nicht so ökologisch nachhaltig wirtschaftet? Wie ist das mit einmal angeschafften Kunststoffdosen in der Küche? Wie gehen Alex und ihre Familie damit um?

Schau was machen die Bienen 01

LeseStoff: Schau, was machen die Bienen? von Katarzyna Bajerowicz

(erschienen und freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom loewe-Verlag) Nachdem ich euch vorgestern schon eine nachhaltiges Kinderbuch vorgestellt habe, folgt heute ein weiteres, das ich durchaus auch in diese Kategorie einordnen möchte. Diesmal geht es um Bienen. Zu Bienen haben wir ein ganz besonders inniges Verhältnis, zumal sie uns nun schon im zweiten Jahr in Folge in den Kamin geflogen sind. Das könnt ihr hier nachlesen. Schau, was machen die Bienen? Auch hier zunächst ein paar bibliographische Angaben: Das Pappbilderbuch mit dem Titel “Schau, was machen die Bienen?” hat 28 Seiten und ist Anfang diesen Jahres (2017) im loewe-Verlag in der Buchreihe Naturkind erschienen. Katarina Bajerowicz ist die Autorin dieses detailverliebt illustrierten Buches. Das Bilderbuch ist für Kinder ab 3 Jahren empfohlen. Die Buchreihe Naturkind widmet sich inhaltlich dem Vermitteln von Werten wie Nachhaltigkeit, Entschleunigung, Toleranz und Engagement. Die Sehnsucht nach Natur und einem Leben im Einklang mit ihr stehen an erster Stelle. Diese Werte spiegeln sich auch in den Herstellungsrichtlinien der Naturkind-Bücher wider. Das für die Bücher verwendete Papier weist einen bis zu 90% igen Anteil …

Pepe und der Pupsroboter 01

LeseStoff: Pepe und der Pupsroboter von Jesko Habert und Timo Becker

(erschienen und freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom WILLEGOOS Verlag) Als ich damals das Verlagsprogramm von Willegoos durchgesehen habe, war ich in erster Linie auf der Suche nach einem Buch, dass ich sowohl K1 als auch K2 in die Hand drücken können wollte. Mit dem Pupsroboter Pepe ist mir das ganz gut gelungen. Pepe und der Pupsroboter Zunächst mal ein paar bibliographische Angaben: Das Buch hat 48 Seiten, und ist erstmals 2016  im Verlag erschienen. Der Autor Jeske Hapert ist Umweltsoziologe und verbindet seinen Nachhaltigkeits-Hintergrund mit einem sehr bildreichen Stil Kindergeschichten zu erzählen. Der Illustrator Timo Becker publizierte schon während seines Design-Studiums in Münster erste Kinderbücher und Puzzles. Das Nachhaltige an diesem Buch ist nicht nur in Form des Inhalts zu erkennen, sondern auch anhand des verwendeten Materials (Papier, Druckfarben, Karton) und der Art der Herstellung. Das Buch besteht aus Recyclingpapier, wurde in Deutschland klimaneutral mit mineralölfreien Farben gedruckt, ohne Verwendung von Folie. Worum geht es? Erstmal geht es nur um Pepe. Ein kleiner Junge, der im regelmäßigen Abstand seine getrennt lebenden Eltern besucht bzw. dort wohnt. …

foto_karoline_wolf_A6611373ret_online Willegoos

(Anzeige) Interview mit Verlagschefin Susanne Tiarks von Willegoos

(Anzeige mit Werbelink*) Heute will ich euch ganz unbedingt eine Entdeckung weitergeben und jemanden vorstellen: Susanne Tiarks und ihren nachhaltigen Verlag Willegoos. Ich weiß gar nicht mehr genau, wie es dazu kam, dass ich plötzlich die Verlagsseite von Willegoos im Browser geöffnet hatte. (* Bitte einmal hier klicken und ihr habt sie auch auf dem Display.) Jedenfalls war ich so erstaunt und in Folge begeistert von dem Unternehmen, den Menschen dahinter und nicht zuletzt ihrer Vision, dass ich beschloss, mal nachzufragen, nachzuhaken und hoffentlich – was gerade geschieht – euch erzählen zu können, wie sehr mir dieser Verlag gefällt. Willegoos Der Verlag Willegoos hat sich zum Ziel gesetzt, anspruchsvolle und hochwertige Kinderbuchliteratur anzubieten. Woher der originelle Name kommt, könnt ihr im Interview nachlesen. Nachhaltige Kinderbücher?! Aber ja! Natürlich!! Habt ihr euch schon mal gefragt, was eure Kinder da im Mund stecken haben, wenn eines der Pappbücher voller Speichel ist und die kleinen Händchen es erneut zum Mund führen? Was nehmen sie in der Konsequenz an Stoffen auf, die besser außerhalb des Organismus blieben? Wer macht …

Minimalismus einfach leben 01

Minimalismus einfach leben ist möglich.

Wir leben unsere Art von Minimalismus nun schon seit fast acht Jahren. Wie der damals gedanklich bei mir losging, könnt ihr hier nachlesen. Ich kann nicht sagen, dass ich ihn immer noch genau so sehe, wie 2012. Doch Minimalismus einfach leben funktioniert. Einfach loslegen und ausprobieren, hat uns von vielen Dingen befreit, uns Freiraum und Freizeit geschenkt. Vor allem hat es uns den Blick geschärft. Einige der essentiellsten und gleichzeitig einfachsten Erfahrungen, haben wir in den vergangenen Jahren machen dürfen. Mit Minimalismus einfach leben Die vergangenen Wochen und Monate hatten mein Mann und ich beide abwechselnd und in gewisser Regelmäßigkeit das Bedürfnis darüber nochmal ins Gespräch zu kommen und das mit euch zu teilen. Das haben wir dann am Samstag, an dem ich eigentlich auf dem Weg zur Wubttika sein wollte und sollte, auch gemacht. Und das war gut. Denn ja, es stimmt. Ich habe das Treffen und Kennenlernen vieler wunderbarer Menschen eingetauscht, gegen einen Vormittag mit meinem Mann, an dem wir ganz viel Vision geteilt haben. Gegen einen Nachmittag, an dem wir unglaublich viel …

Nachhaltigkeit im Schulalltag 01

Nachhaltigkeit im Schulalltag von Anfang an

In Rheinland-Pfalz haben die Ferien inzwischen geendet und wir sind in ein neues Schuljahr gestartet. Schon zu Beginn des Sommers hatten wir unsere alten Bücher abgegeben und die neuen organisiert. Zumindest den Teil der Bücher, der sowieso in Form von Arbeitsheften (lesen, schreiben, rechnen) erforderlich ist. Denn die andere Hälfte gab es erst zum Ende der Ferien: Die Bücher aus der gebührenpflichtigen Buchausleihe. Eine Stunde haben wir in einem vollen Raum gestanden und darauf gewartet, dass uns die aktuell erforderlichen Bücher ausgehändigten werden. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit im Schulalltag und letztlich sehr verschwitzt. Nachhaltigkeit im Schulalltag Wie Nachhaltigkeit im Schulalltag aussieht oder aussehen kann, betrifft jeden. Nicht nur die Lehrer und ihre Wahl von Unterrichtsmaterialien. Auch Eltern und Schüler können sich an die Nase packen, nicht zu vergessen die Unternehmen, die jedes Jahr neu massig Zeug designen, entwickeln, layouten und produzieren. Nur leider werden letztere am wenigsten Interesse an ökologischer Nachhaltigkeit haben. Also hängt es an uns, die wir in und mit diesem System klarzukommen haben. Da es immer viel schwieriger ist, andere davon …

Eine Frage der Nachhaltigkeit Coffee to go

Mehrweg oder Einweg – Kann Coffee to go überhaupt nachhaltig sein?

Liebe Rachel, tatsächlich habe ich mir deine Frage nach dem Coffee to go auch schon gestellt. Ich erinnere mich noch an meinen ersten Kaffee zum Mitnehmen. Das war zu Uni-Zeiten und es fühlte sich toll an! Irgendwie wie das Beste aus allen Welten: Wachwerden und dabei nicht stillsitzen müssen, sondern unterwegs sein und vorwärts kommen. Das passte einfach zu jemandem wie mir, der für alles immer (zu) spät dran ist. Wie sagt man so schön: Der Coffee to go traf bei mir den Nerv der Zeit. Dass jeder Becher bereits nach ein paar Minuten im Müll landet, war für mich damals leider kein Thema. Es war mir nicht bewusst. Ich glaube vielen Menschen geht es in diesem Punkt genauso. Coffee to go spart Zeit und ist unheimlich bequem. Die Müllflut aus Wegwerf-Bechern wird dabei im Bewusstsein meist ausgeklammert. Das klappt auch eine Weile ganz prima mit der Ignoranz, denn das Problem existiert eben erst, wenn man es deutlich vor sich sehen kann. Ich erinnere mich noch sehr gut an den Moment als es in meiner …